Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Junge Flüchtlinge in Pritzwalk angekommen
Lokales Prignitz Junge Flüchtlinge in Pritzwalk angekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 02.10.2015
Die Neuankömmlinge beziehen ihre Zimmer. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Sie sind ein wenig müde und Hunger haben sie auch, aber vor allem sind sie froh, etwas Ruhe zu finden. 19 minderjährige Flüchtlinge im Alter zwischen 14 und 17 Jahren sind am Montagabend in Pritzwalk eingetroffen. Es sind 13 junge Afghanen und sechs Syrer. Ihre erste Station in Brandenburg waren die zentrale Aufnahmestelle in Eisenhüttenstadt und Unterkünfte in Frankfurt (Oder). Jetzt sind sie erst einmal in einem Lehrlingswohnheim des Landkreises in Pritzwalk untergebracht. Danuta Schönhardt, Geschäftsbereichsleiterin für Jugend und Bildung beim Landkreis Prignitz, nimmt die Flüchtlinge in Empfang und heißt sie herzlich willkommen. Manche von ihnen tragen nur Badelatschen an den bloßen Füßen, viele haben lediglich Kunststofftüten als Gepäck dabei.

Walid el Baghdady ist Sozialarbeiter und Dolmetscher. Er stammt aus Ägypten, aber die syrischen Flüchtlinge verstehen ihn offensichtlich gut. Für die Afghanen, die Persisch sprechen, übernimmt ein junger Mann aus der Gruppe der Neuankömmlinge die Übersetzung. Wie sie untergebracht sein werden, wollen sie wissen und ob sie auch einmal spazierengehen können? „Natürlich, das hier ist kein Gefängnis“, sagt Sozialarbeiter Rico Weißer. Gemeinsam mit Christina Rätke leitet er die Clearingstelle des Landkreises. „Da es sich um minderjährige Flüchtlinge handelt, die sich ohne Begleitung Erwachsener in Deutschland aufhalten, nimmt sie das Jugendamt des Landkreises in Obhut“, erklärt Danuta Schönhardt.

Die Jugendlichen sind allein geflüchtet und am Montagabend in Pritzwalk angekommen. Quelle: Andreas König

Wie es weitergeht, darüber entscheidet auch der Ausgang des Aufnahmeverfahrens. Sozialarbeiter und andere Fachkräfte unterhalten sich mit den Flüchtlingen, stellen fest, woran der dringlichste Bedarf herrscht, sorgen für medizinische Versorgung und versuchen, die Lebensumstände der jungen Leute zu klären. Längstens eine Woche sollen die jungen Leute in der Clearingstelle bleiben. Anschließend werden sie freien Trägern der Jugendhilfe zugewiesen, zum Beispiel der Bildungsgesellschaft Pritzwalk, oder bei privaten Trägern untergebracht. „Unser Ziel ist es, ihnen eine berufliche Ausbildung anzubieten, aber als allererstes müssen sie deutsch lernen“, sagt Danuta Schönhardt. Bereits am heutigen Mittwoch soll der Sprachunterricht beginnen.

Die Flüchtlinge erhalten Ausweise. Damit dürfen sie sich innerhalb Pritzwalks und des Landkreises frei bewegen. Untergebracht sind sie in Zwei- bis Vier-Bett-Zimmern. Für ihren Bedarf sorgt der Landkreis Prignitz, der bis auf Weiteres als gesetzlicher Vormund fungiert. Die Bedingungen im Wohnheim sind gut: Es gibt einen Volleyballplatz, Tischtennisplatten und auch Fußballspielen können die jungen Leute.

Bis zu 80 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge soll die Prignitz aufnehmen. Dass die nächsten Flüchtlinge eintreffen werden, ist so gut wie sicher, nur wann das der Fall sein wird, ist noch nicht bekannt. „Wir sind auf alles vorbereitet“, sagt Danuta Schönhardt.

Von Andreas König

Prignitz Bau einer Solaranlage geplant - Meyenburger Kiesgrube bald wieder frei

Nach Jahren des Dornröschenschlafs tut sich jetzt an der Kiesgrube in Meyenburg wieder etwas. Ein Investor aus Süddeutschland möchte dort eine Solaranlage bauen. Vorher muss das Areal aber von illegal entsorgtem Bauschutt und anderem Müll befreit werden.

02.10.2015
Prignitz Stadt-Umland-Wettbewerb - Millionen-Projekte für Perleberg

Rund zehn Millionen Euro stehen den Partnerkommunen der Westprignitz zur Verfügung, die beim Stadt-Umland-Wettbewerb gewonnen haben. Auch Perleberg macht sich nun Gedanken über die Projekte, die umgesetzt werden sollen. Im Gespräch sind Umbauten in der Kita „Piccolino“ und die Umgestaltung des Hagens zu einem Kleinod für Familien.

02.10.2015
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 29. September - Nach Sekundenschlaf gegen Straßenbaum

Ein Skoda-Fahrer fiel am Dienstagmorgen in den Sekundenschlaf: Er ist in der Nähe von Groß Pankow von der Straße abgekommen. Der Wagen prallte gegen einen Baum, wobei der Fahrer leicht verletzt wurde. Er wurde vor Ort von Rettungssanitätern behandelt.

29.09.2015
Anzeige