Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz 26 Albaner flogen freiwillig nach Hause
Lokales Prignitz 26 Albaner flogen freiwillig nach Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 11.07.2016
Sie dürfen in der Regel erst einmal bleiben: Minderjährige unbegleitete Asylbewerber. Quelle: Andreas König
Anzeige
Perleberg

26 Asylbewerber aus Albanien haben zum Ende des Monats Juni den Landkreis Prignitz verlassen. Das bestätigte Annette Löther von der Pressestelle der Kreisverwaltung auf Nachfrage der MAZ. „Der Asylantrag dieser Personen aus Albanien war abgelehnt worden“, sagte Michael Knauf von der Ausländerbehörde.

Keine Chance für Bewohner von Westbalkan-Staaten

Da die Westbalkanstaaten zu sicheren Herkunftsländern erklärt wurden, hätten Asylbewerber aus diesen Ländern so gut wie keine Chance mehr, ihren Asylantrag genehmigt zu bekommen, erklärte der Sachbearbeiter weiter. Daher habe die Internationale Organisation für Migration in Deutschland ein Sammeltransport per Flugzeug organisiert und angeboten. „Der Vorteil daran ist, dass die Kosten überschaubar sind und der Transport schnell und sicher erfolgt“, erklärte Michael Knauf.

Albaner kamen freiwillig ihrer Abschiebung zuvor

Mit den 26 Albaner, die ohnehin nicht mehr hätten bleiben dürfen, sei ein Rückkehrgespräch geführt worden, in dessen Verlauf auch die Möglichkeit der Ausreise per Flugzeug erläutert worden sei. Sämtliche in Frage kommenden Menschen albanischer Nationalität hätten das Angebot angenommen. „Freiwillig“, wie Michael Knauf betont. Andererseits kamen sie damit nur der Abschiebung zuvor, die im Falle eines Falles unter Polizeibegleitung erfolgt. Solchen einen Fall habe es in der Prignitz bereits seit zwei Jahren nicht mehr gegeben, sagt der Sachbearbeiter. Am 29. Juni sei die Abreise der Albaner vom Flughafen Hamburg in ihre Heimat erfolgt.

Noch 20 Personen vom Westbalkan in der Prignitz

Gegenwärtig halten sich nach Auskunft des Sachbearbeiters noch 20 Personen vom Westbalkan in der Prignitz auf. Es handele sich dabei durchweg um schwangere Frauen sowie um Personen, deren Antrag noch nicht entscheiden sei. Sowohl 2015 als auch in diesem Jahr hätten bisher jeweils 75 Personen den Landkreis als ihren Aufenthaltsort in Deutschland verlassen.

Seit Jahresbeginn kamen 582 Asylbewerber

Zwar ist die Zahl der Flüchtlinge, die in der Prignitz aufgenommen wurden, zurückgegangen, aber noch immer werden Menschen auf der Flucht im Landkreis aufgenommen. „Seit Jahresbeginn bis zum 31. Mai kamen 582 Asylbewerber im Landkreis Prignitz an“, sagte Annette Löther von der Pressestelle des Landkreises.

Von Andreas König

Prignitz Vom Schrottplatz in Putlitz auf die Rennstecke - „Donald Duck“ wird wieder flitzen

Zehn Jahre lang rottete der Elektrotriebwagen 403 aus dem Jahr 1973 in Putlitz unter freiem Himmel vor sich hin. Der ehemalige Lufthansa-Airport-Express – eines von nur drei Exemplaren – war dem Vandalismus ausgesetzt – zusammen mit vielen anderen seltenen Wagen und Lokomotiven. Ein Teil der schrottreifen Schienen-Oldtimer fährt inzwischen wieder.

11.07.2016
Prignitz 75-Jähriger fährt ein 200-Kilo-Rad - Pastor radelt mit Schlafzimmer durch Ruppiner Land

Herbert Wedel aus Wittenberge ist mit einem selbstgebauten Wohnmobil auf drei Rädern unterwegs. Das muskelkraftgetriebene Fahrrad hat er selbst gebaut. Mit zwei Handgriffen lässt es sich in ein Bett mit Matratze und Bordküche verwandeln. Zurzeit ist er mit dem 200-Kilo-Gefährt im Ruppiner Land unterwegs.

09.07.2016
Prignitz Polizeibericht für die Prignitz vom 8. Juni 2016 - Karstädt: Zusammenstoß mit Traktor

Etwa 20 000 Euro Schaden entstand bei einem Zusammenstoß am Donnerstag in Glövzin: Eine 53 Jahre alte Skoda-Fahrerin wollte gegen 12.30 Uhr auf die B 5 auffahren. Dabei missachtete sie die Vorfahrt eines von links kommenden Traktors auf der B 5. Nach dem Zusammenstoß war der Skoda nicht mehr fahrbereit. Auch der Straßenbelag wurde durch die Wucht leicht beschädigt.

08.07.2016
Anzeige