Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz 27-Jähriger schlägt seine Freundin
Lokales Prignitz 27-Jähriger schlägt seine Freundin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 11.03.2018
Bereits mehrfach soll der 27-Jährige seine Freundin geschlagen haben. Quelle: dpa
Anzeige
Perleberg

Schon wieder hat ein 27-Jähriger am Donnerstagnachmittag seine 22-jährige Freundin in der gemeinsamen Wohnung Perleberger Gertrudstraße geschlagen und verletzt. Weil es nicht das erste Mal war, und die junge Mutter immer wieder von dem Mann bedroht und auch geschlagen wird, holte die Polizei diesmal Mitarbeiter des Jugendamtes dazu.

Die 22-Jährige ist Mutter eines Neugeborenes

Da die 22-Jährige inzwischen ein Neugeborenes hat, weswegen es ebenfalls schon häufiger zu Auseinandersetzungen kam, wurde der Mann zur Verhinderung weiterer Straftaten in polizeiliches Gewahrsam genommen. Zudem zeigte er sich gegenüber den Mitarbeitern des Jugendamtes sehr aggressiv und behinderte deren Arbeit, als sie sich um die Mutter und das Baby kümmern wollten. Zum Schutz der Frau und des Kindes hat das Jugendamt des Landkreises Prignitz jetzt weitere Schritte eingeleitet.

Von MAZ-online

Erst gerieten zwei Kinder aneinander, dann auch noch die Väter. Am Ende hatte einer der beiden Erwachsen den Schaden, weil ihm durch einen Faustschlag ins Gesicht das Glasauge herausgefallen war und auf dem Boden zersplitterte. Zwischenzeitlich hatte einer der Männer zwei Kindern auch noch Ohrfeigen verpasst.

09.02.2018
Ostprignitz-Ruppin Plattdeutsch-Treffen in Strohdehne - Kyritzer amüsieren sich up Platt

Das Plattdeutsche wird in der Prignitz noch heute gepflegt. Vielfach wird es auch zu Hause gesprochen. Die Plattdeutsch-Treffen der Traditionsvereine sind oft für alle Beteiligten ein großes Fest. So auch jetzt in Strodehne, hier mit großer Abordnung aus Kyritz.

12.02.2018

Katastrophen in der Prignitz: Starke Unwetter, tagelanger Stromausfall, Hochwasser, Großbrände, Verteidigungsfall – jedes dieser Ereignisse kann zu einer Krisensituation werden. Doch die Behörden sind vorbereitet. Sie erarbeiteten Pläne, organisieren regelmäßig Übungen und tauschen sich. Trotzdem sollte jeder Bürger für den Fall der Fälle vorbereitet sein.

12.02.2018
Anzeige