Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz 28-Jährige entgeht knapp einer Vergewaltigung
Lokales Prignitz 28-Jährige entgeht knapp einer Vergewaltigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 30.10.2017
Quelle: dpa-Zentralbild
Pritzwalk

Eine 28-jährige Frau ist am Sonntag in der Pritzwalker Gartenstraße nur knapp einer Vergewaltigung entgangen. Eine Zeugin hatte am Sonntag gegen 2 Uhr wegen eines lauten Streits zwischen der Frau und einem Mann die Polizei gerufen. Beim Eintreffen der Beamten war der Mann aber bereits weg.

Nach ersten Ermittlungen wird von einer versuchten Vergewaltigung ausgegangen. Offensichtlich war die 28-Jährige zuvor bei einer Tanzveranstaltung und dort bereits von dem späteren Täter angesprochen worden. Nachdem sie gegangen war, folgte der Mann ihr wahrscheinlich und hatte dann versucht, sie zu vergewaltigen.

Mann saß schon auf der Frau

Die Zeugin beobachtete, wie der Unbekannte auf dem Opfer saß. Die Hose der Frau war zerrissen. Die 28-Jährige konnte sich jedoch wehren. Wohl deshalb ließ der Unbekannte von ihr ab und entfernte sich in unbekannte Richtung. Die Frau wurde ins Krankenhaus nach Perleberg gebracht.

Täterbeschreibung

Der mutmaßliche Täter wird wie folgt beschrieben: 165 bis 168 Zentimeter groß, graues Kapuzenshirt, dunkel gelocktes Haar, rundes Gesicht, große Augen, hat ängstlich geklungen und sprach gebrochen Deutsch. Hinweise an die Kripo unter 03876/71 50.

> Weitere Polizeimeldungen

Von MAZonline

Der Schrepkower Güllebehälter ist dicht und kann daher für die Zwischenlagerung von Gülle genutzt werden. Zu diesem Ergebnis kommt ein vom Landkreis Prignitz beauftragtes Gutachten. Der Betreiber nutzt diese Einschätzung, um seit kurzem Gülle einlagern zu lassen. Die Anwohner sind stinksauer. In 170 Metern Entfernung liegt ein Trinkwasserschutzgebiet.

30.10.2017

Nach dem gewaltsamen Tod an einem 37-Jährigen Tschetschenen in Perleberg sicherte die Polizei am Wochenende das Wohngebiet rund um die Thomas-Münzer-Straße. Dabei kontrollierten sie ein auffälliges Auto und stießen vor der Wohnadresse des 37-Jährigen auf 40 tschetschenische Landsleute, die zum kondolieren gekommen waren.

30.10.2017

Mehr als 100 Mitglieder zählt der Verein des Prignitzer Kleinbahnmuseums. Das klingt zunächst nicht schlecht, doch restlos zufrieden können die Mitstreiter nicht sein. Nur vier von ihnen sind jünger als 20 Jahre und auch sonst geht die Alterskurve ziemlich steil nach oben. Ohne Nachwuchs könnte auf der Schiene schon bald nicht mehr viel los sein.

30.10.2017