Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
36-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Reetz 36-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Bei einem Unfall auf der L 10 zwischen Reetz und Bresch ist am Freitag ein 36-jähriger Mann schwer verletzt worden. Feuerwehrleute mussten den Mann aus dem Fahrzeugwrack herausholen. Per Rettungshubschrauber kam der Mann in eine Klinik nach Schwerin.

Voriger Artikel
Streit um Teilnahme an Ausschüssen
Nächster Artikel
Feuerwehrmann rettet Nachbarn vor Feuer

Der Fahrer war eingeklemmt im Wrack. Die Polizei spricht von Totalschaden.

Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Reetz. Zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer eingeklemmter Person kam es Freitagmittag gegen 13.15 Uhr auf der Landstraße 10 zwischen Reetz und Bresch. Sofort machten sich zahlreiche Einsatzkräfte auf den Weg zum Unfallort. Neben Rettungsdienst, Polizei und Rettungshubschrauber, wurden ebenso die Feuerwehren aus Bresch-Burow, Pirow, Neuhausen und Putlitz alarmiert.

Vor Ort fanden die Rettungskräfte einen völlig zerstörten Pkw Skoda. Der 36-jährige Fahrer war im Fahrzeugwrack eingeklemmt. „Wir haben sofort mit der sehr dringlichen Befreiung der stark eingeklemmten Person begonnen“, informiert Einsatzleiter Christian Reisinger. „Zwischenzeitlich stand es sehr kritisch um den eingeklemmt Mann“, heißt es weiter. Sehr geholfen hat der Einsatz von gleich zwei hydraulischen Rettungsgeräten. „Diese Taktik hat sich wieder einmal bewährt“, so der Einsatzleiter. „Die Zusammenarbeit der eingesetzten Kräfte verlief reibungslos, alle 22 Einsatzkräfte haben Hand in Hand zusammengearbeitet, das muss ich lobend hervorheben.“

Wirtschaftlicher Totalschaden am Fahrzeug

Der Fahrer war offensichtlich auf der L10 in Richtung Bresch unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache kam der 36-jährige nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Daraufhin drehte sich der Skoda und kam auf der linken Fahrbahnseite zum stehen, bestätigt Stefan Rannefeld von der Polizeidirektion Nord auf Anfrage. „Im Kofferraum fanden wir zerbrochene Bierflaschen vor, im Handschuhfach Schnaps“, so Stefan Rannefeld. „Ob der Fahrer unter Einfluss von Alkohol stand, kann ich aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht bestätigen“, heißt es weiter.

Der Mann wurde lebensgefährlich verletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Schwerin geflogen. Am Fahrzeug entstand vermutlich wirtschaftlicher Totalschaden. Für die Rettungsmaßnahmen, zur Unfallaufnahme und zur Bergung des Fahrzeugs blieb die Landstraße zwischen Bresch und Reetz in beide Richtungen voll gesperrt.

Von Marcus J. Pfeiffer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg