Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
68 Aussteller bei Rassegeflügelschau

Wittenberge 68 Aussteller bei Rassegeflügelschau

Aus vier Bundesländern waren Züchter von Rassegeflügel am Wochenende nach Wittenberge gekommen, um ihre Tiere bei der 48. Prignitzer Rassegeflügelschau zu präsentieren. 68 Aussteller zeigten die Erfolge des zurückliegenden Zuchtjahres. Die Prignitzer waren ihrerseits wieder sehr erfolgreich.

Voriger Artikel
Schüler unterstützen Indien-Projekt
Nächster Artikel
Posaunenchor seit 40 Jahren aktiv

Dirk Stange aus Karstädt mit einer seiner Sachsenenten blaugelb.

Quelle: Jens Wegner

Wittenberge. Es gackerte und krähte am vergangenen Wochenende in der Wittenberger Veritasboxsporthalle, denn der „Rassegeflügelzuchtverein Wittenberge und Umgebung von 1889” hatte zur 48. Prignitzer Rassegeflügelschau eingeladen. Präsentiert wurden rund 700 Rassefedertiere. 68 Aussteller aus Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen zeigten ihre Zuchtergebnisse. Eine Jury bewertete die Tiere, um die besten Zuchtergebnisse zu küren.

Erik Heise aus Weisen erhielt den zweiten Zuchtpreis für seine Tauben der Rasse Giant Homer weiß. Die Zuchtpreise 2017 wurden vereinsintern vergeben. „Man muss ein gutes Händchen haben und gucken, welche Tier mit den jeweils besten Eigenschaften man verpaart”, beschrieb er das Geheimnis seines Zuchterfolgs. Den Ehrenpokal des Kreisverbands Prignitz gewann Dirk Stange aus Karstädt mit seinen Sachsenenten blaugelb. Seine züchterischen Erfolge beruhten darauf, dass er die richtigen Paare auf zwei Blutlinien zusammenbringt. „Durch jahrelange Erfahrungen merkt man dann, was am besten klappt”, sagte er.

Erik Heise erhielt den zweiten Zuchtpreis für seine Tauben

Erik Heise erhielt den zweiten Zuchtpreis für seine Tauben.

Quelle: Jens Wegner

Dominik Böthling aus Wittenberge war mit 14 Jahren einer der jüngsten Züchter der Schau. Mit seinem Hahn und den zwei Hennen erreichte er 95 Punkte von 100 möglichen und damit ein sehr gutes Ergebnis. „Gutes Futter und sehr gut gezogene Alttiere braucht man zum Erfolg”, meinte er. Vor drei Jahren begann er mit dem Züchten von Kaninchen. Dann kamen Hühner und Tauben dazu. Heute besitzt er 180 Kaninchen, 50 Hühner, fünf Tauben, zehn Enten und drei Puten. Die Puten werde er aber nicht mehr lange haben, denn die sollen bald in den Topf wandern. Prignitzmeister in der Kategorie Zwerghühner wurde Hans-Joachim Puls. Er erhielt 476 Punkte für seine Zwerg Welsumer rostrebhuhnfarbig. Siegfried Brehmer bekam 473 Punkte und wurde damit Prignitzmeister in der Kategorie Hühner. In der Kategorie Wassergeflügel wurde es Marco Piers. Er erhielt zudem eine Bundesmedaille. Zum Prignitzmeister der Jugend ist Aaron Bewersdorf gekürt worden. Kreismeister Tauben wurde Fredi Rosenthal. Der Preis „Elbe Superchampion Tauben” ging an Günter Heller. „Elbe Superchampion Hühner” wurde Reinhard Saborowski. Die Leistungspreise 2017 gingen an Hans-Joachim Puls (Zwerghühner), Hartmut Wegner (Hühner) und Dieter Wrede (Tauben). Und nicht nur für das Wohl der Tiere, sondern auch für das leibliche Wohl der Gäste waren mit einem Imbiss bestens gesorgt. Auf einem Tierbazar konnten Tiere erworben und gleich mit nach Hause genommen werden.

Von Jens Wegner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg