Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz 7 Jahrhunderte lang hart gearbeitet
Lokales Prignitz 7 Jahrhunderte lang hart gearbeitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.10.2016
Der Ortsvorsteher Peter Schröder zog das Tüchlein vom Tüchener Gedenkstein. Danach gab es Erbsensuppe zum Aufwärmen. Quelle: Britta Scharf
Anzeige
Tüchen

Auf 700 Jahre Dorfleben blickte der kleine Ort Tüchen am Sonnabend zurück.

Wilfried Vierjahn, dessen Neffe Peter Schröder Ortsvorsteher von Tüchen und Reckenthin ist, hatte zur Geschichte des Dorfes recherchiert und die erste urkundliche Erwähnung herausgearbeitet.

Der runde Geburtstag war der Anlass für ein schönes Fest, das mit einem Gottesdienst begann.

Um 11.30 Uhr versammelte sich dann eine ansehnliche Runde unter der Friedenseiche, um der Enthüllung des Gedenksteins mit neuer Inschrift beizuwohnen. Interessiert hörten die Tüchener dem Rückblick Wilfried Vierjahns auf die Geschichte ihres Dorfes zu. Dieser machte zum Beispiel bewusst, dass erst 1820 die Bauern aus der Leibeigenschaft befreit wurden.

13 Jahre zuvor war es ihnen versprochen worden, aber so lange hatte es gedauert bis alle Felder ausgemessen, Bodenwerte bestimmt und jedem ein zufriedenstellendes Stück Land zugewiesen werden konnten. „Die Tüchener hatten ein arbeitsames, hartes Leben“ ist Vierjahns Fazit. Schließlich enthüllten Onkel und Neffe den Gedenkstein, der damit zum wiederholten Male seine Bestimmung wechselte und nun auf das Jubiläum hinweist. Freude gab es nicht nur bei Tüchenern. Auch Reckenthiner beteiligten sich aktiv an den festlichen Vorbereitungen und unterstrichen die Zusammengehörigkeit mit dem Bau der Strohpuppen und schließlich mit einem kleinen Geschenk für Peter Schröder, der nun ein „Tüchen“-T-Shirt besitzt. Fröhlich ging man zusammen zu den beiden über dem Feuer hängenden Kesseln, aus denen gratis Erbsensuppe ausgeteilt wurde. Der Nachmittag wurde auch für Kinder bunt, der Wahrberge-Verein und die Jägerschaft hatten Rätsel, zu bemalende Tonfiguren und Holzarbeiten mitgebracht.

Von Britta Scharf

Die Älteren sind in dem Gebäude noch zur Schule gegangen, nun ist es ein Treffpunkt für Kinder und Jugendliche. Der Lindenberger Jugendclub wurde am Sonnabend nach einer umfangreichen Renovierung wiedereröffnet. Dabei kamen auch viele Erinnerungen hoch.

06.10.2016

Wie klingt ein junger Hirsch, der sehnsüchtig nach einer oder mehreren Partnerinnen ruft? Wer solche und ähnliche Laute imitieren kann, ist sogar in der Lage, mit den Tieren zu kommunizieren. Das konnten zumindest die fünf Teilnehmer an den 10. Norddeutschen Hirschrufmeisterschaften am Sonntag in Bollewick – und einer überzeugte die Jury besonders von seiner Kunst.

03.10.2016

Das Gasthaus Texter ist eine Instanz in Papenbruch. Andreas Texter führt seit 1997 das Haus in dritter Familiengeneration. Er setzt damit ein Erbe fort, wofür seine Großeltern und Eltern den Grundstein legten. Die Familienfeiern sind seit 17 Jahren das Markenzeichen im Gasthaus. Doch der 51-Jährige hatte zunächst den Schritt in die berufliche Selbstständigkeit gar nicht im Plan.

06.10.2016
Anzeige