Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Theatertreffen der Prignitzer Kinder
Lokales Prignitz Theatertreffen der Prignitzer Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 13.06.2018
Die zuschauenden Kinder fieberten mit und hatte Spaß bei den Darbietungen der einzelnen Schulen. Spannend wurde es dann am Ende, als es darum ging, wer den Wanderpokal gewinnt. Quelle: Susanne Gloger
Groß Woltersdorf

Gebannt verfolgen die jungen Zuschauer wie vielseitig die Bühne am Waldlehrpfad bespielt wird, jubeln, applaudieren und singen mit. Selbst auf dem Sand direkt davor hat sich eine Kitagruppe niedergelassen, um ja nichts zu verpassen.

„Und es wird ein tolles Programm für alle geboten“, macht Marcel Michael vom Christlichen Jugendwerk Deutschlands (CJD) Lust auf mehr. „So viele Teilnehmer hatten wir noch nie! Allein 100 Kita-Kinder und über 500 Schüler mit und ohne Handicap haben sich angemeldet.“ Gemeinsam mit Halldor Lugowski vom Wahrberge Verein stemmt er die Organisation des Treffens. Unterstützung erhalten sie von der AWO, der Lebenshilfe Prignitz und der Aktion Mensch sowie einer großzügigen Finanzspritze der Sparkassenstiftung.

„Ihr seid alle Sieger“

Das Plakat hat der Sieger des Wanderpokals aus dem vergangenen Jahr gestaltet, die Groß Pankower Juri-Gagarin-Schule. Und wer gewinnt ihn nun dieses Jahr? „Ihr seid alle Sieger“ verkündet Landrat Torsten Uhe bei der Preisverleihung und so erhalten auch alle teilnehmenden Gruppen eine Plakette und Gutscheine für das Freizeitangebot des Wahrberge-Vereins Groß Woltersdorf. Lara, aus der Jury des Johann-Wolfgang-von-Goethe-Gymnasiums Pritzwalk, verteilt sie an die glücklichen Gewinner.

Dabeisein ist alles. Quelle: Susanne Gloger

Für das beste Stück „Vom Glück und sonst noch was“ rennen alle Teilnehmer der Jahngrundschule Pritzwalk auf die Bühne, um die Ehrung entgegen zu nehmen. Die beste Stimmung machten die Gesangsstücke der Kita Clownematz aus Kehrberg, mit „Nobody is perfect“ und dem „Körperteilblues“ heizten die Kleinen ordentlich ein.

„Der kleine Eisbär ist weg“ hieß das Stück der Schüler der Albert-Schweitzer-Schule in Wittenberge Quelle: Susanne Gloger

Und das war gut so, denn das Wetter zeigte sich nicht von seiner besten Seite. „Der kleine Eisbär ist weg“ heißt das Stück, dass Schüler der Albert-Schweizer-Schule Wittenberge konzentriert und spielfreudig aufführten, mit Eisbärkostüm nahm die Truppe begeistert ihren Preis für den besten Gesang an. Die beste Tanzdarbietung gab die Christopherusschule Hoppenrade, auch sie freuten sich über Plakette und Gutschein.

Rap nach einem Fontane-Klassiker

Und wem konnte Jörg Stricker vom CJD nun den Wanderpokal überreichen? „ Die Wahl war sehr schwer, denn ihr wart alle sooo gut“ sagte Lara von der Jury und machte es sehr, sehr spannend:

Benjamin Trampenau aus Groß Pankow Quelle: Susanne Gloger

„Der Wanderpokal des 9. Prignitzer Theatertages geht an … die Grundschule Juri-Gagarin aus Groß Pankow!“ Die Schüler hatten sich der anspruchsvollen Aufgabe gestellt, die Ballade „John Maynhardt“ von Theodor Fontane als Rap aufzuführen. Temporeich, sehr gekonnt und gar nicht verstaubt interpretieren sie den Klassiker ganz modern. „Es hat Spaß gemacht,“ erzählt Benjamin Trampenau aus Groß Pankow, „erst die Ballade zu lernen und dann als Rap zu performen. Aber unsere Schule ist ja auch die Beste.“ Stolz und sehr professionell halten die jungen Künstler den Pokal in die Höhe und lassen sich gehörig vom Publikum feiern.

Nudeln mit Tomatensoße zum Mittag

In den Pausen unterhielten sehr charmant Tacki & Noisly mit Jonglage und die Knubbelkrud mit einer eigenwilligen Version von Rotkäppchen die Kinder. Knubbelkrud hatte wohl einiges vergessen oder verwechselt, aber zum Glück konnten ihr die Kinder weiterhelfen. Zu Mittag gab es das Lieblingsessen fast aller Kinder: Nudeln mit Tomatensoße. Kati und Dodo sammelten mit viel Trara den Müll im Naturtheater ein, der noch bei den gespannten Zuschauern zu finden war. Auf einer Anhöhe fand die Trommelgruppe Shijamba der Lebenshilfe Prignitz ganz einfach ihren Rhythmus durch den Vers: „Griesbrei, Griesbrei, Apfelmus mit Griesbrei.“

Knubbelkrud brachte ihre Zuschauer zum Lachen. Quelle: Susanne Gloger

Nach der Preisverleihung wartete auf einige Schüler bereits der Bus, auf die anderen Workshops „On tour“ mit Kati & Dodo, Zirkus mit Tacki & Noisly, Maskenbasteln mit der Knubbelkrud und eine selbstgebaute Goldwaschanlage der Westernstadt. Für den Abend hatte die Theatergruppe „Vogelfrei“ zu einem Speisespektakel eingeladen: „Krimi im Biss“.

Ein wirklich ereignisreicher Tag in Groß Woltersdorf.

Von Susanne Gloger

Mit dem verschmutzten Rudower See und dessen Rettung hat sich am Mittwoch der brandenburgische Landtag beschäftigt. Laut Agrarminister Jörg Vogelsänger wird es keine schnellen Lösungen geben.

13.06.2018

Zwei Immobilien in Ortsteilen der Gemeinde Karstädt werden Ende Juni von einem Berliner Auktionshaus versteigert. Die Grundstücke liegen in den Ortsteilen Klein Warnow und Zapel.

12.06.2018

Innsbrucker Studenten kamen auf ihrer archäologischen Deutschlandtour am Donnerstag nach Seddin. Grabungsleiter Jens May informierte über den aktuellen Forschungsstand – es geht wieder los.

11.06.2018