Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz A 24: Unfallfahrer kommt mit Schrecken davon
Lokales Prignitz A 24: Unfallfahrer kommt mit Schrecken davon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.03.2017
en Unfallwagen auf die Standspur. Quelle: Feuerwehr Wittstock
Anzeige
Wittstock

Mit dem Schrecken kam der Autofahrer beim Unfall auf der A 24 am Sonnabend um 14 Uhr in Fahrtrichtung Hamburg, etwa vier Kilometer vor der Abfahrt Meyenburg, davon. Der Mann war aus bisher unbekannter Ursache in die Mittelleitplanke gefahren und blieb auf der Überholspur entgegengesetzt der Fahrtrichtung stehen.

Um 14.05 Uhr wurde die Wittstocker Feuerwehr für die technische Hilfeleistung am Unfallort alarmiert. Bei ihrem Eintreffen war der Unfallfahrer bereits im Rettungswagen untersucht worden. Er war unverletzt geblieben.

Die Wittstocker Feuerwehr klemmte die Batterie ab und nahm auslaufende Flüssigkeiten auf. Quelle: Feuerwehr Wittstock

Die elf Mitglieder der Wittstocker Feuerwehr sicherten die Einsatzstelle und nahmen mit Bindemittel die aus dem Unfallfahrzeug auslaufenden Flüssigkeiten auf. Sie klemmten die Fahrzeugbatterie ab und zogen dann den Wagen von der Überholspur auf die Standspur.

Danach konnte die vorübergehend gesperrte Autobahn wieder für den Verkehr freigegeben werden. Der Feuerwehreinsatz war um 15.40 Uhr beendet.

Von Gerd-Peter Diederich

Er will als Kandidat ein möglichst breites Unterstützerbündnis hinter sich. Doch ob Ronald Thiel, der in Pritzwalk im Herbst zum Bürgermeister gewählt werden will, auch die SPD für sich gewinnt, ist selbst nach einer langen Aussprache bei den Sozialdemokraten noch ungewiss. Immerhin: Thiel punktete mit einem Bekenntnis zu mehr Transparenz in der Stadtpolitik.

06.03.2017
Prignitz Streit in Meyenburg eskaliert - Junge geht seit Monaten nicht zur Schule

Ein Vater, der mit allen Mitteln seinem Sohn zu seinem Recht verhelfen will, eine Schulleitung, die sich zu Unrecht an den Pranger gestellt sieht, und dazwischen Eltern, Lehrer und Schüler, die sich seit Monaten mit der Sache befassen müssen: Ein gewaltsamer Zwischenfall an einer Grundschule in Prignitz hat ein nicht enden wollendes Nachspiel.

04.03.2017

Erneut wurde in Breese eine Fliegerbombe zur Explosion gebracht. Das Bombenteilstück mit Zünder fand sich in einem der Sprengtrichter. Kampfmittel­beseitigungsdienst und Amtsverwaltung entscheiden sich für einen kleinen Sperrkreis von 300 Metern Durchmesser. Die Bürger wurden nicht gesondert informiert. Das stößt auf Kritik.

06.03.2017
Anzeige