Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Adventsbasar in der CJD-Wohnstätte
Lokales Prignitz Adventsbasar in der CJD-Wohnstätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 28.11.2016
Katrin Schultze zeigt, was sie mit den Bewohnern der Wohnstätte zusammen gebastelt hat. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Giesensdorf

Wunderschöne Gestecke und Adventskränze waren am gestrigen Freitag in der Wohnstätte des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschlands (CJD) für erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung in Giesensdorf (Stadt Pritzwalk) ausgestellt. Beim traditionellen Adventsbasar gab es wieder ein schönes und liebevoll präsentiertes Angebot. Den Adventsbasar gibt es nach Angaben von Christoph Albrecht, beim CJD Prignitz Abteilungsleiter Wohnen und Betreuen für erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung, seitdem das CJD die Wohnstätte in Giesensdorf eröffnet hat, also seit 16 Jahren. Katrin Schultze und Simone Schlinke-Braun haben tagelang intensiv mit den Bewohnern der Wohnstätte gebastelt. Wie immer versorgten sich dann hier die Giesensdorfer mit Weihnachtsschmuck. Auch zur 16. Auflage des Basars gehörte ein gemütliches Zusammensitzen zum gegenseitigen Austausch.

Christoph Albrecht weist auf ein weiteres Angebot hin, das es jetzt in der Wohngruppe gibt: Sonntags von 10 bis 1 Uhr trifft sich eine Kochgruppe, die, so Albrecht, „saisonal, regional, inklusiv und international kocht“. Zur professionellen Anleitung kommt der Koch Martin Kley aus Perleberg immer dazu. Neben den Bewohnern der Wohnstätte zeigten sich auch schon Jugendliche interessiert an dem Angebot. Damit nicht genug: „Wer ein Rezept aus der Region kennt, kann kommen“, sagt Christoph Albrecht. Am Sonntag, 4. Dezember, dann aber um 15 Uhr können Interessierte schauen, was in der Kochgruppe gemacht wird. Wer kommen und gegebenenfalls mitmachen will, muss sich aber voranmelden, und zwar bei der CJD-Wohnstätte in Giesensdorf unter 03395/ 30 08 90.

Von Bernd Atzenroth

Seit rund zehn Jahren besiegeln Paare in aller Welt ihre unverbrüchliche Liebe mit so genannten „Liebesschlössern“. Helsinki taufte eine „Liebesbrücke“, Paris hat alle Schlösser abmontiert, in Berlin sind sie gar verboten. Nun haben Prignitzer Paare einen luftigen Ort gefunden – den Blumenthaler Aussichtsturm.

28.11.2016

Nachdem zwei großzügige Spenden in Höhe von insgesamt 100 000 Euro eingegangen sind, kann die Stadt Meyenburg mit einem geringen Eigenanteil nun weitere Kleider aus der Sammlung Josefine Edle von Krepls kaufen. Die Stücke sollen die Ausstellung im Modemuseum bereichern.

28.11.2016

Thomas Niedlich (60) aus Groß Welle erwandert seine alte Heimat in Thüringen auf den Spuren von August Trinius und schreibt Bücher darüber. Mit 53 Jahren wanderte der Wahl-Prignitzer erstmals auf dem Rennsteig. Die Landschaft, die Natur sind für den Groß Weller wichtig, aber auch die Menschen, auf die er trifft.

28.11.2016
Anzeige