Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Ärger nach einem Hausbrand in Pritzwalk
Lokales Prignitz Ärger nach einem Hausbrand in Pritzwalk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 19.11.2015
Notdürftig ist der Dachfirst des Hauses Wallstraße 13 mit Folie abgedichtet. Quelle: (2) Beate Vogel
Anzeige
Pritzwalk

Nur langsam geht es mit den Bauarbeiten im Mehrfamilienhaus von Rilana Gragert voran. Ihr gehört das Haus direkt neben dem im Juni ausgebrannten Gebäude in der Pritzwalker Wallstraße 13. Zwar hatte die Feuerwehr damals weitgehend verhindern können, dass die Flammen auf ihr Gebäude übergreifen. Doch der Schaden durch Löschwasser war immens. Und noch immer hat Rilana Gragert damit zu tun, dass kurz nach der Brandkatastrophe offenbar eine Falschmeldung in der Stadt kursierte.

In den Medien wurde mit Berufung auf die Polizei berichtet , dass der Brand in meinem Haus ausgebrochen ist“, erzählt die Pritz­walkerin. Die Sanierungsarbeiten an ihrem Fachwerkhaus, in dem sich einst die Bäckerei Wolfenberg befand, standen damals kurz vor dem Abschluss, sechs Wochen vor dem Einzug. Rilana Gragert sei am 5. Juni bereits um 2.16 Uhr aus dem Bett geklingelt worden und sei sofort zum Einsatzort gekommen.

Das Gerpst für den neuen Trockenbau steht bereits. Hier war vor dem Brand am 5. Juni schon alles fertig, erzählt Rilana Gragert. Quelle: Vogel

Dass der Brand in ihrem Gebäude ausgebrochen sein könnte, stand für Rilana Gragert außer Frage: „Ich habe gleich am Freitag bei der Polizei angerufen, aber eine richtige Korrektur hat es nicht gegeben.“ Die Sache hat ein Anwalt übernommen. Der Versicherer ihres Nachbarn habe inzwischen in seinem Gutachten klargestellt, dass das Feuer im Obergeschoss seines Hauses entstanden sei. Das Ergebnis der Brandermittler der Kriminalpolizei steht indessen noch nicht fest. „Das Verfahren befindet sich noch bei den Kollegen in der Prignitz in der Sachbearbeitung, da das Gutachten der Brandermittler noch aussteht“, informierte Thoralf Reinhardt, Sprecher der Polizeidirektion Nord in Neuruppin.

Während der Brandschaden in Rilana Gragerts Haus verhältnismäßig klein gewesen sei, habe das Löschwasser unglaublich viel zerstört. „Da sind in einer Minute 2000 Liter geflossen“, weiß Sven Kopittke vom Architekturbüro Magolz in Wittenberge, der die Baustelle betreut. Die komplette Giebelwand aus Lehm, die die beiden Häuser verbindet, sei nass gewesen. Im Durchgang zwischen Wallstraße und Hof sei die komplette Decke heruntergekommen, so Kopittke: „Das war lebensgefährlich.“ Sämtliche bereits angebrachten Trockenbauwände aus Gipskarton sowie die Wärmedämmung und die Fenster mussten entfernt werden.

Rilana Gragert erinnert sich noch gut an das Wochenende nach dem Brand: „Da war das Stadtfest. Während unten der Festumzug vorbeizog, habe ich eimerweise den Schutt runtergeschleppt.“

Die Versicherung – eine der größten in Deutschland – habe laut Gragert und Kopittke in diesem Fall zum Glück sehr schnell reagiert. „Sie haben einige Tage nach dem Brand eine Kollegin geschickt“, erinnert sich die Eigentümerin. Die habe aber sofort abgewunken, als sie die nassen Zwischendecken gesehen habe: Der Schaden überstieg ihre Zuständigkeit. „Wiederum einige Tage später waren zwei Schadensregulierer aus Berlin da“, erzählt Rilana Gragert. Ergebnis: 250 000 Euro Schaden. Auch das Bauamt der Stadt Pritzwalk habe sehr schnell und unkompliziert geholfen.

In die Wohnung unter dem Dach will Rilana Gragert einziehen. Auch hier sei bereits alles komplett mit Trockenbauwänden verkleidet gewesen, die nun erneuert werden. In der Mitte entsteht eine großzügige Wohnung mit zwei Bädern, unten in der Wohnung warten die Wände ebenfalls auf den Trockenbau. Mit dem Giebel kommen Rilana Gragert und ihr Baubetreuer aber nicht so richtig weiter: Nach wie vor ist die Lehmziegelwand nass. „Das wird nicht besser, solange das Nachbarhaus so offen dasteht, weil immer wieder Regenwasser eindringt.“ So steht die Wand im Dachgeschoss seit Monaten frei, der teils offene Dachfirst ist mit Folie abgedeckt. Das sei der entscheidende Punkt für den Verzug, sagt Bauleiter Kopittke.

Von Beate Vogel

Prignitz Ehemalige Heimkinder spenden - Dallmin: Viele gute Erinnerungen

Drei Personen mit unterschiedlich langer Dallminer „Heimkarriere“ treffen sich am Dienstag im Schloss in Dallmin bei Karstädt aus einem besonderen Grund: Ein Scheck wird für das Gruppenhaus des Brügger Hofes übergeben. Doch dies wird schnell zur Nebensache, weil viel zu viele Erinnerungen an die DDR-Heimzeit darauf drängen, ausgetauscht zu werden.

21.11.2015
Prignitz Trotz 24 Prozent Zuwachs seit 1998 - Prignitz hat beim Tourismus Luft nach oben

Sie gilt als Sehnsuchtsort für Großstädter – die Prignitz will sich weiter als Tourismusregion etablieren. Von 1998 bis zum Jahr 2014 ist die Zahl der Übernachtungen um 24 Prozent auf knapp 292 000 gestiegen. Die Auslastung der Betten ist mit 30 Prozent noch verbesserungswürdig, hieß es beim Prignitzer Tourismusforum.

21.11.2015
Prignitz Prignitzer Kreisarchiv - Eingelagert für die Ewigkeit

Unaufhaltsam strömen die Akten ins Kreisarchiv der Prignitz. Alle Vorgänge in der Kreisverwaltung werden hier aufgehoben _ zumindest bis bestimmte Fristen abgelaufen sind. Vieles wird jedoch im Endlager auch für die Ewigkeit aufbewahrt. Per Mausklick können die Mitarbeiter in dem hochmodernen Archiv auf 450 000 Akten sofort zugreifen.

21.11.2015
Anzeige