Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz AfD-Demo direkt neben Friedensgebet
Lokales Prignitz AfD-Demo direkt neben Friedensgebet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 18.11.2015
Während der Demonstration der AfD ging es vor allem um die Flüchtlingspolitik in der Region und generell im Bund. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Zahlenmäßig hatte die „Alternative für Deutschland“ den stärkeren Zulauf bei ihrer Demonstration auf dem Pritz­walker Marktplatz als das parallel stattfindende Friedensgebet der evangelischen Gemeinde. Nach Schätzungen von Experten waren es über 200 Personen, die dem Aufruf des AfD-Kreisvorsitzenden Thomas Schlaffke gefolgt waren, „gegen das Politikversagen“ in der Flüchtlingspolitik zu protestieren. Bereits anderthalb Stunden vor Beginn hatten sich Einsatzkräfte der Polizei in Stellung gebracht. Laut Pressesprecherin Dörte Röhrs waren rund 80 Beamte im Einsatz, um einen friedlichen Verlauf der Demonstrationen zu gewährleisten. „Es gab eine allgemeine Drohung gegen die AfD-Landtagsfraktion“, sagte sie. Da mit Andreas Kalbitz und Steffen Königer zwei Mitglieder der Fraktion in Pritzwalk redeten und angesichts allgemeiner Sicherheitserwägungen hatte sich die Polizei entschieden, die Demonstrationen massiv abzusichern.

Besucher des Friedensgebets in der Kirche. Quelle: Andreas König

Parallel zur AfD-Demo hatte die evangelische Kirchengemeinde in die Pritzwalker Nikolai-Kirche eingeladen, um mit einem Friedensgebet ein Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und für Humanität zu setzen. Mit Lichtern in der Hand, Vorträgen und Gesängen erinnerten die Gemeindeglieder an die Not und das Elend, das hinter den Flüchtlingen liegt. Zu den Teilnehmern gehörte auch Bürgermeister Wolfgang Brockmann (FDP). Kurz vor Beginn der AfD-Kundgebung versammelten sich Gegendemonstranten am Absperrgitter zwischen Südseite der Kirche und Marktstraße. Zunächst mit Sprechchören und Gesängen, dann mit Trillerpfeifen wollten sie die Redner der AfD-Kundgebung übertönen. Dabei erzeugten die Gegendemonstranten laut Polizeioberkommissar Mathias Ehrchen, dem Vertreter der Versammlungsbehörde, zu viel Lärm. „Akzeptabel wären 70 Dezibel“, sagte er. „Wir haben jetzt 90 Dezibel gemessen.“ Zunächst in ruhigem, später energischem Ton erklärte Mathias Ehrchen den Gegendemonstranten, dass sie entweder ihre Lautstärke mäßigen oder aber weiter zurückweichen müssten. Nach einigem Hin und Her stießen die AfD-Gegner ihre Pfiffe etwas leiser aus. Weil eine unangemeldete Demonstration nach dem Versammlungsgesetz illegal ist, erklärte sich Dora Wrede aus Wittenberge bereit, als Anmelderin der Demonstration zu fungieren.

Die Terroranschläge von Paris wurden bei den drei Kundgebungen aufgegriffen. Vielerorts waren die Farben der Trikolore, der französischen Nationalflagge zu sehen. Neben Plakaten mit „Je suis Paris!“ (Ich bin Paris) hielten vor allem die Teilnehmer des Friedensgebets Transparente mit dem Schriftzug „Ich bin traurig“ hoch.

Die Redner der AfD-Kundgebung, die laut Ankündigung die Frage „Wie sieht die Flüchtlingspolitik in der Prignitz konkret aus?“ beantworten wollten, verlangten Neuwahlen. Gegen 20 Uhr löste sich die AfD-Demonstration auf. Begleitet von Sprechchören der Gegendemonstranten verließen die meisten Besucher den Marktplatz.

Lediglich eine Gruppe augenscheinlich rechtsextremer Demonstranten stellte sich eine Weile in etwa 30 Metern Abstand auf und versuchte, mit laut gerufenen Losungen auf sich aufmerksam zu machen. Gegen 20.30 Uhr zogen sich auch die Sicherheitskräfte zurück. Laut Peter Schröder, dem Leiter der Polizeiinspektion Prignitz, gab es keine Vorkommnisse.

Von Andreas König

Prignitz Rathaus-Bauarbeiten in Putlitz beendet - Kinderbibliothek nun im Extraraum

Im Putlitzer Rathaus herrscht nach der Sanierung des rechten Giebels und der dort angrenzenden Räume fast wieder Normalbetrieb, wenn man es auf die Angebote bezieht. Ein ehemaliger Abstellraum konnte jetzt zusätzlich als separate Kinderbibliothek eingerichtet werden, in der die Mädchen und Jungen auf Sofas schmökern dürfen.

20.11.2015
Prignitz Projekt Judenhof in Perleberg - Heftige Kritik am Zeitverzug

Schon längst sollte das Gebäude für das Besucher- und Informationszentrum Judenhof in Perleberg fertig sein. Bereits im September hatten Stadtverordnete die Verzögerungen heftig kritisiert, nun ist der Streit im Stadtentwicklungsausschuss erneut aufgeflammt. Es soll geprüft werden, ob ein anderes Architekturbüro die Arbeiten fortsetzen soll.

20.11.2015
Prignitz Volle Auftragsbücher beim Handwerk - Regionale Wirtschaft brummt

Die meisten Handwerksbetriebe in Ostprignitz-Ruppin und in der Prignitz haben volle Auftragsbücher, ihre Chefs blicken optimistisch in die Zukunft. In der Region herrscht die beste Wirtschaftslage seit elf Jahren, sagen Experten. Erstmals seit Jahren gibt es mehr Gewerbean- als abmeldungen.

20.11.2015
Anzeige