Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz AfD verkündet Ende der Demos in Pritzwalk
Lokales Prignitz AfD verkündet Ende der Demos in Pritzwalk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 15.04.2016
Alexander Gauland bei der AfD-Demonstration. Quelle: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Ist das die Erfolgspartei, die den etablierten Angst einjagt? Die Demonstration, zu der die Alternative für Deutschland (AfD) für Montagabend nach Pritz­walk eingeladen hat, lockt zunächst etwas mehr als 50 Teilnehmer auf den Marktplatz. Zu diesem Zeitpunkt – gegen 19 Uhr – sind die Ordnungshüter zahlenmäßig noch überlegen.

Etwa 70 Beamte stehen auf dem Markt

Etwa 70 Beamte aus der Polizeidirektion Nord und von außerhalb stehen auf dem Markt, an den Zufahrtsstraßen, am Rathaus und am Übergang zur Kirche Position bezogen. Metallene Absperrgitter sollen die AfD-Mitglieder und Sympathisanten von etwaigen Gegendemonstranten trennen, links und rechts der Marktstraße stehen die Mannschaftswagen. Kurz nach 18 Uhr sind alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Doch zunächst tut sich wenig auf dem Markt.

Wie alles begann

Das ändert sich, als AfD-Kreisvorsitzender Thomas Schlaffke die „lieben Freunde“ begrüßt und sie daran erinnert, „wie alles los ging. Es begann damit, dass einige Bürger vom Pritz­walker Bürgermeister wissen wollten, wo und wie Flüchtlinge in der Stadt Pritz­walk untergebracht werden sollen. Daraus ist natürlich viel mehr geworden.“

Vorredner Kalbitz fordert Merkel-Rücktritt

Der Stargast des Abends, der brandenburgische AfD-Landesvorsitzende und stellvertretende Sprecher der Bundes-AfD, Alexander Gauland, kommt mit geringer Verspätung. Zunächst bleibt der in einen ockerfarbenen Mantel gehüllte Vordenker der rechtspopulistischen Partei in andächtiger Haltung am rechten Bühnenrand stehen und überlässt Andreas Kalbitz die Begrüßungsrede. Der Abgeordnete im brandenburgischen Landtag, einstige Verleger und frühere Vorsitzende des als rechtsextrem geltenden Vereins „Kultur und Zeitgeschichte, Archiv der Zeit“, fordert den Rücktritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Er spricht vom Streben der etablierten Parteien nach Machterhalt und nennt die gegenwärtige Politik der Bundesregierung „betreutes Aussterben“.

Sirenen von linken Gegendemonstranten

Als wenig später Alexander Gauland seine Rede beginnt, schallt ihm elektronisch verstärktes Sirenengeheul aus Richtung Kirche entgegen. Zwölf linke Gegendemonstranten versuchen, die Demonstration zu stören.

Gauland verweist auf den seiner Ansicht nach bewiesenen Zusammenhang zwischen islamistischem Terror und unkontrollierter Einreise von Flüchtlingen. Es sei sinnlos, „Menschen aus einem fremden Kulturkreis herauszureißen und ihnen hier eine Zukunft zu versprechen“, sagt er.

Konzentration auf Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern

AfD-Kreisvorsitzender Thomas Schlaffke kündigt später an, dies sei die vorerst letzte Demonstration auf dem Markt gewesen. „Wir müssen uns jetzt auf den Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern konzentrieren.“ Stammtische und Bürgerdialoge wolle die Partei fortsetzen. Freitag, 15. April,18.30 Uhr, spricht Michael Limburg in der Alten Mälzerei zum „Scheitern der Energiewende“

Von Andreas König

Prignitz Mit der Arbeit am Menschen etabliert - CJD in der Prignitz blickt auf 25 Jahre zurück

Das CJD in der Prignitz begeht in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Was an drei Standorten begann, wird heute im gesamten Landkreis angeboten: betreutes Wohnen, berufliche Bildung, Förderung behinderter Kinder und Jugendlicher sowie die Betreuung von Menschen mit Autismus. Bereichsleiter Jörg Stricker blickt zurück.

15.04.2016

Am Sonntag fällt die Entscheidung, wer in den nächsten acht Jahren das Zepter in der Gemeinde Groß Pankow schwingt. In einer Stichwahl stehen sich Amtsinhaber Thomas Brandt und Herausforderer Marco Radloff gegenüber.

15.04.2016

Dank einer Elterninitiative ist die Demerthiner Kita jetzt auch schon von Weitem gut zu erkennen. Das neue Schild wurde gestern enthüllt. Drei Väter hatten es zusammen gebaut und gestaltet. Kitaleiterin Doreen Rupertus hatte es sich gewünscht, weil die alte Tafel doch recht klein und unscheinbar war.

15.04.2016
Anzeige