Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Afghane angeklagt, Gericht prüft Zulassung
Lokales Prignitz Afghane angeklagt, Gericht prüft Zulassung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 09.06.2016
Rechtsradikale nahmen den Fall zuletzt am 5. Juni zum Anlass für eine fremdenfeindliche Demonstration und stießen auf Gegenwehr. Quelle: dpa
Anzeige
Glöwen/Perleberg

Im Fall eines 16 Jahre alten Asylbewerbers afghanischer Herkunft hat die Staatsanwaltschaft Neuruppin nun Anklage erhoben. Dem Jugendlichen werden sexuelle Nötigung und Kindesmissbrauch vorgeworfen. Das bestätigte der Leitende Oberstaatsanwalt, Wilfried Lehmann, der MAZ. Der Vorwurf der Vergewaltigung stehe laut Wilfried Lehmann nicht in der Anklageschrift. „Möglicherweise handelt es sich um einen Kommunikationsfehler“, sagte der Behördenleiter. „Die Tatbetsände sexuelle Nötigung und Vergewaltigung werden in der Strafgesetzbuch unter demselben Paragrafen erfasst, vielleicht rührt daher der Irrtum“, so der Leitende Oberstaatsanwalt. Die Vergewaltigung unterscheide sich von der Nötigung darin, dass der Täter in den Körper seines Opfers eindringt. Die Anklageschrift sei Anfang März auf den Weg gebracht worden, sagte Wilfried Lehmann weiter. Neben der sexuellen Nötigung sei auch sexueller Kindesmissbrauch angeklagt. Im Falle einer Verurteilung sei mit einer Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr zu rechnen, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Wilfried Lehmann. Über einen Termin muss das Amtsgericht Perleberg entscheiden.

Missbrauchte Kinder sollen vernommen werden

Dessen Direktor Frank Jüttner bestätigt den Eingang der Anklageschrift, sagt aber: „Zunächst einmal muss über die Zulassung der Anklage entschieden werden, bevor das Verfahren eröffnet werden kann.“ Die mit dem Fall befasste Richterin will die beiden Kinder, die zur Tatzeit neun und 12 Jahre alt waren, richterlich vernehmen. „Darauf hat die Staatsanwaltschaft verzichtet, so dass die Aussage der Kinder lediglich bei der Polizei aufgenommen wurde. Im Verfahren habe jedoch eine richterliche Vernehmung einen anderen Beweiswert als die polizeiliche. Unter anderem müsse die Glaubwürdigkeit der Zeugen beurteilt werden. Die Form des Videobeweises sei gerade in Verfahren mit Minderjährigen üblich, unter anderem, um Kindern ein persönliches Erscheinen im Gerichtssaal zu ersparen. Mit Ergebnissen aus der Vernehmung sei Ende kommender Woche, Anfang der darauffolgenden Woche zu rechnen, sagte Frank Jüttner.

Der Fall war von Rechtsextremen dreimal zum Anlass von Demonstrationen genommen worden.

Rechtsradikale nahmen den Fall zuletzt am 5. Juni zum Anlass für eine fremdenfeindliche Demonstration und stießen auf Gegenwehr. Quelle: Beeskow

Von Andreas König

Prignitz Wegen Raserei und Verstößen - Pritzwalker Marktstraße zur Hälfte dicht

Die Pritzwalker Marktstraße im Abschnitt zwischen Wallstraße und Meyenburger Straße wird mit sofortiger Wirkung zur Sackgasse. Außerdem darf der Abschnitt nur noch von Einsatz- und Lieferfahrzeugen passiert werden. Damit reagiert die Stadtverwaltung auf gefährliche Raserei und andere Verstöße. Bürgermeister Wolfgang Brockmann kündigte Kontrollen an.

11.06.2016
Prignitz Toller Theatertag im Waldlehrpark - Pokal für Pritzwalker „Piraten“

Mit ihrem Stück „Piraten lesen nicht“, holten die jungen Darsteller der Pritzwalker Jahn-Grundschule den Wanderpokal des 7. Prignitzer Theatertages. Bei dem Spektakel im Waldlehrpark Groß Woltersdorf kamen rund 600 Akteure und Zuschauer auf ihre Kosten. Neben den Aufführungen stand der Inklusionsgedanke im Mittelpunkt der Veranstaltung.

11.06.2016
Prignitz Austausch mit Tourismusexperten - Auf Tuchfühlung mit dem Laga-Geschäftsführer

Knapp eine Woche ist Christian Hernjokl als Geschäftsführer der gemeinnützigen Lagagesellschaft im Amt, schon ist er heiß begehrter Gesprächspartner der Touristiker in der Region. So gingen der Tourismusverein Wittstocker Land sowie der Prignitzer Tourismusverband am Mittwoch auf erste Tuchfühlung mit ihm. Denn von der Laga versprechen sich die Touristiker viel.

11.06.2016
Anzeige