Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Alte Technik zum Anfassen
Lokales Prignitz Alte Technik zum Anfassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:12 26.05.2015
Anzeige
Pritzwalk

Das Herzstück sitzt im Erdgeschoss der Kathfelder Mühle. Dort befindet sich mit dem Getriebe die sogenannte Transmission. Einst wurde dort die Energie aus der Wasserkraft über Lederriemen und Riemenscheiben übertragen. Diese Energie gab den Takt für Generationen von Müllern an. Mahlsteine und Walzenstühle wandelten Getreide in Mehl und Schrot um. Heute wird dort jährlich Elektroenergie für 15 Haushalte aus der Wasserkraft gewonnen.

Alljährlich zum Deutschen Mühlentag öffnet Familie Plagemann die Türen zum historischen Bau. Die Landfrauen Pritzwalk und Umgebung bewirteten erneut die vielen Besucher und boten selbst gebackenen Kuchen an. "Seit 1892 befindet sich die Mühle in Familienbesitz, nun in vierter Generation", sagt Andreas Plagemann. Der 45-Jährige aus Löhne (Nordrhein-Westfalen) ist regelmäßig mit seiner Familie zu Besuch in Pritzwalk. Seit 20 Jahren führt er Gäste durch die vier Etagen. "Besonders faszinieren mich Technik und Aufbau und mit welchen einfachen Mitteln eine so hohe Leistungsfähigkeit erzielt wurde", sagt er. Und: "Hier ist glücklicherweise alles erhalten geblieben."

Die heutige Technik stammt aus den Jahren 1937/1938. Anfang der 1950er Jahre ging die Mühle aus dem Familienbesitz in Volkseigentum über und arbeitete weiter bis zur politischen Wende. 1990 erhielten Friedrich und Renate Plagemann die Mühle im Zuge der Rücküberführung wieder und sanierten sie bis 2006. "Alles voll funktionsfähig, aber zwischen einzelnen Etagen fehlen die Verbindungsrohre", so Schwiegersohn Andreas Plagemann.

Ronald und Ute Lange mit Tochter Christiane aus Dallmin (Gemeinde Karstädt) gehörten Montag zu den ersten Besuchern. "Bis vergangenes Jahr hatten wir in unserer Agrargesellschaft eine ähnliche Mühle im Betrieb", sagte Ronald Lange. Nun liegt dort nur noch der "Staub der Jahrhunderte über den Maschinen". Umso mehr freuten sich Langes, die funktionsfähige Kathfelder Mühle zu besichtigen. Schon im Erdgeschoss ziehen die gut 2,5 Tonnen schweren Mahlsteine das Interesse auf sich. Die wellenförmige Oberfläche besteht aus Mahlbalken und Luftfurche. Diese sorgen für das Zermahlen von Getreide. Eine Etage höher befindet sich mit der sogenannten Bütte ein Holzrahmen, in dem Mahl- und Läuferstein sitzen. "Zum Schroten eignet sich die Bütte auch heute noch", verrät Andreas Plagemann. "Wenn der Mahlstein 30 Tage mit jeweils acht Stunden Betrieb im Einsatz war, musste der Stein geschärft werden." Während mit der Bigge die Luftfurchen auf dem Mahlstein nachgearbeitet wurden, sorgte der Kraußhammer dafür, dass die Mahlbalken abgeschrägt und gebrochen wurden. Walzenstühle arbeiten im Gegensatz zu Mahlsteinen mit einer wesentlich höheren Ausbeute an Mehl.

Von Christamaria Ruch

Prignitz Erster Wikingermarkt am Pfingstwochenende - Das Leben der Nordmänner in Schilde

Richtige Wikinger sind mutig und sie kämpfen mit voller Manneskraft, das haben die Besucher des ersten Wikingermarktes in Schilde mal freiwillig, mal unfreiwillig erfahren. Pfingsten stand ganz im Zeichen der längst vergangenen Lebensweise. Hunderte Gäste kamen, um dem Treiben aus Handel, Handwerk, Kampf und Musik zu folgen.

26.05.2015
Prignitz Rechtsradikale laufen wenige Meter entfernt zum Aufmarsch auf - Pritzwalk zeigt Gesicht beim Friedensgebet

"Gesicht zeigen für Vielfalt", lautete das Motto beim Friedensgebet "Pro Asyl" in Pritzwalk. Weit über 100 Menschen waren gekommen und machten deutlich, dass in der Stadt kein Platz für Ausländerfeindlichkeit ist. Zeitgleich kamen 40 Rechtsextreme wenige hundert Meter zum Aufmarsch. Sie blieben unter sich. Ein Rechtsradikaler rastete jedoch aus.

25.05.2015
Polizei 29-Jähriger wehrt sich gegen Behandlung in Psychatrie - Perleberger Polizistin beim Einsatz verletzt

Ein 29 Jahre alter Mann ist am späten Freitagabend in die Psychiatrie des Perleberger Krankenhauses zwangseingeliefert worden. Es diente seinem eigenen Schutz. Eine Polizeibeamtin ist dabei verletzt worden. Sie musste den Mann fixieren, als er sich gegen Behandlungen wehrte.

25.05.2015
Anzeige