Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Andenken an Kurt Böwe wird bewahrt
Lokales Prignitz Andenken an Kurt Böwe wird bewahrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.08.2016
Vor einem Jahr wurde im Dorfgemeinschaftshaus der Film „Späte Ankunft“ gezeigt. Böwe spielt darin einen Landarzt. Quelle: Beeskow
Anzeige
Krumbeck

Wenn in der Prignitz nach dem Dorf mit den meisten Kunstschaffenden gesucht würde, hätte Krumbeck gute Chancen auf den Titel. Die Schauspielerin Monika Lennartz hat hier ihren Zweitwohnsitz, der Schriftsteller Jürgen Rennert wohnt seit zwei Jahren mit seiner Frau Johanna in dem Ort. Der Erste, den es nach Krumbeck zog, war jedoch Kurt Böwe mit seiner Frau Heidemarie.

Der unvergessliche Schauspieler, der sich als Kommissar Groth im Polizeiruf 110 auch gesamtdeutschen Ruhm erwarb, siedelte sich bereits in den 1970er Jahren in dem Dorf an. Viele Krumbecker haben an den 2000 verstorbenen Künstler lebhafte Erinnerungen. Kurt Böwe kam nicht als bekannter Schauspieler oder Star nach Krumbeck. Elli Beckerwerth erinnert sich: „Der war genauso wie wir, nicht eingebildet.“ Für die Krumbecker war er kein Fremder, er war „einer von uns“.

Der Schauspieler wurde in Reetz geboren

Das mag daran gelegen habe, dass Kurt Böwe aus der Gegend stammt. Gar nicht so weit entfernt wurde er in Reetz geboren.

Nach Krumbeck kam er auch, weil in der Nähe Verwandtschaft wohnte. Sein Bruder Henry Böwe führte über viele Jahre in Putlitz ein Lebensmittelgeschäft in der Breitscheid-Straße. Wenn er in die Stadt, also nach Putlitz aufbrach, schwenkte er seinen Einkaufsbeutel und stieg beim Krumbecker Dieter Beckerwerth ins Auto, denn der Polizeiruf-Kommissar hatte keinen Führerschein.

„Er war sehr gesellig und trank sein Bier mit den anderen im Dorf“, erzählt Elli Beckerwerth. Bekannt ist der Kurt-Böwe-Stein. Der ­Feldstein liegt unter einer großen Eiche am Feldweg nach Mentin, von der man einen herrlichen Ausblick über ein leichtes ­Hügelland hat. Dorthin zog es Kurt Böwe etwa mit seinem Schauspielerfreund Dieter Franke.

Der Kurt-Böwe-Stein: Der Schauspieler liebte den Ausblick von hier über eine leicht hügelige Landschaft. Quelle: Michael Beeskow

Wie es heißt, ­hatten die beiden immer eine Flasche Korn oder Wodka dabei. ­Angeblich soll auch heute noch am Stein, der eine Messingplatte mit der ­Inschrift Kurt Böwe trägt, immer eine Flasche ­Wodka oder Korn liegen.

Seinem Wunsch entsprechend wurde Kurt Böwe auf dem Krumbecker Friedhof beigesetzt, an einer erhöhten Stelle am Waldrand, die er sich selbst ausgesucht haben soll. Ein großer Feldstein steht auch auf dem blumengeschmückten Grab.

Die Krumbecker haben Kurt Böwe in guter Erinnerung

Die Krumbecker haben Kurt Böwe in guter Erinnerung und halten sein Andenken wach. Vor einem Jahr wurde in der Baracke, dem Dorfgemeinschaftshaus, der Film „Späte Ankunft“ gezeigt. Kurt Böwe spielt darin einen Landarzt Ende des 19. Jahrhunderts.

Auch Heidemarie Böwe, die auch heute noch in Krumbeck wohnt, war zugegen. Mit 80 Besuchern, mehr als das Dorf Einwohner hat, war die Baracke restlos gefüllt. Der Ortsverein „Krumbecker ­Freuden“ will auch in Zukunft mit Veranstaltungen an den großen Schauspieler Kurt Böwe erinnern.

Von Michael Beeskow

Das Heidelbeerfest in Pritzwalk stand am Wochenende unter dem Motto „Blaues Blut – Blaue Kunst – Blaue Beeren.“ Zum 7. Mal tummelten sich die Besucher auf der Plantage vor den Toren der Dömnitzstadt. Neben der Ernte der prallen Früchte wartete ein ebenso pralles Programm. Dabei ging das Publikum sogar in die Luft.

03.08.2016
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 31. Juli - 53-Jähriger nach Streit schwer verletzt

Nach einem Streit vor einer Perleberger Gaststätte ist am Freitagabend ein 53-Jähriger schwer verletzt worden. Der Mann fiel mit dem Hinterkopf auf den Beton. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum nach Schwerin geflogen.

31.07.2016

Die Pritzwalker Innenstadt soll weiter belebt werden. Mit dieser Idee trat Veranstalter Ronny Rieckhoff bereits letztes Jahr an. Am Sonnabend erlebten die Besucher die zweite Auflage vom Straßenfest in der Marktstraße. Neben Musik und kulinarischen Genüssen entdeckten vor allem die Kinder viele Angebote für ausgelassene Bewegung.

03.08.2016
Anzeige