Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Brasilianerin im Supermarkt beschimpft
Lokales Prignitz Brasilianerin im Supermarkt beschimpft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 12.08.2015
Die Begrüßung: Mit viel Vorfreude auf die Sommerakademie kommen Teilnehmer und Dozenten nach Perleberg.   Quelle: Michale Beeskow
Anzeige
Perleberg

 „Wir sind weltoffen und möchten auch, dass die Teilnehmer der Lotte-Lehmann-Akademie Perleberg so erleben,“ erklärte am Dienstag Vize-Bürgermeisterin Ute Brüggemann. Anlass zu dieser Feststellung gab ein Angriff auf eine junge Sängerin am Vortag. Die Brasilianerin war beim Einkauf im Penny-Markt an der Ritterstraße, als sie heftig verbal attackiert wurde. Die üblen Beschimpfungen gingen von einer Perlebergerin aus. Auslöser war offenbar ein Telefonat, dass die Sängerin auf ihrem Handy entgegen nahm und dabei englisch sprach. Aufgelöst und unter Tränen hatte die junge Sängerin später ihrem Deutsch-Dozenten von den Beschimpfungen berichtet. Welche Beleidigungen die Perlebergerin ausgesprochen hatte, konnte sie jedoch nicht sagen, da sie die deutschen Worte nicht verstanden hatte. Nachdem die Brasilianerin von dem Vorfall berichtet hatte, erklärte eine weitere Teilnehmerin der Lotte-Lehmann-Akademie, die aus Mexiko stammt, auch sie sei in der Vorwoche in dem Markt verbal angegriffen worden.

Sieben Konzerte in drei Wochen

Von vier Kontinenten und aus elf Ländern kommen die 16 Teilnehmer der diesjährigen Lotte-Lehmann-Akademie. Perleberg ist nie so international wie in diesen Tagen.

Die Teilnehmer gestalten einschließlich der Abschlussgala sieben Konzerte, die höchsten künstlerischen Ansprüchen genügen. Der Region wird Oper geboten, wie sie sonst nur auf großen Bühnen zu erleben ist. Mit Ovationen wurden die beiden ersten Konzerte in Groß Gottschow und in Perleberg aufgenommen.

Im Schlosspark Grube sind die Sänger am Donnerstag, 13. August, zu erleben. Ein sehr schönes Programm ist angekündigt, ein Höhepunkt dürfte der Streit der Königinnen aus Donizettis Maria Stuart sein.

„Das kann doch nicht sein“, empörte sich Ute Brüggemann, die während des Urlaubs von Bürgermeisterin Annett Jura die Amtsgeschäfte im Rathaus führt. Da kommen junge Sänger von weit her, aus Amerika, Brasilien, Mexiko oder Australien, um in Perleberg etwas zu lernen, wofür sie viel Geld bezahlen, und dann werden sie beleidigt, meinte Ute Brüggemann. Für das Bild von der Stadt, dass die Gäste mit nach außen tragen, sei das verheerend. „Das ist rufschädigend ohne Ende.“ Die Vize-Bürgermeister schaltete daher die Polizei ein, damit im Bereich des Marktes stärker Kontrollen durchgeführt werden. Ute Brüggemann sagte, seit 18 Jahren kommen die Teilnehmer der Lotte-Lehmann-Woche nach Perleberg, und seit sieben Jahren die der Lotte-Lehmann-Akademie. Junge Sänger gehören in den Sommermonaten zum Stadtbild. Sie beleben die Stadt und kurbeln auch die Wirtschaft an. In den Perleberger Hotels sei derzeit kein Bett mehr zu bekommen.

Erschüttert sei sie darüber, dass niemand eingegriffen habe. Da seien doch noch mehr Leute in dem Markt gewesen. „Etwas Zivilcourage sollte jeder haben“, forderte Ute Brüggemann.

„Das passt nicht zu Perleberg“, sagte Angelo Raciti, der künstlerische Leiter der Lotte-Lehmann-Akademie zu dem Vorfall. Dass nach weit mehr als zehn Jahren, in denen Sänger nach Perleberg kommen, so etwas möglich ist, sei für ihn völlig unverständlich. Offenbar reiche ein südländisches Aussehen schon bei einigen aus, um Ressentiments zu wecken. Es sei schade, wenn Menschen in die Stadt kommen, als Bedrohung gesehen werden und nicht als Bereicherung.

 Die Stimmung bei den Teilnehmern der Akademie sieht Angelo Raciti trotz des Vorfalls nicht getrübt. „Alle freuen sich auf das nächste Konzert im Schlosspark Grube.“

Von Michael Beeskow

Prignitz Suche nach verschollenem Tüchener Altar - „Geschnitzet und stark verguldet“

Die Renaissance-Fachwerkkirche in Tüchen (Gemeinde Groß Pankow) wurde Mitte des 16. Jahrhunderts gebaut und 1750 umgebaut. Auf dem barocken Kanzelaltar eingeschnitzt ist die Jahreszahl 1750, wahrscheinlich später darunter aufgemalt die Jahreszahl 1552. Doch es gab einen Vorläuferbau der Kirche mit einem wertvollen Flügelaltar, der offenbar verschollen ist.

14.08.2015
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 11. August - Dreiste Getreidediebe mähen ganzes Feld ab

Weg! Das ganze Getreide ist einfach weg! In wenigen Tagen haben Unbekannte ein komplettes Getreidefeld in der Größe von circa 30 Fußballfeldern abgeerntet. Aber das ist nicht der einzige kuriose Fall, der die Polizei in der Prignitz beschäftigte. Bizarr war vor allem der Fund einer „blutenden Puppe“.

11.08.2015
Prignitz Keine Hoffnung für den Storch - Storchenschnabel von Windrad abgeschlagen

Immer wieder werden in die Tierauffangstation in Struck Vögel gebracht, die von den Rotorblättern eines Windrades verletzt worden sind. Am Freitag war es ein Storch, dem aber nicht mehr geholfen werden konnte – so schlimm waren seine Verletzungen.

12.03.2018
Anzeige