Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Anmeldungen zum Tag des offenen Denkmals in der Prignitz
Lokales Prignitz Anmeldungen zum Tag des offenen Denkmals in der Prignitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 28.02.2019
Tag des offenen Denkmals im Bahnhof von Perleberg. Quelle: Wolfram Hennies
Prignitz

Unter dem diesjährigen Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ findet am 8. September der Tag des offenen Denkmals in ganz Deutschland statt. Ab Mittwoch dieser Woche sind Anmeldungen dafür von Prignitzer Denkmaleigentümern möglich. Zum 100-jährigen Bestehen des Bauhauses lädt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ein, den Blick auf revolutionäre Ideen oder technische Fortschritte, die etwas Modernes für die jeweilige Zeit mit sich brachten, zu richten.

So findet sich in jedem Epochenumbruch eine Abwendung von bisherigen Traditionen hin zu etwas Neuem und Innovativem. Auch in der Prignitz eröffnen sich viele Möglichkeiten, Denkmale unter diesem Aspekt einem breiten Publikum vorzustellen. Unabhängig von Denkmalgattung, Zeit und Ort – Umbrüche sind fast überall zu entdecken.

Anmeldungen sind ab Mittwoch möglich

Ab Mittwoch, 27. Februar, können Denkmaleigentümer und andere Veranstalter ihre historischen Bauten und Stätten zum Tag des offenen Denkmals unter www.tag-des-offenen-denkmals.de anmelden. Anmeldeschluss ist der 31. Mai. Die Stiftung ist für die Gesamtkoordination verantwortlich, berät zu allen Themen rund um den Tag des offenen Denkmals und sorgt für die bundesweite Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Auch der Sachbereich Denkmalschutz der Kreisverwaltung steht als Ansprechpartner für Fragen und Informationen zur Verfügung, wie es in einer Mitteilung heißt. Koordinatorin ist Annett Röhl in der Bergstraße 1 in Perleberg, Haus 1, Zimmer 342. Sie ist erreichbar unter 03876/713134 oder per Mail an denkmalschutz@lkprignitz.de.

Bundesweite Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Zum 25. Tag des offenen Denkmals öffneten im September vergangenen Jahres europaweit mehrere tausend historische Gebäude, Parkanlagen und archäologische Stätten ihre Pforten – viele auch in der Prignitz. „Entdecken, was uns verbindet“, hieß das Motto.

Der Tag des offenen Denkmals wird seit 1993 von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, bundesweit koordiniert und ist die größte Kulturveranstaltung Deutschlands.

Denkmaleigentümer, Vereine und Initiativen

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist für das Konzept des Aktionstags verantwortlich, legt das jährliche Motto fest und gibt ein umfassendes Online-Programm sowie zahlreiche kostenlose Werbemedien heraus. Sie unterstützt die Veranstalter mit bundesweiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie einem breiten Serviceangebot.

Vor Ort gestaltet wird der Tag durch zahlreiche Partner und engagierte Veranstalter – vom Denkmaleigentümer, Vereinen und Initiativen bis hin zu hauptamtlichen Denkmalpflegern – ohne diese der Tag des offenen Denkmals nicht möglich wäre.

Von Marcus J. Pfeiffer

Premiere in der Boberower Moorscheune. Dort gab es erstmals ein Kneipenquiz. Die Fragen hatten es in sich.

24.02.2019

Die Einsatzkräfte der Bad Wilsnacker Feuerwehr rückten am Mittwochabend zu einer unangekündigten Alarmübung zum Schreibwarenhersteller Cleo aus. Der Ortswehrführer ist nicht ganz zufrieden.

24.02.2019
Prignitz Kulturtipps für Grube, Lenzen, Meyenburg, Perleberg, Rühstädt, Wittenberge - Fasching, Filmabend, Kochkurs und Blasmusik

Veranstaltungen am Wochenende vom 22. Februar bis 24. Februar in der Prignitz

21.02.2019