Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Auf Lastwagen aufgefahren
Lokales Prignitz Auf Lastwagen aufgefahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 02.03.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Gerdshagen: Handy aus Umkleideraum gestohlen

Ein Unbekannter hat am Sonntag aus dem Umkleideraum am Sportplatz in Gerdshagen ein Smartphone gestohlen. Das Handy befand sich in der Sporttasche eines Fußballers, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der Schaden beträgt etwa 100 Euro.

Pritzwalk: Moped nicht versichert

Polizisten kontrollierten am Dienstag in der Pritzwalker Straße Zur Hainholzmühle einen 56 Jahre alten Mopedfahrer. Dabei stellte sich heraus, dass für das Kleinkraftrad keine Haftpflichtversicherung bestand, informierte die Polizei. Die Beamten fertigten eine Strafanzeige.

Schönfeld: Drei Autos fahren über ein Wildschwein

Ein Auto hat am Dienstag kurz nach 20 Uhr auf der Bundesstraße 5 nahe des Abzweigs nach Schönfeld ein Wildschwein überfahren. Anschließend fuhren noch zwei nachfolgende Pkw über das Tier, das bei dem Zusammenstoß getötet worden war. Der Gesamtschaden an den Pkw wird laut Polizei auf rund 2500 Euro geschätzt.

Von MAZonline

Prignitz Straßenreinigungssatzung Groß Pankow - Wochenende muss alle 14 Tage gefegt werden

Künftig sollen die öffentlichen Straßen in der Ortsteilen der Gemeinde Groß Pankow von den Grundstücksanliegern einmal 14-tägig, in der Regel zum Wochenende, gereinigt werden. Diese konkrete Zeitregelung gehört zu den Festlegungen in der neuen Satzung über die Straßenreinigung, Grünflächen-pflege und Winterwartung.

03.03.2016

Nicht nur die steigende Zahl von Pilger-Besuchen in der Wunderblutkirche stellt Kirchgemeinde und Förderverein vor neue Herausforderungen. Es stehen auch Bauarbeiten an. Die Frage, welche Chancen sich aus dem zunehmenden „Beten mit Füßen“ für Kirche, Stadt und Region ergeben, soll im Mittelpunkt eines Pilger-Workshops am 12. März stehen.

05.03.2016
Prignitz Sperrung am 31. März - Breeser Bomben werden gesprengt

Bis zu acht Fliegerbomben können sich in der Erde unter der künftigen Breeser Deichstraße befinden. So viele Anomalien haben die Munitionsräumer bisher festgestellt. Angesichts dieser Menge sehen die Experten davon ab, die Bomben einzeln entschärfen zu wollen. Am 31. März sollen sie gesprengt werden. In einem Radius von 1000 Meter muss evakuiert werden.

05.03.2016
Anzeige