Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Auf Spurensuche am Geburtsort der Stadt Perleberg
Lokales Prignitz Auf Spurensuche am Geburtsort der Stadt Perleberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 13.07.2017
Irgendwo unter dieser Grünfläche und dem umliegenden Areal sollen die Fundamente der alten Sankt Nicolai Kirche liegen. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Perleberg

Das Nicolaiviertel gilt als der Geburtsort der Stadt Perleberg. Entsprechend sorgsam muss damit umgegangen werden. Diese Meinung vertritt Matthias Sommer, der sich mit einem Leserbrief an die MAZ wandte. „Da selbst für das geübte Auge kaum Spuren vorhanden sind, wäre der erste Schritt vor einer Planung, auf die Geschichte des Viertel aufmerksam zu machen“, so der Perleberger. Laut Baumatsleiter Hagen Boddin sind die Aktivitäten zu dem besagten Areal gerade einmal im Anfangsstadium. „Wir beginnen nicht sofort mit einer technischen Planung. Wir wollen eine Bürgerbeteiligung, um mit Anliegern und Betroffenen ins Gespräch zu kommen.“ Vor einer Woche fand ein erstes Treffen mit den Bürgern vor Ort statt. Dort wurden erste Vorstellungen und Ideen seitens der Stadt und der Anwohner ausgetauscht.

Keine Baumaßnahmen in nächster Zeit geplant

„Erst wenn das Gesamtkonzept steht, werden wir mit den technischen Planungen, der Gestaltung von Straßen, Grünflächen, Entwässerungsanlagen und Parkplätzen sowie mit der Ausschreibung beginnen“, so der Bauamtleiter weiter. So werden erste Baumaßnahmen frühsten Ende 2018 erwartet. „Es scheint als würde die Historie an Bedeutung verlieren. Immerhin haben Anwohner schon die Hälfte der Grünfläche ohne jeglichen Bezug modern überbaut“, befürchtet Matthias Sommer. „Hätte man sich rechtzeitig Gedanken gemacht, hätte das verhindert werden können.“ Die Stadt Perleberg hat bei dem dortigen Privateigentum wenig Spielraum, macht Hagen Boddin deutlich. Nur ein geringer Teil ist im Besitz der Stadt Perleberg. „Ich glaube schon, dass den Anwohnern der geschichtliche Aspekt bewusst ist“, so der Bauamtleiter. „Die meisten Veränderungen gab es bereits vor der Wende, wo Teile des Geländes mit Gebäuden überbaut wurden. Die Verantwortung liegt hier bei den Eigentümern.“

Letztes Gebiet im Quatierkonzept der Stadtentwicklung

Bereits im Jahr 2016 war für das Gebiet ein Quatierskonzept im Integrierten Stadtentwicklungskonzept der Stadt Perleberg vorgesehen, ist sich Matthias Sommer sicher. Dem stimmt auch Hagen Boddin zu. „Dies ist das letzte Gebiet, das wir noch nicht angefasst haben. Zunächst haben wir uns mit anderen Straßenzügen beschäftigt“, verriet der Baumatsleiter. „Das kommt wohl auch daher, da das Nicolaiviertel ein schwieriges Thema ist. Es muss sorgsam und Sorgfältig vorgegangen werden.“ Doch schon im Jahr zuvor fanden dort Untersuchungen mittels eines Georadars statt, dass mit Schallwellen den Boden untersucht. „Auch nach zwei Jahren und mehreren Nachfragen wurden die Ergebnisse davon nicht veröffentlicht“, kritisiert Matthias Sommer. „Wir wollen nichts zurückhalten“, entgegnet Hagen Boddin. Man ginge lediglich davon aus, dass die Ergebnisse für die Öffentlichkeit keinen hohen Aussagewert haben. „Sehr gerne können wir die Ergebnisse in einen der nächsten Stadtentwicklungsausschüsse im September mit reingeben.“

Überraschende Ergebnisse bei ersten Untersuchungen

Für die Verantwortlichen waren die Ergebnisse durchaus interessant, hieß es weiter. „Es gab für uns überraschende Ergebnisse und ein durchaus deutliches Bild. Doch letzte Gewissheit, ob es sich tatsächlich um Fundamente der Kirche handelt bekäme man erst bei Ausgrabungen.“ Seit 2009 ist die Situation bekannt. In seinem Leserbrief macht Matthias Sommer nun deutlich darauf aufmerksam, dass es die Aufgabe der Stadt sei verantwortungsvoll zu planen und auf den verbliebenen Flächen die Chance zu nutzten, die Geschichte in die Sanierung einzubinden. „Vielleicht macht man so etwas sichtbar, wie schon 2009 vorgeschlagen“, hofft Matthias Sommer. Die Stadt Perleberg wird alles daran setzen, so Hagen Boddin.

Von Marcus J. Pfeiffer

Ambulante Operationen sind mittlerweile auch im Wittenberger Gesundheitszentrum möglich. Der Umbau des ehemaligen Archivs zum Aufwachraum macht dies möglich. 25 000 Euro sind dafür investiert worden. Seit April dieses Jahres wird dieses Angebot unterbreitet, auch unter Vollnarkose.

12.07.2017

Dem New Healing Festival im August am Preddöhler Stausee steht nichts mehr im Wege: das Sicherheitskonzept von Veranstalter Sebastian Enkelmann sei dieses Jahr ausgesprochen zeitig und gut vorbereitet eingereicht worden, meint Ordnungsamtsleiterin Anne-Katrin Weber.

12.07.2017

Die A 14 zwischen Karstädt und Groß Warnow ist seit dem großen Unwetter vor zwei Wochen gesperrt. Damals war es zu massiven Schäden am Unterbau gekommen. Wie lange dieser Zustand anhalten wird ist noch völlig unklar. Bei einem Treffen des projektbegleitenden Arbeitskreises in Wittenberge ist über weitere Schritte zur Reparatur gesprochen worden.

12.07.2017