Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Aufräumen nach dem großen Sturm

Könkendorf Aufräumen nach dem großen Sturm

Nach dem großen Gewittersturm am Wochenende wird in Könkendorf immer noch geräumt: Der Sturm hatte riesige Bäume entwurzelt oder abgeknickt. Und für große Aufregung bei 14 000 Hühnern gesorgt: Das Dach der Legebatterie wurde vom Wind Hunderte von Metern weit getragen.

Voriger Artikel
Überholmanöver scheitert – Fahrer nutzt imaginäre Spur
Nächster Artikel
Stadtverordnete schockiert über Wehr-Abriss

Der Hühnerstall bei Könkendorf wurde fast zur Hälfte abgedeckt. Die Dachdecker sind bei der Arbeit.

Quelle: Claudia Bihler

Könkendorf. Im Maisfeld, das an die Straße nach Könkendorf grenzt, ist am Dienstagnachmittag noch schwere Technik im Einsatz. Keine Landtechnik, wie man denken könnte: Stattdessen sind schwere Baumaschinen am Werk, die halbe Bäume durch die Gegend fahren. Ein Mitarbeiter des Bauhofes hat einen Laubsauger in der Hand, beseitigt damit die Erdmassen, die auf der Straße gelandet sind. Der Gewittersturm am Wochenende hat das Dorf Könkendorf besonders schwer getroffen – die Aufräumarbeiten sind längst nicht abgeschlossen. Mehrere uralte Eichen hat der Sturm entwurzelt – solche Bäume, von denen man nie geglaubt hätte, dass sie ein Wind überhaupt bewegen könnte.

Der Sturm hat riesige Bäume einfach so entwurzelt

Der Sturm hat riesige Bäume einfach so entwurzelt. Die Aufräumarbeiten dauern nach wie vor an.

Quelle: Claudia Bihler

„Da sieht es noch aus, als wenn Krieg gewesen wäre“, meint Kurt Eilmes von der Firma Sadenbecker Feldfrucht. Der Landwirtschaftsbetrieb hat Felder bei Könkendorf: „Eigentlich sollte dort bereits Raps gedrillt werden“, sagt der Landwirt, „aber jetzt müssen wir erst am Wochenende Platz auf den Feldern schaffen. Auch, wenn die Rapssaat eigentlich bis Ende August im Boden sein sollte.“

Bei manchen Bäumen ist die staatliche Krone einfach abgeknickt, der Sturm hat Astwerk in alle Richtungen auf die Felder geweht. Vor allem aber liegen auf Eilmes Ackern auch riesige Blechteile: Das vergleichsweise neue Dach einer angrenzenden Legebatterie wurde wie Papier zerknüllt und Hunderte von Metern weit über die Felder fortgetragen.

Das Blechdach des Stalles wurde vom Sturm zerknüllt wie Papier

Das Blechdach des Stalles wurde vom Sturm zerknüllt wie Papier.

Quelle: Claudia Bihler

Auf dem Stallgebäude sind inzwischen die Dachdecker bei der Arbeit. Die Dachhälfte, die vom Sturm getroffen wurde, ist weitgehend abgedeckt worden. Am Mittwoch klingt die Aufregung unter den Hühnern erst langsam ab. Zwar wurden die Tiere nicht direkt betroffen: „Ich habe zumindest keine in der Umgegend gefunden“, sagt der Besitzer der Eierfarm, Alessandro Zucchiatti. Doch die Angst unter den Hühnern war riesig und die Lust am Eierlegen war den 14 000 Tieren nach der Sturmnacht zunächst erstmal vergangen.

Von Claudia Bihler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg