Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Aus Schulgelände könnte Rodelberg werden

Gerdshagen Aus Schulgelände könnte Rodelberg werden

Nach jahrelangem Leerstand wird in Gerdshagen derzeit das ehemalige Schulgebäude abgerissen. Im Dorf wird bereits über die Option diskutiert, aus dem Aushub des Erdwalles einen Rodelberg für die Kinder anzulegen – die Entscheidung darüber steht noch aus.

Voriger Artikel
Wehr blieb von schlimmen Einsätzen verschont
Nächster Artikel
Investor fürs Zahnradwerk gefunden

Schon zum Wochenende war das ehemalige Schulhaus in Gerdshagen fast vollständig entkernt.

Quelle: Claudia Bihler

Gerdshagen. Aus dem Container schaut noch ein Plakat heraus, auf dem Kindercomic-Figuren andere zum fleißigen Lernen auffordern. Nebenan liegt der alte Schulkopierer auf dem Stapel für Elektromüll. Aus dem Inneren des Gerdshagener Schulgebäudes werden gerade Metallschienen mit lautem Scheppern auf die Schaufel des Radladers geworfen, der vor dem Fenster abgestellt ist. Angst um Glasbruch müssen die Bauarbeiter in Gerdshagen keine zu haben: Die Fenster des ehemaligen Schulgebäudes sind samt Rahmen entfernt.

„Die Entkernung ist soweit abgeschlossen“, sagt der Gerdshagener Ortsbürgermeister Robert Gemmel. „Demnächst wird damit begonnen, das Gebäude vollständig abzureißen.“ So recht glücklich war Gerdshagen in der vergangenen Zeit nicht, dass das Schulgebäude abgerissen werden soll. „Aber nachdem wir so lange nach alternativen Verwendungszwecken gesucht haben, gibt es nur noch wenige Stimmen, die gegen den Abriss sind“, sagt der Ortsbürgermeister: „Vor allem die hohe Form des Gebäudes hatte die Umnutzung verhindert, aber auch der Umstand, dass das Gebäude so hoch liegt, dass sogar der Keller oberirdisch liegt.“ Jahrelang hatte das Gebäude leergestanden, dann hatte auch der Meyenburger Amtsausschuss die Mittel für den Rückbau genehmigt. Wann der abgeschlossen sein wird, kann Gemmel heute noch nicht sagen: „Aber wenn es soweit ist, wartet dort noch eine Überraschung auf uns.“ Denn wie bei Grundsteinlegungen so üblich, wurde auch bei jener der Gerdshagener Schule eine Patrone mit Zeitzeugnissen eingegraben, auf deren Inhalt der Gerdshagener Ortsbürgermeister bereits sehr gespannt ist.

Angst vor Glasbruch muss beim Abriss niemand haben, die Fenster sind bereits ausgebaut

Angst vor Glasbruch muss beim Abriss niemand haben, die Fenster sind bereits ausgebaut.

Quelle: Claudia Bihler

Der Park, in dem die Schule liegt, wird dann wieder übersichtlicher werden. Nun wird bereits über eine Weiterverwendung des Geländes diskutiert. „Da die Schule ja in direkter Nachbarschaft zu unserem Spielplatz und unserer Kita liegt, und diese so gut genutzt wird, dass sie zu 100 Prozent ausgelastet ist, denken wir darüber nach, inwieweit auf dem alten Schulgelände ein Rodelberg für die Kinder angelegt werden kann“, sagt Gemmel, der dann auch gleich betont: „Natürlich soll der Rodelberg nur aus dem Aushub gebaut werden, der aus dem Erdwall gewonnen werden kann, nicht aus dem Abbruchmaterial.“

Die Entscheidungsfindung über einen etwaigen Bau des Rodelberges ist derzeit jedoch noch nicht ganz abgeschlossen. Robert Gemmel: „Einige in Gerdshagen sind dafür, andere wiederum dagegen.“

Von Claudia Bihler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Wollen Sie das PK-Kennzeichen?

fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg