Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Awo Prignitz erhält Komfort-Bus

Aktion Mensch betätigte sich als Unterstützer Awo Prignitz erhält Komfort-Bus

Nach 16 Jahren hatte der Kleinbus die Heilpädagogischen Wohnstätte in Perleberg ausgedient. Die Awo Prignitz bat die „Aktion Mensch“ um Unterstützung bei der Anschaffung eines neuen Fahrzeugs – und zwar mit Erfolg. Für die Bewohner der Wohnstätte wie auch für die Mitarbeiten wird jetzt vieles einfacher.

Voriger Artikel
Einbruch in 14 Gartenlauben
Nächster Artikel
Innenminister: Kein Kreis wird zerschlagen

Einsteigen in den neuen Bus.

Quelle: Michael Beeskow

Perleberg. Der Neue ist unglaublich. Was der alles hat und vor allem auch kann. Mitarbeiter wie Bewohner der Heilpädagogischen Wohnstätte der Awo in Perleberg sind jedenfalls durchweg begeistert über den neuen Kleinbus. Kerstin Gartenschläger, die stellvertretende Leiterin der Einrichtung, hat das Fahrzeug schon erprobt. „Man thront dor richtig hinter dem Steuer.“

Aber darauf kommt es ihr weniger an. Für unsere 32 Bewohner wird nun vieles leichter, und natürlich auch für die Mitarbeiter. Viele der Bewohner sind Rollstuhlfahrer. Wenn eine Fahrt anstand, mussten sie bislang aus dem Rollstuhl in den Kleinbus gehoben werden. „Das war richtig anstrengend“, erklärt Kerstin Gartenschläger. Für manchen Mitarbeiter ging das bis an die Leistungsgrenze.

Drei Rollstuhlfahrer finden gleichzeitig Platz

Der neue Bus hat eine Rampe, die sich mit dem Rollstuhl hoch fahren lässt. Die Bewohner können in ihren Stühlen sitzen bleiben. Bis zu drei Rollstühle kann der Kleinbus aufnehmen. Bis zu acht Bewohner nimmt das Fahrzeug auf. Der seitliche Einstieg verfügt über einen ausfahrbaren Tritt. „Um das Einsteigen zu erleichtern, haben wir einen Plastehocker hingestellt“, erinnert Kerstin Gartenschläger. Zu den neuen Annehmlichkeiten gehören auch ein Radio, die Klimaanlage, die Einparkhilfe und vieles mehr. Mit dem Bus fahren die Bewohner zur Musiktherapie beim CJD in Giesensdorf, zum Einkaufen, zum Arzt oder auch mal in den Urlaub an die Ostsee.

Begeistert ist auch Beate Mundt, die den Förderantrag bei „Aktion Mensch“ stellte. „Das war unser erster Antrag“, berichtet die Öffentlichkeitsarbeit zuständige Awo-Mitarbeiterin. „Aktion Mensch“ habe ihr aber auch sehr bei der Antragstellung geholfen. Der Mercedes-Bus hat einen Wert von 76 000 Euro. Die Awo bringt einen Eigenanteil von 20 Prozent auf. Der alte Bus der Wohnstätte, in der Menschen mit geistigen, seelischen und schwerst mehrfachen Beeinträchtigungen leben, stammte von 2000 und hatte ausgedient. „Wir brauchten ein neues Fahrzeug“, erklärt Beate Mundt, „aber solch ein komfortables hätten wir uns nicht leisten können.“

Von Michael Beeskow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg