Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz B 189 in Kuhbier wieder frei
Lokales Prignitz B 189 in Kuhbier wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 15.07.2015
Nach dem Scherenschnitt in Kuhbier reckten die Baubeteiligten das Flatterband in die Höhe. Quelle: Ruch
Anzeige
Kuhbier

Großer Bahnhof herrschte am Sonnabend Vormittag in Kuhbier (Gemeinde Groß Pankow). Nach knapp einjähriger Bauzeit stand in Höhe des Dorfgemeinschaftshauses der Scherenschnitt für die neue Ortsdurchfahrt auf dem Programm. Ortsvorsteher Kurt Essel und Baubeteiligte aus den Unternehmen, Vertreter von Verwaltung und Politik hielten wenige Sekunden später in Siegerpose Abschnitte des rotweißen Flatterbandes in die Höhe.

Kuhbier und die Ortsdurchfahrt – das erinnert an eine unendliche Geschichte. Bereits vor 25 Jahren äußerten die Einwohner zum ersten Mal den Wunsch nach einer neuen Straße. Es folgte ein langwieriges Ringen um tragbare Lösungen. Die Baukosten belaufen sich nun auf 1,185 Millionen Euro zuzüglich der 115 000 Euro für Planungskosten. Das Geld wurde zu gleichen Teilen über Fördertöpfe vom Landesbetrieb Straßenwesen sowie vom Landkreis Prignitz finanziert. Voll des Lobes zeigten sich alle Redner. Landrat Torsten Uhe (parteilos), Bundestagsabgeordnete Dagmar Ziegler (SPD), Pritzwalks Vizebürgermeister Ronald Thiel, Gemeindebürgermeister Thomas Brandt und Gastgeber Kurt Essel stimmten ein Hochlied auf die neue Straße an. Torsten Uhe bat Essel mit Augenzwinkern, „in den kommenden Jahren keine Anträge mehr zu stellen – jedenfalls nicht mehr für Straßen“. Ronald Thiel sah das Kaiserwetter als gutes Omen: „Immer, wenn ich in den letzten Jahren bei Demonstrationen für die neue Straße hier war, herrschte schlechtes Wetter.“ Einen Blick nach vorne wagte Thomas Brandt: „Ich sorge mich um Kurt Essel, denn er braucht nun nicht mehr wie eine aufgescheuchte Hummel umherzulaufen.“ Damit meinte er das Engagement Essels, der sich streit- und lautbar für die Infrastruktur einsetzte.

Flotte Musik vom Pritzwalker Spielmannszug. Quelle: Christamaria Ruch

Die bis auf einige Restarbeiten fertige Straße bietet den Kuhbie­rern eine völlig neue Lebensqualität. Die sechs Meter breite Fahrbahn besteht aus Asphalt, verfügt über eine Entwässerung und ist im Bereich des Bahnübergangs mit einem 30 Meter langen und neuen Gehweg ausgestattet.

Ein großes Dorffest umrahmte die sonnabendliche Straßenfreigabe. Dabei gab zum Auftakt der Pritzwalker Spielmannszug auch den guten Ton an.

Von Christamaria Ruch

Kleiner Stich mit fataler Wirkung: Ein Bienenstich hat am Sonnabend in der Prignitz zu einem schweren Verkehrsunfall geführt. Durch einen Stich in den Hals erlitt der betroffene Autofahrer einen Schwächeanfall und verlor dadurch die Kontrolle über seinen Wagen. Schwer verletzt kam der Mann ins Krankenhaus nach Perleberg.

12.07.2015
Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 12. Juli - Bienenstich löst Unfall aus

+++ Viesecke: Unfall nach Bienenstich +++ Perleberg: Unter Drogen am Steuer +++ Wittenberge: Alkohol aus Keller gestohlen +++ Lockstädt: Ohne Nummernschild und Helm unterwegs +++ Perleberg: Nach Wutanfall Pkw beschädigt +++ Perleberg: Schlange auf Abwegen +++

12.07.2015
Prignitz Keine Leistung im Katalog - kein Geld von der AOK - Prignitzerin klagt erbittert gegen Krankenkasse

Carina Schulz ist 36 Jahre. Sie leidet unter einem Lipödem, bei dem ich das Fettgewebe krankhaft verändert. 20 000 Euro hat sie für eine Operation gezahlt und fühlt sich viel besser, doch die Krankenkasse will nichts zahlen. Grund: Die Behandlung steht nicht im Leistungskatalog. Nun klagt Schulz erbittert gegen die AOK.

11.07.2015
Anzeige