Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Bad Wilsnack lädt zum Pilgerfest
Lokales Prignitz Bad Wilsnack lädt zum Pilgerfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 24.07.2015
Pilger können sich in Wilsnack die Füße waschen lassen. Quelle: Andreas König
Anzeige
Bad Wilsnack

Das Pilgerwesen verhalf dem Ackerbürgerstädtchen Bad Wilsnack bereits im Mittelalter zu Berühmtheit und Wohlstand. Heute steht das Wandern zur Selbstbesinnung wieder hoch im Kurs. Anlass genug für den Förderverein Wunderblutkirche, zum mittlerweile zwölften Pilgerfest einzuladen.

Am Sonnabend, 22. August, können Pilger und Gäste eine Zeitreise unternehmen, wenn sie um 10 Uhr zunächst zu einer kleinen Wallfahrt von Plattenburg nach Bad Wilsnack aufbrechen. Getreu dem Motto „Müde Füße – leichte Seele“ genießen Besucher nach der Ankunft der frommen oder weltlichen Pilger im Gutspark an der Wunderblutkirche entweder die Stille des Gotteshauses oder sie stürzen sich ins mittelalterliche Festgetümmel. Reges Markttreiben ist dort zu erleben, umrahmt von den passenden Klängen der Folkloregruppe „Rumpelstolz“ aus Rüdnitz bei Bernau. Müde Geister können traditionell ihre Füße bei einer Pilger-Massage erholen und anschließend mit kaltem Wasser begießen lassen. Gäste haben die Möglichkeit, Kunsthandwerkern über die Schulter zu schauen oder selbst aktiv zu werden. Beispielsweise beim Pilgerzeichen gießen, was erfahrungsgemäß sowohl kleinen wie großen Gästen gefällt.

Ein Höhepunkt ist um 16 Uhr die Aufführung des Pilgertheaters am Nachmittag im Park. Das Stück aus der Feder von Bärbel Mann heißt „Wahres und Wunderbares aus Wilsnacks Vergangenheit“, Teil IV. 25 Schauspieler und Statisten, Kinder und Erwachsene werden ein Spektakel aufführen, in dem die Schicksale von Hauptpersonen früherer Stücke weitererzählt werden. König Wenzel muss wieder auf die Sündenwaage, um später um die Gunst der schönen Wirtin zu buhlen. Ob sie ihn wirklich heiraten wird? Der Wunderblutverein macht neugierig aufs Programm: „Die Besucher werden zu Recht neugierig sein auf den Fortgang der Geschichte der Adelhaid, der Tochter vom Trunkenbold Brose; und was ist aus der Kaufmannstochter geworden, die ins Kloster gehen wollte?“ Diese und viele andere Fragen werden am Sonnabend beantwortet, darunter die nach den Ideen des Bürgermeisters, den Stadtsäckel zu füllen.

Abends ab 18 Uhr locken dann die „Sommernachtsträume“. Das ist ein Kammerkonzert mit der Jungen Philharmonie Köln und dem Chor „Wilsnack Cantabile“ aus der Kurstadt.

Doch gepilgert wurde auch andernorts in der Prignitz: Am Sonntag, 23. August, 14 Uhr, erinnert die Theateraufführung „Der Wunderknabe von Kehrberg“ vor der Kirche im 25 Kilometer entfernten Kehrberg an eine spätere Wallfahrt. Das Stück beruht auf der wahren Geschichte eines dreijährigen Kindes. Als vermeintlicher Wunderheiler löste der Knabe im Sommer 1734 eine riesige Wallfahrt ins Dorf Kehrberg aus. Nach der Aufführung erwartet das Publikum ein barockes Markttreiben mit regionalen Leckereien.

Von Andreas König

Prignitz Erinnerung an Opfer von 1870/71 - Suche nach dem Pritzwalker Kriegerdenkmal

Auf alten Fotos sieht man den Denkstein die im Kriege von 1870/71 gefallenen Söhne der Stadt. Heute ist an der Südseite der Sankt-Nikolai-Kirche nur noch der Rest eines Sockels zu erkennen. Peter Burmeister, Ex-Pritzwalker, der heute in Unterhaching bei München lebt, möchte wissen, wo das Denkmal ist und es womöglich wieder aufgestellt wissen.

24.07.2015
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 21. Juli - Kleiderdieb haut mit Fahrrad ab

+++ Pritzwalk: Mann klaut Kleid +++ Perleberg: Kosmetikdiebin gestellt +++ Breese: Einbruch in Kita +++ Frehne: Gescheiterte Diebe +++ Pritzwalk: Jugendliche auf Schienen +++ Pritzwalk: Beifahrer mit Haftbefehl gesucht +++ Perleberg: Fahrrad gestohlen +++ Wittenberge: Zusammenstoß beim Ausparken +++

21.07.2015
Prignitz Ausländer auf Betteltour klingeln an Haustüren - Bettler in Freyenstein sind keine Flüchtlinge

Bettelnde Menschen aus Rumänien sind offenbar im Raum Wittstock unterwegs. Sie gehen in Freyenstein von Tür zu Tür und bitten um Geld. Gerüchte, dass es sich um Flüchtlinge handelt, sind falsch.

24.07.2015
Anzeige