Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Badespaß in idyllischer Umgebung
Lokales Prignitz Badespaß in idyllischer Umgebung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 11.08.2017
Ein kleiner Strandabschnitt wurde im vergangenen Jahr an dem Karpfenteich neu angelegt. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Anzeige
Groß Pankow

Wenn das Wetter gut ist und die Temperaturen angenehm sind, lockt es garantiert den einen oder anderen ins kühle Nass in der Region. Mit acht Naturbadestellen an der Zahl kann die Prignitz da auch mit anderen Regionen in Norddeutschland ganz gut mithalten. In der Regel wird einmal im Monat die Wasserqualität der einzelnen Stellen durch das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung kontrolliert, so dass ein gefahrenloser Badespaß möglich ist. Die Karpfenteiche bei Groß Pankow werden vom Landkreis als Badegewässer geführt und sind auch so verzeichnet. „Bisher gab es seitens des Gesundheitsamtes in Sachen Wasserqualität keine Beanstandungen“, sagte Karsten Lehmann vom Ordnungsamt der Gemeinde Groß Pankow.

Investiert in kleinen Strandabschnitt

Aus Richtung Pritzwalk kommend geht es ganz unscheinbar noch vor Groß Pankow rechts zu den Teichen ab. Ein langer sporadischer Schotterweg entlang von Gärten führt zu den Karpfenteichen und einem kleinen Parkplatz mit wenigen Stellplätzen. Versteckt hinter Bäumen und Sträuchern liegt ein kleiner See, derzumeist bei Anglern sehr beliebt ist. Zwei mittlerweile sehr marode und zugewachsene Stege bieten Zugang zum Wasser. Ein Stückchen weiter, entlang eines schmalen Weges, gelangt man zu dem größeren Teich des Areals. Auf dem Weg dorthin findet man viele Sitzgelegenheiten, wo man Rast machen kann. An dem größeren Teich angekommen, befindet sich ein kleiner Strandabschnitt. „Im vergangenen Jahr haben wir 3000 Euro aus dem Kreisausgleichsbudget in die Hand genommen und in einen kleinen Strandabschnitt investiert“, weiß Karsten Lehmann. Dieser ermöglicht nun den kleinen Kindern Sandburgen zu bauen und leichter ins flache Wasser zu gelangen. Zudem bietet er gleich eine ganz andere Atmosphäre, als wäre man im Urlaub an der See.

Baden auf eigene Gefahr

Allgemein ist die Gemeinde Groß Pankow für die Karpfenteiche und deren Umgebung zuständig. „Wir leeren die Mülleimer, sorgen für Ordnung und Sauberkeit und schauen, ob etwas anderes zu machen ist“, so der Vertreter aus dem Ordnungsamt weiter. Vor Ort wird deutlich, dass dort regelmäßig kontrolliert wird. Zwar sieht man an einigen Stellen, dass das Gelände schon etwas in die Jahre gekommen ist, doch Ordnung und Sauberkeit sind klar gegeben. Trotzdem gibt es einige Mängel: Leider findet man vor Ort keine Rettungsmittel, falls es mal zu einem Badeunfall kommen sollte. Zwar sind einige Schilder mit dem Aufdruck „Baden auf eigene Gefahr“ aufgestellt, doch Möglichkeiten für eine eventuelle Rettung wären wünschenswert. Außerdem gibt es keine fest installierten Sanitäranlagen und die Umgebung bietet wenig Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, wenn es mal nicht ins Wasser geht.

Bewohner nutzen Möglichkeit zum Badespaß

Doch für Fans der Natur und Ruhe sind die Karpfenteiche bei Groß Pankow ideal. Wer es etwas aufregender mit Sprungtürmen und Ringetauchen mag, sollte dann doch eher ins Freibad gehen. Doch erfreulich ist es, dass die Möglichkeit der Naturbadestelle bei der Bevölkerung gut angenommen wird. „Wir sind hier der größte Ortsteil und die Bewohner freuen sich, ganz in der Nähe die Möglichkeit zum Baden zu haben“, sagte Karsten Lehmann weiter.

Von Marcus J. Pfeiffer

Die 69-jährige Rentnerin aus Wittenberge wurde Opfer einer neuen Betrugsmasche: Eine angeblich in der Elbestadt ansässige Reinigungsfirma wollte alle Polstermöbel reinigen und verlangte 1200 Euro. Die Frau zahlte 700 Euro. Die Reinigung wurde kurz begonnen, aber nie zu Ende gebracht.

08.08.2017

Große Freude beim Pritzwalker Fußball- und Hockeyverein 03.Der klang ersehnte Kunstrasenplatz im Hainholzstadtion wird seit Montag gebaut. Die Investitionssumme beträgt 424 000 Euro, wovon der Verein mehr als 100 000 Euro als Eigenanteil zu leisten hat. Die Verantwortlichen hoffen darauf, dass der Verein mit seinen gegenwärtig 330 Mitgliedern weiteren Zulauf erfährt.

10.08.2017

Die Anwohner der Wittstock-Ruppiner Heide waren zu DDR-Zeiten schutzlos dem Gefechtslärm sowjetischer Flieger über ihren Köpfen ausgesetzt. Als die Russen abzogen, glaubte man, den Spuk hinter sich zu haben. Doch die Bundeswehr hatte andere Pläne mit dem Areal.

10.08.2017
Anzeige