Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Bälow: Neue Straße dank Hochwasserhilfe
Lokales Prignitz Bälow: Neue Straße dank Hochwasserhilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 27.11.2015
Mit dem Durchschneiden des symbolischen Bandes wurde die Ortsdurchfahrt Bälow der Kreisstraße 7005 übergeben. Quelle: Andreas König
Anzeige
Bälow

In malerischer Ruhe liegt das kleine Elbedorf Bälow in der Spätherbstsonne. Selbst wenn mal ein Auto durch den Ort rollt, hört man es kaum. Die Bälower sind Ruhe und Kummer gewohnt. Sieben Monate lang war der Ort aus Richtung Norden nicht zu erreichen. Und lange genießen können die Einwohner die neue Reisefreiheit auch nicht. Bereits im nächsten Jahr soll der Elbdeich erneuert werden, der ein paar Kilometer auf der Kreisstraße verläuft. Doch erst einmal können sich die Anwohner über das Ende der Bauarbeiten freuen und drüber, dass sie neue Gehwege bekommen haben ohne eine Cent dazu zahlen zu müssen.

Am Ziegeleiweg wird weiter gebaut. Quelle: Andreas König

„Die Ortsdurchfahrt Bälow ist das erste Bauvorhaben des Landkreises Prignitz, das im Rahmen des Hilfsprogramms Hochwasser fertiggestellt wurde“, sagt Landrat Torsten Uhe bei der Übergabe der Straße am Donnerstag. Ausdrücklich gelobt wurden die Mitarbeiter der Firma Universal-Bau aus Perleberg. Geschäftsführer Michael Gatzke gab das Kompliment zurück. „Hier in Bälow kann man sehen, dass wir in der Region zusammenstehen“, sagte er.

Schwierige Zeiten überstanden

Auf 640 Metern Länge ist eine komplett neue, sechs Meter breite Fahrbahn entstanden, die auf 580 Metern Länge beidseitig von einem neuen Gehweg gesäumt wird. Bei der Gelegenheit hat der Trink- und Abwasserzweckverband Westprignitz gleich die Wasserversorgung erneuern lassen. Und auch die großen Pfützen, die wegen der maroden Straßenentwässerung zuvor ein ständiges Ärgernis waren, gehören nun der Vergangenheit an.

„Das ist wirklich toll geworden“, lobte Torsten Jacob, Amtsdirektor des Amtes Bad Wilsnack/Weisen. Die Bälower hätten eine schwierige Zeit gut überstanden und zum Lohn eine „ganz tolle Straße“ erhalten.

Die Ortsdurchfahrt Bälow hatte bereits bei den Hochwasserkatas­trophen 2002, 2006 und 20111 gelitten. Aber bei der verheerenden Elbeflut 2013 hatte sie von den zahlreichen Bau- und Einsatzfahrzeugen massive Schäden davongetragen, so dass der Abschnitt als eine der wichtigsten kreislichen Vorhaben erneuert werden musste und konnte. Bei hundertprozentiger Förderung seitens des Landes Brandenburg war völlig klar, dass der Kreis zugriff.

Feier mit allen Einwohnern

Zwar ist die eigentliche Ortsdurchfahrt jetzt komplett erneuert, aber die Bauerei geht weiter. Der Ziegeleiweg, der in einigem Abstand parallel zur Elbe verläuft, soll ebenfalls ausgebaut und asphaltiert werden. Mitarbeiter der Firma Universal-Bau bereiten den Baubeginn kommende Woche mit Suchschachtungen vor, damit beim Baggern keine unliebsamen Überraschungen zutage treten. „Wir wollen noch dieses Jahr fertig werden“, sagt Geschäftsführer Michael Gatzke, „wenn das Wetter mitspielt.“

Zwar waren einige Einwohner bei der Übergabe der Straße zugegen, doch soll am Sonnabend noch einmal mit allen gefeiert werden. „Um 11 Uhr geht es los, alle sind eingeladen“, sagte die Rühstädter Bürgermeisterin Heike Warnke.

Im kommenden Jahr beginnt der Deichbau, bis 2018 soll dann auch der straßenbauliche Teil erledigt sein. Die Kreisstraße bei Bälow musste schon mehrfach als letztes Bollwerk vor der Elbeflut dienen. 2013 konnte der Abschnitt dank vieler Helfer gerade so gehalten werden.

Von Andreas König

Prignitz Bankfiliale und „Konsum“ fehlen - Agrarminister besucht Lindenberg

Beim Besuch von Agrarminister Jörg Vogelsänger am Donnerstag in Lindenberg (Groß Pankow) ging es auch um die Schließung von „Konsum“ und Sparkassen-Filiale. Der Ort würde die ehemalige Verkaufsstelle mit Fördergeld zum Bürgertreff mit Laden, Frisör, Poststelle und Bankfiliale gern umbauen. Noch fehlt aber ein Konzept.

29.11.2015

Lange Zeit wurden Flüchtlinge und Asylbewerber in der Prignitz individuell in Wohnungen untergebracht. Daran will der Kreis zwar weitestgehend festhalten, dennoch wird die erste Gemeinschaftsunterkunft in Wittenberge vorbereitet. Zunächst 30 Asylsuchende sollen dort voraussichtlich ab Januar untergebracht werden.

27.11.2015
Polizei Prignitz: Polizeibericht vom 26. November - Schimpfen, schreien, schubsen

Drei Frauen – eine 25-Jährige sowie zwei Schwestern (18 und 14 Jahre) – gerieten sich am Mittwoch gegen 13 Uhr auf der Wittenberger Straße in Perleberg in die Haare. Zunächst beschimpften sie sich lediglich, als der Streit dann allerdings heftiger wurde, schubste die 25-Jährige die 18-Jährige, mit der sie bis vor kurzem noch befreundet war.

26.11.2015
Anzeige