Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Vion und Ojinski Unternehmen des Jahres
Lokales Prignitz Vion und Ojinski Unternehmen des Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 13.03.2018
Eins der beiden Unternehmen des Jahres ist Vion. Klaus Voigt (2.v.l.) nahm die Ehrung entgegen. Lutz Lange (l.), Holger Rupprecht (2.v.r.) und Christian Görke (r.) waren die ersten Gratulanten. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Wittenberge

„Was diese Firma leistet, ist rekordverdächtig“, findet Angelo Raciti. Der Sänger und künstlerische Leiter der Lotte-Lehmann-Akademie hatte als Moderator beim Ball der Prignitzer Wirtschaft die Ehre, die Unternehmen des Jahres ankündigen zu dürfen. Und beim Fleischverarbeiter Vion, der seinen Sitz bei Quitzow (Stadt Perleberg) hat, lag er da sicher nicht falsch.

Bei dem traditionsreichen Ereignis in der Alten Ölmühle in Wittenberge wurden zwei Unternehmen des Jahres ausgezeichnet. Außerdem sorgten Angelo Raciti und seine Mitstreiter für tollen Musikgenuss. Hier ein paar Bilder.

Denn auch Laudator Holger Rupprecht betonte: „Das ist eine weit über die Grenzen der Region hinaus wirkende Firma“, so der SPD-Landtagsabgeordnete im Saal der Alten Ölmühle in Wittenberge.

Firmenchef Klaus Voigt, der einen großen Anteil an diesem Erfolg hat, freute sich sichtlich über den Preis, den ihm Rupprecht, der brandenburgische Finanzminister Christian Görke (Linke) und Lutz Lange für die Wirtschaftsinitiative Westprignitz überreichten. Voigts Dank ging zunächst an seine mittlerweile über 500 Mitarbeiter, denn zu so einem Erfolg gehöre eine gute Mannschaft.

Plädoyer für den ländlichen Raum

Voigt: „Sie müssen jeden Tag hart arbeiten, um zu dem Erfolg zu gelangen.“ Der Geschäftsführer konnte versichern, dass der Mutterkonzern zum Standort in Quitzow steht, an dem täglich über 4000 Schweine geschlachtet werden. Voigt nutzte die Gelegenheit aber auch, um ein Plädoyer für den ländlichen Raum zu halten. „Wir sind viele Unternehmen, die hier gerne leben“, sagte er, „meine Bitte an die Landespolitik ist, dies zu würdigen und die ländlichen Regionen nicht zu vergessen.

Auch das zweite Unternehmen, das eine Auszeichnung erhielt, hat eine weite Ausstrahlung. „Der Prignitzer Storch ist auf allen Weltmeeren vertreten“, meinte Laudator Martin Brödder, seines Zeichenes Vorstandsvorsitzender der Volks- und Raiffeisenbank Prignitz, in Anspielung darauf, dass Präzisiontechnik der Firma Ojinki aus Rühstädt in Kreuzfahrtschiffen weltweit unterwegs ist – die Maschinen tragen das Firmenlogo, auf dem ein Storch zu sehen ist. Firmengründer Karl-Heinz Ojinski nahm die Ehrung zusammen mit seiner Lebensgefährtin Karin Müller und seiner Tochter Jana Ojinski entgegen, die mittlerweile das Unternehmen von ihrem Vater übernommen hat und eigenständig weiterführt.

Musikalische Duette

Kulturell setzten Angelo Raciti, die angehende Opernsängerin Julia Schumacher und Pianist Scott Curry die Höhepunkte des Abends. Zuerst ließ die Perlebergerin Julia Schumacher die Gäste musikalisch wissen, wie sich ein Frau fühlt, die beim Zaubertrick in der Kiste „zersägt“ wird. Dann brillierten Raciti und Schumacher mit dem Duett „Don’t ever run away from love“ aus dem Musical „Windy City“, das Walter Jurmann, ein Zeitgenosse Lotte Lehmanns komponiert hat. Später präsentierte das Trio noch seine Version des Schaffens von Celine Dion.

Zu Beginn des Balls hatte es einen Rückblick in Bild und Ton auf das Jahr 2017 gegeben.

Di Organisation klappte reibungslos. Dafür zollte Lutz Lange im Gespräch mit der MAZ der Organisatorin Corina Sixt-Röppnack ein Lob.

Von Bernd Atzenroth

Wieder einmal war die Prignitz bei der City-Offensive sehr erfolgreich: In der Kategorie „Kampagne“ ging der erste Preis nach Pritzwalk, bei „Event“ nach Perleberg.

13.03.2018

Mit Unterschriftenlisten wollen die Plattenburger für den Erhalt der Oberschule Glöwen werben. Darin wird gefordert, die Einzügigkeit der 7. Klassen für kommendes Schuljahr zu erlauben. Es geht auch darum, für die ländliche Schule eine dauerhafte Erlaubnis für den einzügigen Betrieb zu bekommen. Die Erfolgsaussichten sind unklar.

12.03.2018

Der Arbeitskreis ehrenamtlicher Bürgermeister im Städte und Gemeindebund reagiert skeptisch auf die Verbandsgemeinde, die das Land als vierte Verwaltungsform einführen will. Der Putlitzer Bürgermeister Bernd Dannemann, der dem Gremium vorsitzt, lehnt diese ab.

12.03.2018
Anzeige