Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Bauarbeiten an allen Ecken

Perleberg Bauarbeiten an allen Ecken

Perleberg ist derzeit eine Stadt der Baustellen. An vielen Ecken sind die Straßen gesperrt oder werden in dieser Woche dicht gemacht. Autofahrer müssen sich auf Umleitungen und Staus einstellen, die nicht immer zu umfahren sind. Die meisten Bauarbeiten waren lange im Voraus geplant.

Voriger Artikel
Ural Kosaken singen in der Kirche
Nächster Artikel
Neuer Chefchirurg im Klinikum

Anstehen heißt es in Perleberg: Wegen mehrerer Baustellen sollten Autofahrer im Stadtgebiet deutlich mehr Zeit einplanen.

Quelle: Marcus J. Pfeiffer

Perleberg. Immer mehr Baustellen sorgen im Stadtgebiet von Perleberg für Ärger und Unverständnis in der Bevölkerung. Neben den andauernden Arbeiten in der Wittenberger Straße und an der Kreuzung Berliner Straße/ Pritzwalker Straße/Bäckerstraße sowie Wilsnacker Straße, kommen in dieser Woche weitere Baumaßnahmen hinzu, die teilweise für Verkehrsbeeinträchtigungen sorgen.

So wird das Stellwerk am Bahnübergang in der Wilsnacker Straße durch die Deutsche Bahn erneuert, doch bis Montagnachmittag gab es noch keine Vollsperrung. Tagsüber soll in der Zeit von 8 bis 18 Uhr die Straße für den Fahrzeugverkehr nicht passierbar sein. Eine Umleitung gibt es nicht. Laut Auskunft aus der Stadtverwaltung ist der Stadtteil „Ost“ dann nur noch über die Berliner Straße oder den Berliner Weg erreichbar. Zuvor kam es zu Arbeiten am Bahnübergang im Eichhölzer Weg. Dort wurde im Laufe des Montags immer wieder kurzzeitig gesperrt aufgrund einer Zugfahrt – die automatische Schrankenanlage war noch nicht eingerichtet.

Technische Störungen verhindern Baustart

Bis voraussichtlich 10. November finden in der Dergenthiner Straße zwischen den Hausnummern 19 und 28 Tiefbauarbeiten statt. Auftraggeber für diese Arbeiten ist der Energieversorger PVU. Der Verkehr wird in diesem Abschnitt halbseitig an der Baustelle vorbeigeleitet. Der gesamte Kreuzungsbereich zur Feldstraße ist mit einer Ampelanlage geregelt. Auch hier müssen die Autofahrer deutlich mehr Zeit einplanen. Außerdem soll die Quitzower Straße in Höhe des ehemaligen Sportplatzes „Kasültenplatz“ zwischen der Kreuzung Hopfenstraße/ Dergenthiner Straße in Richtung Lindenstraße voll gesperrt werden. Bis Montagnachmittag ist diese Beeinträchtigung des Verkehrs allerdings noch nicht realisiert worden. „Hier gab es noch einige technische Störungen“, informiert Bauamtsleiter Hagen Boddin. Ein Datum zum Baubeginn konnte nicht genannt werden. Geplant war eine Vollsperrung bis zum 10. November.

Auf Facebook machen sich die Anwohner indes Luft. „Wo kann man denn bei der Stadt seinen Antrag auf Entschädigung stellen, wenn einen die eigenen Kunden nicht mehr erreichen ein paar Wochen lang?“, heißt es in einem Kommentar. Ein anderer schreibt: „Wer plant denn sowas?“ und „Am besten man geht nur noch zu Fuß“. Scherzhaft wurde kommentiert: „Die Stadt sollte für diese Zeit kostenlos Hubschrauber zur Verfügung stellen“.

Autofahrer in die Irre geleitet

Umleitungen sind kaum mehr möglich und zum Teil gar nicht eingerichtet. Um von einem Stadtteil in den anderen zu kommen sind stellenweise kilometerlange Fahrten notwendig, wo man sonst nur wenige Minuten benötigt. Viele auswärtige und auch heimische Autofahrer werden durch die Sperrmaßnahmen regelrecht in die Irre getrieben. Pkws und Lkws fahren in Sackgassen oder verirren sich in der Innenstadt. Doch die Maßnahmen treffen auch auf geteilte Meinungen. So heißt es auf Facebook auch: „Lieber so, als wenn nichts gemacht wird“.

„Viele der Baumaßnahmen waren lange im Voraus bekannt, wir haben immer rechtzeitig darüber informiert“, sagt Hagen Boddin. „Es sind alles Maßnahmen, die nötig sind“, heiß es weiter. Jeder Antrag durchläuft viele Ordnungsbereiche bis zur Zulassung. Die verkehrsrechtlichen Anordnungen zur Genehmigung kommt immer über die Straßenbehörde des Landkreises, egal ob die Stadt oder jemand anderes die Baumaßnahmen beantragt. Die Stadt prüft. „Momentan haben wir eine Häufung, doch alle Auflagen wurden eingehalten“, entgegnet der Bauamtsleiter.

Von Marcus J. Pfeiffer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg