Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Baum versperrte die B 189
Lokales Prignitz Baum versperrte die B 189
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 15.08.2018
Für eine Weile musste am Samstagvormittag die B 189 zwischen Rohlsdorf und Retzin gesperrt werden - Teile eines Baums mussten von der Fahrbahn geräumt werden. Quelle: Privat
Rohlsdorf

Es war ein windiger Samstag in der Prignitz – so windig, dass am Vormittag sogar Teile eines Baums von der B189 zwischen Spiegelhagen (Stadt Perleberg) und Rohlsdorf (Gemeinde Groß Pankow) geräumt werden mussten.

Ein größerer Ast aus der oberen Hälfte des Baums war abgeknickt und auf die Fahrbahn gefallen. Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Spiegelhagen und Retzin rückten sofort aus und beseitigten das Hindernis schnell. Auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Volker Lehmann war vor Ort, wie er auf Nachfrage der MAZ erklärte. Die Bundesstraße musste zur Beseitigung des Hindernisses kurzzeitig gesperrt werden.

Baum war schnell geräumt

Autofahrer, die im anschließenden Rückstau standen, schickten der Redaktion ein Bild von der Aktion. Heide und Georg Hahn, die auf dem Weg nach Schönhagen (Stadt Pritzwalk) waren, berichteten, dass sich der Vorfall ereignet haben muss, kurz bevor sie zu der Stelle kamen. Vor ihnen standen fünf weitere Fahrzeuge. Es habe dann allenfalls etwa zehn Minuten gedauert, bis die Straße wieder frei gewesen sei.

Die Polizei musste nicht eingeschaltet werden, wie sie auf Nachfrage der MAZ auch bestätigte. Weitere Vorgänge dieser Art wurden ebenfalls nicht gemeldet, obwohl der böige Wind den ganzen Tag über anhielt.

Feuerwehreinsatz in Krumbeck

Einen weiteren Einsatz hatte die Feuerwehr am Samstagnachmittag in Krumbeck (Amt Putlitz-Berge). Dort brannte es in einer Sauna in einem Haus. Doch hatte der Eigentümer das Feuer schon bei Eintreffen der Brandschützer selbst gelöscht gehabt.

Von Bernd Atzenroth

Für einen Auffahrunfall hat auf der Bundesstraße 195 eine Entenfamilie gesorgt. Die Tiere befanden sich zwischen Besandten und Baarz auf der Fahrbahn.

12.08.2018

Auch in der Prignitz gab es einen Todesstreifen. Das Dorf Lütkenwisch war Sperrgebiet, nur mit Passierschein kam man hinein. Für die Natur war diese Ungestörtheit auch Segen. Und der frühere Todesstreifen ist heute ein Naturparadies.

15.08.2018

Am Montag vor 57 Jahren riegelte die DDR die Grenze zu Westdeutschland und Westberlin ab. Auch in der Prignitz gab es Sperrgebiete – und auch hier wurde ein Grenzzaun gebaut, und es gab Schussanlagen – die knallten allerdings nur und waren nicht tödlich.

15.08.2018