Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Beifallssturm für Sänger der Lehmann-Woche
Lokales Prignitz Beifallssturm für Sänger der Lehmann-Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.09.2016
Die Preisträgerin Julia Schumacher aus Perleberg glänzte mit einem Stück aus Puccinis La Bohéme. Quelle: Michael Beeskow
Perleberg

Mit Standing Ovations endete am Samstagabend die 19. Lotte-Lehmann-Woche in Perleberg. Nachdem der Chor mit „A Better World to Live in“ von Walter Jurmann in der Jacobikriche verklungen war, hielt es die Besucher nicht länger auf ihren Sitzen. Stehend zollten sie den Sängern der Lotte-Lehmann-Woche begeistert Beifall.

Zu Beginn des Abschlusskonzerts hatte Bürgermeisterin Annett Jura verwundert fest gestellt, wie im Fluge sei die Woche vergangen. Erst am Freitag, 26. August, waren die 28 Teilnehmer in der Rolandstadt eingetroffen und hatten an der Büste Lotte Lehmanns Blumen nieder gelegt. Es war der 40. Todestag der großen, in Perleberg geborenen Sängerin.

Wie im Fluge verging auch das mehr als zweistündige Abschlusskonzert. Der Chor der Lotte-Lehmann-Woche unter der Leitung von Scott Curry, der in nur wenigen Tagen zusammen gefunden hatte, stimmte die Besucher auf „Belcanto in St. Jacobi“ ein. Teresa Sonntag eröffnete mit Mozarts Laudate dominum. Hao Rui aus China sangt eine Arie aus der Schöpfung von Haydn – und schon war klar, auf welch außerordentlichen Niveau dieser musikaischen Leistungsschau verlaufen würde.

Brahms, Schumann, Scarlatti, Humperdinck und Franz Lehar

Wohl selten war ein so abwechslungsreiches Konzert zu erleben: Brahms, Schumann, Alban Berg, Scarlatti, Claude-Michel Schönberg, Ottorino Respighi , Humperdinck und Franz Lehar waren zu hören. Einen souveränen Schlusspunkt unter die solistischen Darbietungen setzte Juliane Bookhagen mit „Musik ist eine heilige Kunst“ aus Ariadne auf Naxos von Richard Strauß.

Als sich der Beifall legte, erkämpfte Angelo Raciti, der Künstlerische Leiter der Lotte-Lehmann-Akademie und der Lotte-Lehmann-Woche das Wort. Bewegt zeigte er sich über die Fortschritte der Sänger und Sängerinnen, die zu denen sie in nur einer Woche unter Anleitung des Dozententeams gelangten., wie sie zu ihrer Stimme gefunden haben. Beinahe beschämt meinte er. „Ich bin so begeistert, dass es mir schon fast peinlich ist.“

Unter großem Beifall nahm Julia Schuhmann aus Perleberg den ersten Preis für Fortgeschrittene der Sparkasse Prignitz entgegen. Den zweiten Preis für Fortgeschrittene der Stadt Perleberg erhielten Verena Knirck und Snaebjörg Gudmundsdottir aus Island. Über den Preis für Anfänger durfte sich Marie Maidowski freuen. Julia Bookhagen und Anne Gratz nahmen den Preis Musiktheater entgegen, den ebenfalls die Stadt Perleberg vergibt. Der schönste Preis ist, so meinte eine Sängerin, sei aber das, was die Teilnehmer an Gelerntem aus einer Woche mitnehmen können.

Von Michael Beeskow

Prignitz Polizeibericht für die Prignitz vom 4. September 2016 - Nettelbeck: Simson gerät in den Gegenverkehr

Weil er vor dem Ortsschild bremsen wollte, schaute er auf den Tacho, und weil er auf den Tacho schaute, guckte er nicht mehr auf die Straße und geriet in den Gegenverkehr. Für einen 17 Jahre alten Simson-Fahrer endete eine Fahrt am Samstag im Krankenhaus. Eine junge Autofahrerin sich konnte nicht mehr ausweichen – ihr Auto ist nun kaputt.

04.09.2016

Sarah Normann will Fachärztin für Pädiatrie werden – und hat in Gießen (Hessen) studiert, weil es nach ihrem Abitur in Brandenburg keine Möglichkeit dazu gab. Doch die angehende Kinderärztin ist mit der Heimat verbunden und möchte wieder zurück nach Brandenburg. Zurzeit arbeitet sie im Kreiskrankenhaus Prignitz.

03.09.2016
Prignitz Stammzellenspender für Sophie Kukuk gesucht - Wenn sich das Blut nicht mehr nachbildet

PNH ist eine seltene Krankheit, bei der sich bei den Patienten kein Blut mehr nachbildet. Bei der 22-Jährigen Sophie Kukuk aus Schönhagen kam die Krankheit von jetzt auf gleich. Sie hat keinerlei Abwehrkräfte mehr und wird isoliert auf der Krankenstation behandelt. Helfen könnte eine Stammzellenspende – ihre Mutter hofft nun auf viele Registrierende.

03.09.2016