Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Betrugsopfer empört über spöttische Polizei
Lokales Prignitz Betrugsopfer empört über spöttische Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 22.01.2016
Zunächst legte die 65-Jährige 30 000 Euro in den Papierkorb vor ihrem Haus. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Pritzwalk

„Wozu haben wir denn die Polizei?“, fragte sich ein Pritz­walker Bürger, der namentlich nicht genannt werden will. Er hatte mit der 65-jährigen Pritzwalkerin am vergangenen Freitag den Betrugsfall zur Anzeige gebracht, bei dem ein Schaden in Höhe von insgesamt gut 50.000 Euro entstanden war.

Zur Erinnerung: Die Geschädigte hatte am 7. Januar einen Anruf von einem Mann erhalten, der sich als BKA-Beamter ausgab. Er erklärte ihr, dass er gegen eine Geldfälscherbande ermittle und deshalb Bargeld benötige. Zunächst hatte die Frau wie verabredet gut 30.000 Euro in einem Papierkorb vor ihrer Wohnung abgelegt, wo sie der oder die Täter abholten. Zwei Tage später forderten die Unbekannten sie telefonisch auf, weiteres Geld auf ein Konto in der Türkei zu überweisen. Auch das tat sie. Ende vergangener Woche zeigte der mit der Frau verwandte Pritzwalker den Fall zusammen mit dem Opfer an. Bis jetzt habe er aber von der Polizei keinerlei Rückmeldung darüber, wie es weitergeht. Und das ärgert ihn – auch angesichts des großen Schadens.

„Das geht natürlich nicht“

Zudem hätten sich die beiden bei der Anzeigenaufnahme nicht ernst genommen gefühlt: „Wir waren Freitagnacht auf der Wache, da wurden wir gefragt: ’Haben Sie nichts Besseres zu tun?’“ Auch habe der Beamte in der Wache abfällige Bemerkungen darüber gemacht, wie so etwas passieren könne: „So in etwa: ’Wie kann man nur’“, berichtete der Familienangehörige. „Aber sie ist doch das Opfer“, empörte sich der Mann. Ähnliche Erfahrungen habe er im vergangenen Jahr gemacht, als er den Diebstahl eines Fahrzeuges anzeigen wollte. „Da war es derselbe Beamte, der sagte: ’’Es ist weg, was soll es.’“ Der Pritzwalker ist deshalb wütend. „Was bringt es da, die Polizei zu rufen?“

„Das geht natürlich nicht“, sagte Toralf Reinhardt, Sprecher der Polizeidirektion Nord in Neuruppin. In welcher Form der Kollege, der in der Freitagnacht die Anzeige aufgenommen hat, lapidare Bemerkungen gemacht habe, werde nun der polizeiliche Führungsdienst untersuchen. „Sicher lagen die Nerven blank bei den Geschädigten“, räumte Reinhardt ein. Immerhin gebe es einen Ermittlungsansatz.

Reinhardt hat sich bei der zuständigen Kriminalpolizei in der Polizeiinspektion Prignitz nach der aktuellen Lage in dem Fall erkundigt: „Die Schadenssumme ist sehr hoch und über einen Zeitraum von einer Woche hat es eine Reihe von Kontakten zwischen der Geschädigten und den mutmaßlichen Betrügern gegeben.“ Erst am späten Abend des 15. Januar – bis nach Mitternacht – sei die Anzeige aufgenommen worden. „Es ist schwierig, im Nachhinein positive Ermittlungen einzuleiten. Es wurde aber eine saubere, detaillierte Anzeige aufgenommen“, versicherte Reinhardt. Das helfe bei den Ermittlungen. Hauptproblem sei der zeitliche Verzug. Und wie es mit dem entstandenen Sachschaden aussehe, sei völlig offen.

Von Beate Vogel

Prignitz-Landrat Torsten Uhe will ein Alternativmodell der CDU zur Kreisgebietsreform noch nicht abschließend bewerten. Die Idee, Verwaltung ohne Änderung von Kreisgebieten umzustrukturieren, hält er aber für überlegenswert. Vom Land erwartet Uhe neue Ideen – die Ergebnisse der jüngsten Konferenz in Cottbus haben Uhe enttäuscht.

21.01.2016
Prignitz Pritzwalk: Windkraftgegner suchten das Gespräch - Unterstützung aus den Kommunen

Das Volksbegehren Windkraft läuft. Die Bölzker Windkraftgegnerin Fariba Nilchian bemühte sich nun um die Unterstützung der Gemeinde Heiligengrabe und der Stadt Pritzwalk. Dort traf sie mit ihrem Anliegen auf offene Ohren und kann auf direkte oder indirekte Hilfe hoffen.

23.01.2016
Prignitz Prignitz lag 2015 am Ende etwas über dem Soll - Weniger Flüchtlinge zu Jahresbeginn

Der Prignitzer Landrat Torsten Uhe will weiter an der Wohnungsunterbringung von Flüchtlingen festhalten. Im Moment ist der Andrang deutlich verhaltener – für Uhe ist dies aber nur eine „Momentaufnahme“. Für 2015 wurden Soll- und Ist-Zahlen nach unten korrigiert – aus Eisenhüttenstadt waren weit weniger Leute als zunächst registriert auf die Kreise verteilt worden.

23.01.2016
Anzeige