Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Bewegende Hilfsaktion im Autohaus
Lokales Prignitz Bewegende Hilfsaktion im Autohaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.10.2016
Immer in Bewegung und fröhlich dabei: Offenbar sorgt Zumba für Glücksgefühle – zumal es diesmal für einen guten Zweck war. Quelle: Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Die Kondition muss man erst mal haben: Die Zumba-Tanzparty für Sophie Kukuk in Pritzwalk war eine ziemlich schweißtreibende Angelegenheit. Ohne nennenswerte Pause tanzten etwa 50 Frauen und ein Mann, angeleitet von vier Trainerinnen und einem Trainer, zwei Stunden lang durch, aber immer mit einem Lächeln auf dem Gesicht und einer offenbar klaren Choreographie folgend, soweit man das als Außenstehender beobachten kann. „Das ist ja das einmalige einheitliche Ausbildungskonzept bei Zumba“, kommentiert dies auf Nachfrage Trainer Alexander Hamann. So wussten diejenigen, die mitmachten, genau, was sie zu tun haben, auch wenn sie gar nicht zusammen geprobt haben.

Zumba ist fast eine Art Lebensphilosophie, in diesem Falle eingesetzt für einen guten Zweck. Das Schicksal der schwer erkrankten Sophie Kukuk hat hier im wahrsten Sinne des Wortes die Menschen bewegt. Viele hinterließen zu Beginn in einem eigens gestalteten Buch ihre Grußbotschaften und Genesungswünsche an Sophie. „Die Grußbotschaften, Fotos und Videos des Abends werden über private Kontakte an Sophie Kukuk weitergeleitet“, ließ die Initiatorin der Aktion, die Pritzwalker Zumba-Trainerin Birgit Hamann, verlauten. Zwischendurch konnte man sich an der mobilen Cocktailbar von Michael Pedde stärken.

Das Zumba-Trainerteam, rechts Birgit Hamann Quelle: Atzenroth

Das Event, mit dem auch für die große Registrierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) in der Pritzwalker Goethehalle II am Samstag zwischen 10 und 15 Uhr geworben werden sollte, fand an einem recht ungewöhnlichen Ort dafür statt: dem Autohaus Streese im Industriegebiet Süd. Auf die Schnelle war für die relativ kurzfristig geplante Aktion erst mal kein anderer Ort zu finden. Aber Inhaber Frank Streese war sofort dazu bereit, mitzumachen, seine Räume kostenlos zur Verfügung zu stellen und so auch die Hilfsaktion für die 23-jährige Sophie Kukuk zu unterstützen, die einen „genetischen Zwilling“ als Knochenmarkspender sucht, um von der äußerst seltenen Blutkrankheit PNH geheilt werden zu können. Die Einnahmen des Abends aus Eintrittsgeldern und aus den aufgestellten Spendenboxen gehen komplett an die DKMS, ebenso die Getränkeeinnahmen von Michael Pedde. Das Autohaus Streese stockte die Summe noch auf, so dass es letztlich insgesamt stolze 1000 Euro geworden sind.

Vor Ort waren auch Bürgit Pache und Ines Dallmann. Die beiden Lehrerinnen am Pritzwalker Gymnasium kennen Sophie Kukuk noch als ihre Schülerin und engagieren sich stark für die Hilfsaktion, genauso wie Maike Hasak, eine Freundin von Sophie, die ebenfalls an diesem Abend dabei war. Am Samstag von 10 bis 15 Uhr werden sie daran mitwirken, dass die Registrierungsveranstaltung in der Goethehalle gut abläuft.

Glatfelter besorgte Boateng-Trikot für Verlosung

Einen großen Anteil daran werden auch Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums haben, aber ebenso engagierte Mitarbeiterinnen der Firma Glatfelter. Das Unternehmen hatte bereits 1000 Euro zu der ganzen Aktion beigesteuert und auch dafür gesorgt, dass zugunsten der DKMS ein handsigniertes Nationalmannschaftstrikot von Jerome Boateng verlost werden kann. Der Prignitzchor wiederum wird nach Angaben von Angelika Streese Kuchen backen und ihn bei der Registrierungsveranstaltung verkaufen. Auch dieses Geld kommt komplett der DKMS zugute.

Gordon Strecker will beim Oktoberfest in Karstädt am Samstagabend noch einmal Werbung für die DKMS machen, auch wenn dann der Registrierungstermin in Pritzwalk bereits vorbei ist. Aber die Sache liege ihm am Herzen, ließ Strecker wissen, der mit dem Prignitzer Catering – und Veranstaltungsservice für die Bühne im Autohaus Streese gesorgt hatte. Weitere Unterstützer der Zumba-Party waren Fred Schulze, Kristall-Therme Bad Wilsnack, das Gasthaus „Zum Torwächter“ in Pritzwalk und der Taxi- und Mietwagenbetrieb Wagner.

Die Zumba-Tänzerinnen schienen fast einer einstudierten Choreographie zu folgen. Quelle: Atzenroth

Aber zurück zum Registrierungsevent am Samstag. Für Antonia Lukas von der DKMS wäre es bereits ein großer Erfolg, wenn die Zahl der in Pritzwalk registrierten Knochenmarkspender verdoppelt werden könnte. 260 sind es bisher, mindestens über 500 sollten es also werden. Jeder Spender hilft, vielleicht nicht Sophie Kukuk direkt, sondern auch jemand anderem, der diese Art der Hilfe benötigt. Aber mit jedem potenziellen Spender steigt auch die Chance, den passenden für Sophie Kukuk zu finden.

Die Typisierungsaktion findet am Samstag, 8. Oktober, von 10 bis 15 Uhr in der Goethehalle II in Pritzwalk am Giesensdorfer Weg statt. Nähere Infos unter www.dkms.de und auf Facebook unter „Sophie will leben“.

Von Bernd Atzenroth

Verstopfte Nebenstraßen, abgefahrene Außenspiegel, schlechte Umleitungsausschilderung – die Baustelle in der Bergstraße von Pritzwalk hat die Dömnitzstädter regelrecht auf die Palme gebracht. Auch am Freitag brandete der Unmut der Bürger darüber in der Redaktion an.

10.10.2016

Viel Geld nimmt die Stadt Wittenberge in die Hand, um das Gehör ihrer Grundschüler und Grundschullehrer zu schonen. So ist jetzt die Akustik in den Räumen der Elblandgrundschule für 250 000 Euro verbessert worden. September haben zudem die Arbeiten zur Schallschutzisolierung in der Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule begonnen.

10.10.2016

Der in Neustadt aufgewachsene Matthias Sobania träumte schon als Kind von einen einsam gelegenen Haus im Grünen. 1999 wurde der heute 44-Jährige in Minnashöh bei Vehlow fündig. Jahrelang restaurierte er das alte Fachwerkhaus und begann sich mehr und mehr für dessen Geschichte zu interessieren.

10.10.2016
Anzeige