Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Bislang verhaltene Ablehnung der Massentierhaltung

Volksbegehren in der Prignitz angelaufen Bislang verhaltene Ablehnung der Massentierhaltung

Nach den ersten Wochen ist das Interesse der Prignitzer am Volksbegehren gegen Massentierhaltung noch nicht allzu groß. Das liege momentan aber auch an der Urlaubszeit, sagt Perlebergs Wahlleiterin Renate Röder.

Voriger Artikel
Prignitz-Landrat begrüßt Azubis
Nächster Artikel
Diebe hauen mit Sattelauflieger ab

Tierschützer wollen, dass die Landesregierung bei der Massentierhaltung neue Maßstäbe anlegt.

Quelle: dpa

Perleberg. In den Einwohnermeldestellen liegen seit gut zwei Wochen die Listen zum Volksbegehren gegen Massentierhaltung aus. Noch scheint die Resonanz nicht sonderlich groß zu sein. „Drei Personen haben sich bisher eingetragen“, berichtet Renate Röder, Die Wahlleiterin, die in Perleberg die „Volksinitiative gegen Massentierhaltung“, wie es offiziell heißt, organisiert, möchte jedoch nicht von einem verhaltenen Start reden. „Jetzt ist Urlaubszeit, viele sind in den Ferien.“

Immerhin liegen die Listen sechs Monate lang aus. „Eintragungen sind noch bis zum 14. Januar 2016 möglich.“ Außerdem, so erklärt die Wahlleiterin, seien elf Eintragungsscheine unterwegs. Denn ähnlich wie bei einer Briefwahl können sich die Einwohner einen Eintragungsschein zusenden lassen. Kommt dieser per frankierter Rückmeldung im Einwohnermeldeamt ein, tragen die Mitarbeiter den Namen des Bürgers in die Liste ein. Schon diese Zahlen legen nahe, dass das Thema Massentierhaltung in der Prignitz weitaus mehr Menschen bewegt als die Themen früherer Volksbegehren. 2013 konnten sich Prignitzer durch ihren Listeneintrag für den Erhalt der Hochschulen in Brandenburg einsetzen. Auslöser war die Schließung beziehungsweise Zusammenlegung der Technischen Hochschule Cottbus. Lediglich 15 Unterschriften standen am Ende in der Liste. Noch weniger Resonanz fand 2012 das Volksbegehren zum Nachtflugverbot in Schönefeld. Lediglich sechs Perleberger konnten sich damals mit dem Anliegen identifizieren. „Unsere Bürger interessiert wohl mehr, dass sie den Flughafen nutzen können“, äußerte Renate Röder ihre persönliche Vermutung.

Hochschulen wie auch Nachtflugverbot berühren in der Prignitz offenbar wenige Menschen, bei der Massentierhaltung dürfte das aber in der ländlich geprägten Region anders sein. Heftige Auseinandersetzungen wurden im Landkreis etwa in Gumtow aber auch im Perleberger Ortsteil Lübzow geführt, wo eine Schweinemast deutlich vergrößert wird.

Aufgrund einer Anordnung des Landeswahlleiters sind alle Kommunen verpflichtet, das Volksbegehren vor Ort zu organisieren. Das betrifft nicht nur das Auslegen von Unterschriftslisten und die Zusendung von Eintragungsscheinen, auch eine angemessene Bekanntmachung wird verlangt. Um Kosten zu sparen, haben Perleberg und Wittenberge gemeinsam eine Anzeige geschaltet. Auch in den Ortsteilen wird mit Aushängen auf das Volksbegehren aufmerksam gemacht. Die Aufwendungen werden Kommunen jedoch durch den Landeswahlleiter ersetzt. Renate Röder geht davon aus, dass es letztlich bei einem dreistelligen Betrag bleiben wird.

Von Michael Beeskow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg