Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Blick ins Wohnzimmer der Störche

Rühstädt Blick ins Wohnzimmer der Störche

Die Rühstädter sind stolz auf ihren Titel, ein Europäisches Störchendorf zu sein. Sie tun alles dafür, dass Adebar sich im Frühling und Sommer während der Brutzeit wohl bei ihnen fühlt. In den vergangenen Wochen und Monaten haben sie wieder Nisthilfen für die majestätischen Vögel gebaut.

Voriger Artikel
Zehn Säcke Müll am See gesammelt
Nächster Artikel
Woidke: „Neue Gebietsstrukturen notwendig“

Ulrich Blum (l.) und Frank Benson setzen fürs Foto Kunststoffstörche den Horst.

Quelle: Andreas Pantel

Rühstädt. Rühstädt ist seit 1996 „Europäisches Storchendorf“ und macht seinem Namen alle Ehre. Auch in diesem Jahr werden wieder zahlreiche Störche erwartet. Über 50 Horste stehen für die imposanten Vögel als „Unterkünfte“ bereit. Der Storchenclub Rühstädt mit seinen über 70 Mitgliedern kümmert sich aber nicht nur um die Behausung der schwarz-weiß Gefiederten. Er möchte auch das Wissen darüber an interessierte Menschen weitergeben.

Durch das Förderprogramm „Aktion Gesunde Umwelt“ konnte rechtzeitig zum Beginn der diesjährigen Storchensaison eine Nisthilfe vor dem Storchenhaus aufgestellt werden – zum Anfassen und Reinschauen. Diese Nisthilfe, die so auch auf die Dächer transportiert wird, wurde im Workshop in der Tischlerwerkstatt Peter Ehrhorn in Zwischendeich zusammengezimmert. Mit Unterstützung der Mitglieder des Storchenclubs haben die Workshop-Teilnehmer bereits beim Bauen Interessantes über die Nisthilfe erfahren.

Lohnender Ausflug

Jeder, der jetzt einen Abstecher zum Storchendorf Rühstädt macht, kann sich vor dem Storchenhaus diese Nistunterlage, die in jahrelanger Erfahrung konzipiert worden ist, anschauen. Und wie eine solche „Behausung“ dann auf dem Dach durch ihre neuen Bewohner genutzt wird, wie das Leben der wundervollen Vögel mit ihren roten Beinen und langen Schnäbeln genutzt wird, kann über eine neue Nestkamera auf dem Bildschirm im Storchenhaus beobachtet werden.

„Wir möchten Schülergruppen und Touristen so das Nistverhalten näher bringen und sie natürlich auch über unsere Arbeit und die Bedeutung des Zusammenspiels vom Mensch und Umwelt näher bringen“, sagt der Vorsitzende des Storchenclubs Ulrich Blum. „Wir sind sehr froh, dass wir diese Zuwendung im Rahmen ‚Aktion Gesunde Umwelt‘ vom Landwirtschaftsministerium des Landes Brandenburg aus den Lotto-Mitteln erhalten haben.“ Ein Ausflug in das Storchendorf in der Nähe der Elbe gelegen lohnt sich. Fast 50 Störche kreisen derzeit schon über Dächern, Wiesen und Feldern am Dorfrand des storchenreichsten Dorfes in Deutschland.

Von MAZ-online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg