Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Blumen für die Ortsteile
Lokales Prignitz Blumen für die Ortsteile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 15.10.2016
Ronald Thiel (2.v.l.) und Wolfgang Brockmann kippen gleich die Blumenzwiebeln in den dafür vorgesehenen Behälter. Quelle: Bernd Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk/Buchholz

Das war vielen Pritzwalkern und selbst den Stadtverordneten im vergangenen Jahr ein Lob wert: Mit neuen Blumenanpflanzungen ist die Stadt sichtlich verschönert worden. Nun sollen auch Ortsteile oder andere Stellen in der Stadt in den Genuss einer solchen Aufwertung kommen. So trafen sich Vertreter der Stadt und der mit der Blumenpflanzung beauftragten Firma Verver Export am Mittwoch zum Beispiel in Buchholz, um auf der Freifläche an der B 103 direkt neben der Kirche 11 000 Blumenzwiebeln einzubringen.

Der Boden wird von der Maschine aufgeschnitten und die Zwiebeln fallen in den Spalt. Quelle: Bernd Atzenroth

Jolanda van Amerom von der Firma Verver erklärte, dass in dieser Stelle im kommenden Jahr nacheinander Krokusse, Tulpen und Narzissen wachsen werden – und das in den folgenden sieben Jahren immer wieder. Bürgermeister Wolfgang Brockmann und sein Stellvertreter Ronald Thiel waren dabei, als Mitarbeiter des städtischen Bauhofs die Arbeiten ausführten. Sie konnten sich zuvor im Katalog schon ansehen, wie es hier im kommenden Jahr wohl aussehen wird – demnach dominieren die Farben gelb und rot. Nachdem Thiel und Brockmann die Blumenzwiebeln an dieser Stelle eigenhändig in einen Behälter auf einem Spezialfahrzeug gekippt hatten, zog diese Maschine nacheinander mit einem Schneidgerät zwei jeweils 27 Meter lange und in einem Meter Abstand zueinander liegende Furchen, in die aus dem Behälter sofort die Blumenzwiebeln gefüllt wurden. Hinterher wurde alles sofort wieder geschlossen und mit Rädern zusammengewalzt, so dass hinterher nicht einmal mehr zu sehen war, dass hier kurz einmal der Boden aufgerissen worden war. „Hier geht das wunderbar“, meinte einer der Bauhofmitarbeiter, „hier ist nicht einmal ein Stein im Boden.“

34 000 Blumenzwiebel sind in kürzester Zeit verteilt

Es war nicht die einzige Fläche, die am Mittwoch derart bearbeitet wurde. Zuvor schon hatten die Bauhofmitarbeiter das Schillerdreieck in der Stadt bepflanzt. Und hinterher ging es weiter nach Mesendorf und Wilmersdorf. Insgesamt wurden nach Angaben von Jolanda van Amerom 34 000 Blumenzwiebeln an all diesen Stellen in den Boden eingebracht. Im kommenden Jahr werden dann dort überall Blumen erblühen, wobei jede Stelle ihre eigene Blumenmischung bekommt.

Vize und Bürgermeister sorgen dafür, dass die Blumenzwiebeln in den Behälter der Maschine kommen. Quelle: Bernd Atzenroth

Brockmann erklärte, dass vor der ganzen Aktion geprüft werden musste, wo noch größere städtische Flächen für eine solche Bepflanzung zur Verfügung stünden. „Entscheidend war auch, ob diese Flächen im Sichtfeld liegen“, ergänzte Thiel. In Buchholz jedenfalls ist das der Fall – wer den Ort im kommenden Jahr über die B 103 passiert, kommt zwangsläufig an dem neuen Blumenfeld vorbei.

Die Zusammenarbeit zwischen der Stadt und der Firma Verver währt übrigens schon fünf Jahre lang, und insbesondere die Kooperation mit dem städtischen Bauhof bezeichnete Jolanda van Amerom als „immer gut“. Eine Million Blumenzwiebeln wurde in dieser Zeit bereits in Pritzwalk in den Boden eingebracht.

Von Bernd Atzenroth

Die Glöwener feiern zusammen mit ihren Gästen am kommenden Sonnabend ihr Bahnhofsgebäude. Vor 170 Jahren wurde es erstmals für Bahnreisende geöffnet, anlässlich der feier soll an die zurückliegenden Epochen erinnert werden – Modelle, Kunst und Illuminationen regen zu einer zeitreise an.

15.10.2016

Um Fördermittel beantragen zu können, müssen die Schnellläufer im Stadt-Umland-Wettbewerb (SUW) jetzt ganz offiziell eine kommunale Arbeitsgemeinschaft gründen. Das sorgte im Amtsausschuss Meyenburg für Verwunderung: Die Bürgermeister hatten gehofft, dass die Gewinner des Wettbewerbs längst loslegen können.

15.10.2016

Die neuen Kommunikationsmöglichkeiten, die das weltweite Netz bieten, verändern den Tourismus. Websites, Online-Buchung und freies W-Lan stellen eine Herausforderung dar. Wie sie zu meistern ist, wurde beim Tourismusforum Prignitz diskutiert. Die einzelnen Anbieter müssen sich auf neue Kundenwünsche einstellen.

15.10.2016
Anzeige