Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Botschafter werben fürs Landesfest an der Elbe
Lokales Prignitz Botschafter werben fürs Landesfest an der Elbe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 17.01.2018
Mit dem erfolgreiche ausgerichteten Festival „Sound City“ hat Wittenberge seine Feiertauglichkeit bewiesen. Quelle: Andreas König
Anzeige
Wittenberge

Nicht einmal mehr ganz acht Monate, dann trifft sich ganz Brandenburg an der Elbe. Wittenberge richtet das Landesfest aus, den Brandenburg-Tag 2018. Am 25. und 26. August heißt es „Leinen los zum Landesfest in Wittenberge“. Der maritime Charakter des Mottos soll sich wie ein roter Faden oder besser ein blaues Band durch die gesamte Vorbereitung und das Programm ziehen.

Mit der Vorbereitung dieses bislang größten Festes in der Elbestadt sind natürlich viele Akteure befasst, doch die Fäden laufen bei Franziska Lenz zusammen. Die junge Frau ist als Projektmanagerin unter anderem dafür verantwortlich, dass die vielen Beteiligten zusammen kommen und dass die Öffentlichkeit von der großen Sause an der Elbe erfährt und möglichst zahlreich nach Wittenberge strömt.

„Sound City“ war ein Erfolg in Wittenberge

Bange ist den Veranstaltern nach der erfolgreichen Groß-Veranstaltung „Sound City“, dem Landesfest der Musik- und Kunstschulen nicht, im Gegenteil, die Freude ist groß.

Noch allerdings darf nicht all zu viel verraten werden. Dass sich die Festmeile vom Bahnhof bis zur Elbe erstrecken wird, steht fest, ebenso die vier großen thematisch gegliederten Bereiche, in denen sich nicht nur Wittenberge und die Prignitz, sondern das ganze Land Brandenburg wiederfinden sollen.

Franziska Lenz (27), ist die  Projektmanagerin für den Brandenburg-Tag 2018 in Wittenberge. Quelle: Andreas König

Das wird mit einem Programmpunkt erreicht, den es so noch nie bei einem der bislang 15 Brandenburg-Tage gab: Sogenannte Landesfest-Busse sollen Delegationen aus allen Landkreisen und kreisfreien Städten Brandenburgs an die Elbe bringen.

Apropos Elbe: Der Fluss und die Nähe zum Wasser ist das zentrale Thema des Landesfestes. „Zwar können wir noch nicht all zu viele Details bekanntgeben, aber fest steht, dass ganz wesentliche Programmbestandteile an der Elbe zu erleben sein werden“, sagt Franziska Lenz. So wird am Landesfest-Sonntag, 26. August, das 5. Shantychortreffen des Landes Brandenburg in Wittenberge zu erleben sein. Als Lokalmatador wird selbstverständlich der Wittenberger Shantychor „De Buhnenkieker“ mit von der Partie sein.

Die Verantwortung für die inhaltliche Gestaltung des Landesfestes tragen neben der Staatskanzlei zwei Agenturen mit ausreichend Erfahrung bei der Gestaltung des Brandenburg-Tages. Es handelt sich dabei zum einen um die Agentur „Compactteam“ mit Programmgestalter Uwe Leo Auerswald und um die Agentur „Ariadne an der Spree.“ Während ersteres Unternehmen die Gestaltung des Programms übernimmt, kümmert sich „Ariadne“ mit Geschäftsführerin Penelope Rosskopf um die Öffentlichkeitsarbeit und die gesamte Kommunikation.

Der Begründer und musikalische Leiter des Wittenberger Shantychors "De Buhnenkieker" (im Anzug) feierte gestern (16.10.2013) seien 80. Geburtstag. Seine Sangesfreunde brachten ihm maritime Ständchen dar. Quelle: Andreas König

Trotz der noch recht auffälligen Geheimhaltung des Programms stehen einige Eckpunkte bereits fest. In der schiffsförmig angelegten Wittenberger Altstadt heißt es „Brandenburg klassisch“. „In Brandenburg gibt es viele klassische Konzerte – auch in ganz kleinen Orten, dem wollen wir Rechnung tragen“, erklärt der Programmverantwortliche.

Ein ebenfalls bereits gesetzter Höhepunkt ist die Veranstaltung „Brandenburger Retter am und auf dem Wasser“. Gedacht ist an eine Art Leistungsschau von Feuerwehr, Polizei, Technischem Hilfswerk und anderen Rettern. Gerade angesichts der jüngsten Angriffe auf Rettungskräfte ist das weit mehr als nur ein Programmpunkt, sondern geradezu ein Bekenntnis zu allen, die sich dem haupt- und ehrenamtlichen Schutz von Menschenleben verpflichtet haben. Auch die Landesregierung ist dort mit ihrem Informationszentrum vertreten.

Zu einer Informationsveranstaltung hatten die Organisatoren des Brandenburg-Tages 2018 für den 7. November 2017 ins Kultur- und Festspielhaus nach Wittenberge eingeladen. Uwe Leo Auerswald (r.), Chef der Agentur Compactteam, stellte Programmideen in groben Zügen vor. Penelope Rosskopf stellte die Eckdaten der Kommunikation vor. Uwe Neumann, Werkleiter des Eigenbetriebes KSTW moderierte. Quelle: Andreas König

Die Abendgala, die einen der vielen Programmhöhepunkte bilden wird, soll ebenfalls an der Elbe über die Bühne gehen. Welche Stars in Wittenberge auftreten werden, steht noch nicht fest, wohl aber sind die Landesfest-Botschafter berufen und trommeln bereits für den Brandenburg-Tag in ihrer Heimatstadt. „Da wäre als prominentester Botschafter sicher der Schauspieler Udo Schenk zu nennen“, sagt Franziska Lenz. Der Mime und Synchronsprecher hatte bereits einen Auftritt im Bewerbungsvideo, mit dessen Hilfe die Elbestadt die Jury für die Vergabe des Landesfestes überzeugte.

Ebenfalls die Werbetrommel für Wittenberge rühren das Rock’n´Roll-Tanzpaar Johanna Wolf und Niklas Bahr (Mitglieder der deutschen Nationalmannschaft im Rock’n Roll, Deutsche Meister 2017) Sportschützin Stefanie Thurmann (Militärweltmeisterin 2010, Europameisterin 2014 und 23-fache Deutsche Meisterin) und ganz neu im „diplomatischen Korps“ des Landesfestes die Wittenberger Band Kokas.

Hoppegarten übergibt in Perleberg den Staffelstab

Nach und nach sollen die Programmhöhepunkte bekanntgegeben und publik gemacht werden. Zunächst einmal wird Hoppegarten, die Ausrichterstadt des letzten Brandenburg-Tages, den Staffelstab an Bürgermeister Oliver Hermann übergeben, Das geschieht am 17. Januar beim Neujahrsempfang des Wachstumskerns in Perleberg. An diesem Tag wird auch die Internetseite www.landesfest.de „scharf geschaltet“, wie Franziska Lenz sagt. Bislang ist dort nur ein Countdown zu sehen, der die Tage bis zum Brandenburg-Tag herunter zählt.

Bereits ab dieser Woche wird der erste offizielle Flyer veröffentlicht. Erwartungsgemäß bestimmt das Motto „Leinen los zum Landesfest in Wittenberge“ das Erscheinungsbild des handlichen Prospekts. Zwar erfahren die Besucher auch darauf noch nicht sehr viel Konkretes, aber die gängigsten Anreisewege werden schon einmal vorgestellt: Von Berlin mit dem Regionalexpress 2 oder Regionalexpress 6 (Prignitzexpress), mit der Regionalbahn oder mit dem IC oder ICE von Hamburg und Magdeburg“, heißt es. Auch an Kraftfahrer ist gedacht „Mit dem Pkw ist die Elbestadt sowohl von Hamburg als auch von Berlin aus in zwei Stunden zu erreichen.“

Bürgermeister Oliver Hermann richtet ein Grußwort an die Gäste und stellt fest: „Wittenberge kann feiern! Nun auch das Landesfest. Wir sind optimistisch, kreativ und voller Ideen. Das wollen wir ganz Brandenburg zeigen.”

www.landesfest.de

Von Andreas König

Die Gelegenheit zu einem besonderen Gespräch mit Zeitzeugen der Region bekamen Schüler aus Perleberg und Pritzwalk. Im Stadt- und Regionalmuseum in Perleberg fand eine Veranstaltung zum Thema „100 Jahre Kommunismus – Geschichte und Folgen“ mit Diskussion statt. Es ist bereits die dritte Veranstaltung dieser Reihe.

17.01.2018

Es ist bereits zur Tradition geworden, dass das Landespolizeiorchester Brandenburg zum Jahresbeginn sein erstes Konzert des Jahres im Wittenberger Kultur- und Festspielhaus gibt, diesmal unter dem Motto „Rhythmus im Blut” mit lateinamerikanischen Klängen.

16.01.2018

Im Zeichen der Heimatverbundenheit stand der Neujahrsempfang im Schloss Meyenburg, zu dem Bürgermeister Falko Krassowski am Freitag eingeladen hatte. Eine besondere Ehrung gab es dabei für Fredi Rosenthal, während Reinhard Hinze die musikalischen Akzente setzte.

16.01.2018
Anzeige