Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Schleppdach und Fahrzeuge bei Brand zerstört
Lokales Prignitz Schleppdach und Fahrzeuge bei Brand zerstört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 23.03.2018
Sechs Feuerwehren aus umliegenden Städten und Dörfer kamen bei dem Brand auf einem Hinterhof eines privaten Betriebes zum Einsatz. Quelle: Marcus J. Pfeiffer
Anzeige
Steinberg

Meterhohe Flammen bekämpften am Montagabend die Feuerwehren in Steinberg (Gemeinde Groß Pankow). Auf einem Hinterhof eines privaten Betriebes geriet ein Schleppdach in Brand, bestätigt Toralf Reinhardt, Pressesprecher der Polizeidirektion Nord, auf Anfrage.

„Die Brandursache ist derzeit noch unklar“, so Reinhardt. Ermittelt wird in Richtung fahrlässige Brandstiftung, doch auch ein technischer Defekt kann nicht ausgeschlossen werden, hieß es von einem Polizeisprecher am Montagabend vor Ort.

Nur eine Kutsche war zu retten

Noch bevor die Feuerwehr gegen 20.48 Uhr die Meldung über den Brand erhielt, versuchten die Eigentümer das Feuer eigenständig zu löschen, so die Polizei an der Einsatzstelle. „Doch sie wurden der Lage nicht her.“ Sie wollten die unter dem Schleppdach befindlichen Fahrzeuge vor den Flammen retten. Das gelang ihn lediglich bei einer Kutsche. Ein Radlager und ein Traktor brannten vollständig aus.

Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 30 000 Euro. Personen waren nicht verletzt. Zum Einsatz kamen die Feuerwehren aus Baek, Wüsten Vahrnow, Seddin, Wolfshagen, Groß Pankow und Perleberg. Der Aufbau einer Wasserversorgung stellte sich anfangs als schwierig heraus. Eine schnelle Brandbekämpfung war mit wasserführenden Fahrzeugen gegeben. Der Brand war schnell unter Kontrolle, ein Übergreifen wurde verhindert. Nach etwa zwei Stunden war der Einsatz beendet.

Von Marcus J. Pfeiffer

Prignitz Unfall in der Rostocker Straße - Verkorster Einparkversuch in Pritzwalk

Eine 61-Jährige verlor beim Einparken am Montag in der Rostocker Straße in Pritzwalk die Kontrolle über ihren Wagen und sorgte für erheblichen Schaden. Zum Glück hat sich niemand verletzt.

20.03.2018

Eine gelungene Premiere erlebte das Video zum Lied „Wir leben gern hier hinterm Deich“ in Bälow. Die Gruppe „Rosen, Duft und Klang“ mit den Schwestern Heike, Anke und Grit Rosenau, Cellistin Kathleen Awe und Tontechniker Tony Schiffer stellten das Werk im Gasthaus Ploigt vor und danach auf Youtube ein. Dabei wurde eine weitere Idee geboren.

22.03.2018

Völlig ausgerastet ist ein 29-Jähriger, der seine 31-jährige Ex-Freundin zu Boden gedrückt und gewürgt hat. Die Polizei hat den Mann bislang noch nicht gefunden.

19.03.2018
Anzeige