Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Brandbekämpfer aus sieben Teams kamen
Lokales Prignitz Brandbekämpfer aus sieben Teams kamen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 29.05.2016
Die Siegelhagener Feuerwehr beim Beantworten von Fragen im Verkehrsgarten Eichhölzer Weg in Perleberg. Quelle: Jens Wegner
Anzeige
Perleberg / Wittenberge

Zum vierten Stadtfeuerwehrtag trafen sich am Sonnabend rund 60 Mitglieder aus sieben Mannschaften der Perleberger und Wittenberger Wehren inklusive der dazugehörigen Ortsmannschaften. An diesem Tag sollte in sieben Disziplinen an sieben verschiedenen Standtorten um Punkte gekämpft werden. „Das Wetter stimmt schon mal”, freute sich der Wittenberger Bürgermeister Oliver Hermann. „Für das gute Wetter sind die Bürgermeister verantwortlich. Für das schlechte Wetter der Landkreis”, meinte er scherzhaft mit Blick auf Erich Schlotthauer, Sachbereichsleiter Brand- und Katastrophenschutz des Landkreises Prignitz. Die Veranstaltung werde ressourcenschonend durchgeführt – er selbst eröffne den Tag, Perlebergs Bürgermeisterin Annett Jura werde die Siegerehrung in der Kreisstadt vornehmen.

Sein Favorit unter den Disziplinen sei der Schlauchzielwurf, verriet Oliver Hermann. Er betonte, dass der gemeinsame Wettkampf der Wehren Spaß bereiten solle. „Ohne das Miteinander haben wir in Zukunft kaum Chancen, die Aufgaben zu bewältigen.”

Den Schlauchzielwurf üben gerade die Wittenberger Kameraden an den Perleberger Rieselwiesen. Quelle: Jens Wegner

Erich Schlotthauer ist zufrieden mit den stabil bleibenden Zahlen der Mitglieder in den Wehren. Von den sieben Disziplinen mussten drei in Perleberg und vier in Wittenberge absolviert werden. Übungen enthielten Fragen zur Feuerwehr, das Binden von Knoten – allgemeine Grundlagen der Katastrophenabwehr. Beim Schlauchzielwurf wird ein aufgerollten Schlauch in Richtung zwischen zwei Punkten gerollt. Dieses Ziel galt es möglichst präzise zu treffen.

Beim Überqueren eines Gewässers mit dem Schlauchboot hieß es: Helm ab, Jacke aus, so schnell wie möglich ans andere Ufer gelangen und antreten. „Die Kameraden bekommen über Funk den Auftrag zur nächsten Disziplin. So führen wir auch eine Funkausbildung durch.”, sagte der Wittenberger Stadtbrandmeister Jens Bösel. Auch das Funken werde bewertet.

Die Brandschützer aus Groß Buchholz überqueren den Teich des ehemaligen Delfinbades in Wittenberge. Quelle: Jens Wegner

Insgesamt seien die Wehren der beiden Städte sehr gut zusammengewachsen, sagte Bösel. Man schaue gegenseitig, wie es der andere mache und lerne voneinander. Bedauert wurde, dass der Stadtfeuerwehrtag dieses Jahr ohne die Partnerwehren stattfinden musste.

Ergebnisse: Die Plätze eins bis sieben belegten der Reihenfolge nach die Wehren aus Hinzdorf, Spiegelhagen, Wittenberge, Perleberg, Düpow, Quitzow und Groß Buchholz.

Von Jens Wegner

Improvisation ist in Eichenfelde alles - und jeder Dorfbewohner machte mit. Für den Mittagsstopp auf der sechsten Etappe der Tour de Prignitz 2016 wurden kurzerhand Tische und Stühle geschleppt, die der heimische Garten hergab. Außerdem bewiesen sich Bildungsministerin Giana Golze und der Bürgermeister von Heiligengrabe beim Triathlon.

28.05.2016
Tour de Prignitz Teilnehmerrekord und Kopf-an-Kopf-Rennen - Wittenberge siegt bei der Tour de Prignitz

Das ist ein Rekord bei der Tour de Prignitz! Insgesamt 4640 Radler haben bei dem beliebten Wettstreit in diesem Jahr teilgenommen. Zum finalen Tag und damit der 6. Etappe waren 655 Fahrradfahrer gestartet. Von Heiligengrabe ging es mehr als 50 Kilometer nach Meyenburg. Die Meyenburger lieferten am Ende mit Wittenberge ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen.

29.05.2016

Einen eindrucksvollen Empfang bereiteten die Heiligengraber am Freitagnachmittag den Radlern der Tour de Prignitz aus Wusterhausen. Bei den Städte-Spielen hatten die Wusterhausener die Nase vorn. was sich auf ihrem Punkte-Konto bemerkbar machte.

27.05.2016
Anzeige