Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Brandopfer von Storbeckshof identifiziert
Lokales Prignitz Brandopfer von Storbeckshof identifiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 16.03.2018
Beim Brand eines Wohnhauses in Storbeckshof bei Glöwen kamen am frühen Donnerstagmorgen zwei Menschen ums Leben. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf. Quelle: Andreas König
Anzeige
Storbeckshof

Einen Tag nach dem verheerenden Brand in einem Einfamilienhaus in Storbeckshof (Gemeinde Plattenburg) steht die Identität der beiden Toten zweifelsfrei fest. Es handelt sich um die beiden 83 Jahre alten Bewohner des Hauses, wie Polizeisprecher Toralf Reinhardt am Freitag sagte. Das Ehepaar sei auch mithilfe von Angehörigen identifiziert worden.

Aktuell keine Anhaltspunkte für Verbrechen

Die beiden am Donnerstag gefundenen Leichen sollen nun obduziert werden. Zur Brandursache ermittelt weiterhin eine Mordkommission. Ein Suizid könne nicht ausgeschlossen werden, sagte Reinhardt. Für ein von Dritten verübtes Verbrechen gebe es bislang aber keine Anhaltspunkte. Vor dem Haus hatten Ermittler einen leeren Kanister entdeckt, in dem sich Brandbeschleuniger befunden haben könnte.

Zu dem Brand war es in der Nacht zu Donnerstag gekommen. Die Feuerwehren aus Glöwen, Bendelin, Kletzke, Söllenthin und Netzow waren gegen 5 Uhr zu dem Grundstück ausgerückt. Die Einsatzleute konnten erst gegen Mittag in das Gebäude hinein, weil es bereits stark in Flammen stand und danach erst ein Fachmann prüfen musste, ob Einsturzgefahr besteht.

Von MAZ-online

Schlechte Wasserqualität im Sommer macht den Rudower See in Lenzen nicht unbedingt zum Lieblingsbadegewässer der Menschen in der Region. Dabei ist der See ein Naturidyll. Die AG Rudower See kämpft seit einiger Zeit um sauberes Wasser. Ein entsprechendes Konzept gibt es, allerdings auch große Hindernisse.

19.03.2018

Sabine Kramer bleibt weitere acht Jahre Zweite Beigeordnete des Prignitzer Landrats. Der Kreistag wählte sie am Donnerstag mit großer Mehrheit in geheimer Wahl.

19.03.2018
Prignitz Stavenow und Schönhagen - Trinkwasser ist mit Nitrat belastet

Mehr als doppelt so viel Nitrat wie zulässig ist im Grundwasser in Stavenow (Karstädt) und Schönhagen (Gumtow). Das ergaben Messungen des Landesamtes für Umwelt. Die Ursache dieser Belastung soll jetzt wissenschaftlich untersucht werden. Das Agrarministerium hat eine Firma damit beauftragt.

18.03.2018
Anzeige