Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Brockmann sieht keine Auswirkungen für sich

Pritzwalk Brockmann sieht keine Auswirkungen für sich

Das Schreiben des Umweltministeriums an Cornelia Wriedt, in dem festgestellt wird, dass Teile der alten Baumschule im Hainholz doch als Wald eingestuft sind, ist für den Pritzwalker Bürgermeister Wolfgang Brockmann ohne Belang. Grund: Er habe kein Schreiben erhalten. Das teilte er schriftlich dem Stadtverordneten Jörg Schilling (SPD) mit.

Voriger Artikel
Flüchtlinge wollen lieber in die Stadt
Nächster Artikel
Kunst auf Italienisch

Wald oder nicht Wald – das ist hier die Frage: Vor einigen Wochen wurde das fragliche Gelände erwandert.

Quelle: Foto: Bernd Atzenroth

Pritzwalk. Die schriftliche Antwort von Bürgermeister Wolfgang Brockmann (FDP) auf eine seiner Anfragen auf der Sitzung des Stadtparlaments am 26. April brachte den SPD-Stadtverordneten Jörg Schilling jetzt auf die Palme. Schilling hatte wissen wollen, welche Auswirkungen die Stellungnahme des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft vom 6. April 2017 im Hinblick auf den geplanten und beschlossenen Verkauf der Alten Baumschule hat. „Müsste der Beschluss nicht aufgehoben werden, da sich die Geschäftsgrundlage grundsätzlich verändert hat und die Abstimmung so unter falschen Voraussetzungen getätigt wurde?“ ergänzte Schilling im Hinblick darauf, dass in der Stellungnahme festgestellt wird, dass ein Teil des betroffenen Geländes als Wald zu betrachten sei und damit umweltrechtliche Genehmigungen unter falschen Voraussetzungen erteilt worden seien.

Mit Datum vom 9. Mai, also zwei Wochen später, schickte Brockmann Schilling eine Antwort mit folgendem Wortlaut: „Hierauf muss ich Ihnen antworten, dass mir kein Schreiben vom Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft zugegangen ist. Insofern kann dieses Schreiben für mich auch keine Auswirkungen entfalten. Ich bedaure, Ihnen keine andere Antwort auf ihre Fragen geben zu können.“ Anzumerken ist: Das Schreiben des Ministeriums ist nicht an die Stadt, sondern an Cornelia Wriedt gegangen, die sich in der Initiative „Pro Hainholz“ engagiert – allerdings hatten die Verfasser angekündigt, dass die Untere Forstbehörde die Stadt Pritzwalk über den neuen Sachstand informieren werde.

Insofern sah Schilling in Brockmanns Antwort „wirklich eine Überraschung“. Schilling in seiner Reaktion auf das Brockmann-Schreiben: „Warum braucht er 14 Tage, um seinen Mangel an Kenntnis festzustellen?“ Der Stadtverordnete verweist darauf, dass spätestens der MAZ-Bericht zum Sachverhalt vom 11. April mit der Überschrift „Teile der Baumschule gelten als Wald“ einen Rechercheimpuls bei der Stadt hätte auslösen müssen. Auch habe kein Mitarbeiter der Stadt in der Sache mit Cornelia Wriedt Kontakt aufgenommen, obwohl die MAZ sie namentlich als Empfängerin benannt habe. „Mit mir hat niemand gesprochen“, bestätigte am Freitag Cornelia Wriedt.

Ob sich die Untere Forstbehörde mittlerweile mit der Stadt Pritz­walk in Verbindung gesetzt hat, ließ sich aufgrund des langen Wochenendes noch nicht abschließend recherchieren, auch nicht, ob das Umweltministerium zwischenzeitlich weiter aktiv geworden ist.

Von Bernd Atzenroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg