Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Brücke zwischen Museen aufgesetzt
Lokales Prignitz Brücke zwischen Museen aufgesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 31.03.2018
Die Brücke, die in Pritzwalk das alte Stadt- und Brauereimuseum mit der neuen Tuchfabrik verbinden soll, wurde jetzt aufgesetzt. Quelle: Atzenroth
Anzeige
Pritzwalk

Jetzt ist sie aufgesetzt: Die Brücke, die künftig das alte Stadt- und Brauereimuseum mit der Museumsfabrik verbinden soll, liegt bereits an der für sie vorgesehenen Stelle. Auch ist die künftige Durchgangstür in der Museumsfabrik mittlerweile eingebaut.

Allerdings heißt das nicht, dass man die Brücke schon bald benutzen wird, wie Museumsleiter Lars Schladitz auf MAZ-Nachfrage bestätigte. „Es ist noch viel drumherum zu machen“, erklärte er, ohne ein genaues Datum für die Freigabe der Brücke nennen zu können. Sie liegt bislang nur als Stahlskelett auf.

Jedoch war bereits zum Zeitpunkt der Eröffnung der Museumsfabrik klar, dass die neue Verbindung zwischen altem und neuem Museum kaum vor Mai oder Juni fertig sein dürfte. Die Zeit sei nötig, um die Sache richtig zu machen, hatte damals der zuständige Amtsleiter bei der Stadtverwaltung, Dietmar Sachs, gesagt. Der Übergang in den alten Museumsteil soll auch komplett überdacht werden, wovon bislang noch nichts zu sehen ist.

Auch im ganz normalen Tagesgeschäft solide Besucherzahlen

All das ist aber insofern nicht so schlimm, als die gefeierte Auftaktausstellung in dem neuen Museum am kommenden Sonntag zu Ende geht und danach erst einmal bis Mai keine weitere Ausstellung stattfindet. Die Schau „Klimawechsel“ mit Bildern des Künstlers Johannes Heisig darf aus Sicht von Lars Schladitz getrost als Publikumserfolg betrachtet werden.

Auch wenn er noch keine genauen Gesamtbesucherzahlen vermelden konnte, so hat er doch festgestellt, dass nicht nur zu den größeren Veranstaltungen rund um die Ausstellung, sondern im ganz normalen Tagesgeschäft solide Besucherzahlen zu verzeichnen waren.

Die können noch bis zum Ostersonntag gesteigert werden, denn bis einschließlich dann ist die Ausstellung noch zu sehen – das ist also ein schöner Ausflugstipp für das Wochenende. Nur am heutigen Mittwoch würden Ausstellungsbesucher vor verschlossenen Türen stehen, denn nach MAZ-Informationen tagt dann hier die Kommunale Arbeitsgemeinschaft der Prignitzer Hauptverwaltungsbeamten (KAG).

Von Donnerstag bis Sonntag ist dann wieder zu den normalen Öffnungszeiten das Werk Johannes Heisigs zu sehen, bevor sich die Ausstellung aus der Dömnitzstadt verabschiedet.

Die Brücke, die in Pritzwalk das alte Stadt- und Brauereimuseum mit der neuen Tuchfabrik verbinden soll, wurde jetzt aufgesetzt. Quelle: Bernd Atzenroth

Die nächste Ausstellung in dem neuen Museum wird dann wieder den noch maschinenfreien Platz im Museum nutzen und historische Automobile zeigen – eine genauere Ankündigung dazu wird nach Angaben von Lars Schladitz noch kommen. Eröffnet werden soll diese Ausstellung dann am Sonntag, 13. Mai, der gleichzeitig der Internationale Museumstag ist.

Es könnte also sein, dass die Verbindungsbrücke, die dereinst den Innenhof der Tuchfabrik überspannte und jetzt umgesetzt worden ist, bis dahin begehbar sein wird. Allerdings: Die neue Ausstellung wird auch nur im neuen Museumsteil zu sehen sein. Und insofern wird dann der Übergang noch gar nicht gebraucht.

Von Bernd Atzenroth

Bei der Sparkasse Prignitz haben in drei Filialen nach Ostern die Azubis das Sagen. Vier Tage lang werden sie in kleineren Geschäftsstellen in Perleberg, Pritzwalk und Wittenberge Leiter, Berater und Servicekraft sein. Das Projekt erforderte eine lange Vorbereitungszeit.

30.03.2018

Kompakt an vier auffeinanderfolgenden Tagen ging es in Silmersdorf bei der Jägerschaft Obere Stepenitz der Hegegemeinschaft Putlitz-Meyenburg und dem Jagdverband Pritzwalk zur Monatsmitte um das Thema Jagd. Das hat sich laut Harald Vogel, Vorsitzender der Jägerschaft, bewährt.

11.04.2018

Der Traditionszug startet an den Feiertagen in die neue Saison. Karfreitag geht es los. Dann können große und kleine Eisenbahnfreunde wieder in Lindenberg (Prignitz) in den Zug steigen und sich genüsslich bis nach Brünkendorf und wieder zurück bringen lassen. Überraschungen sind vorbereitet.

27.03.2018
Anzeige