Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Brückenbau über die Kümmernitz

Mertensdorf Brückenbau über die Kümmernitz

Die Gemeinde Triglitz lässt die Überführung über die Kümmernitz am Ortseingang von Mertensdorf komplett erneuern. Die alte Ziegelbrücke stammte noch aus dem Jahr 1900 und war total marode. Das 255 000 Euro teure Projekt wird mit 169 000 Euro gefördert. Anfang Dezember soll alles fertig sein.

Voriger Artikel
Tempo 30: Vor allem Mütter rasen
Nächster Artikel
Schwerer Ernte folgt schwere Bestellung

Bauberatung an der Brückenbaustelle.

Quelle: Beate Vogel

Mertensdorf. Völlige durchweicht ist die Baustelle für die neue Brücke über die Kümmernitz am Ortseingang des Triglitzer Ortsteiles Mertensdorf (Amt Putlitz-Berge). Der Matsch ist glitschig und sorgt, wenn man nicht aufpasst, für eine gefährliche Rutschpartie. Doch die Arbeit geht weiter: Seit 15. Juni erneuern die Mitarbeiter der Perleberger Firma Universalbau die Querung über den kleinen Fluss.

Links und rechts der schmalen Kümmernitz sind bereits stählerne Spundwände gesetzt. In einem wird bereits die Bewehrung für die künftigen Fundamente installiert, das andere muss dafür noch ausgepumpt werden, erzählt Planer Dietmar Prause vom gleichnamigen Planungsbüro aus Silmersdorf. Regelmäßig treffen sich die Baubeteiligten zur Bauberatung an der Brückenbaustelle.

Tragfähigkeit war nicht mehr gegeben

„Das alte Bauwerk stammte noch aus der Zeit um 1900“, berichtet Peter Jonel, Ordnungsamtsleiter des Amtes Putlitz-Berge. Wie Planer Prause sich erinnert, war sie eine alte Ziegelgewölbebrücke. Sie sei völlig marode gewesen. „Die Tragfähigkeit war nicht mehr gegeben.“ Der Weg über die Brücke führt zu zwei Anliegergrundstücken und wird außerdem von der Landwirtschaft genutzt. Errichtet werden soll an dieser Stelle nun eine moderne Stahlbetonbrücke.

Für den mit 255 000 Euro veranschlagten Neubau hat die Kommune beim Landesamt für ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung Fördermittel beantragt, die auch zugesagt wurden. 169 112 Euro sind aus Bundes- und Landesmitteln für die Verbesserung der „ländlichen Infrastruktur außerhalb des Siedlungsbereiches“ bewilligt worden.

Ausgleich am Fledermauskeller

Den Brückenabbruch hatte die Firma Erd- und Wasserbau vorgenommen. Im Zuge des Abrisses wurden Ausgleichsmaßnahmen am Fledermauskeller in Rapshagen (Gemeinde Gerdshagen im Amt Meyenburg) vorgenommen, für die Andreas Hagenguth und Thomas Leschnitz von der Firma NANU verantwortlich waren, informierte Bauamtsleiter Jonel. Diese Arbeiten waren von der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises eingefordert worden und sind bereits abgeschlossen.

Bis zum 8. Dezember wollen die Mitarbeiter der Universalbau fertig werden, meint Dietmar Prause. Bisher liegt alles im Zeitplan, bestätigt auch Jonel. Die Anlieger können während der Bauphase ihre Grundstücke über einen Umweg durch den Ort erreichen. Die Landwirte, die die Verbindung nutzen, können laut Jonel über den Acker fahren. „Sie wurden bei der Bauvorbereitung einbezogen.“

Von Beate Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz

Wollen Sie das PK-Kennzeichen?

fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg