Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Budenzauber auf dem Paul-Lincke-Platz
Lokales Prignitz Budenzauber auf dem Paul-Lincke-Platz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 09.12.2017
Groß war der Andrang nach dem weihnachtlichen Backwerk. Quelle: Jens Wegner
Anzeige
Wittenberge

Viele Gäste kamen am Mittwochnachmittag auf den Platz vor dem Wittenberger Kulturhaus, um sich vom weihnachtlichen Glanz verzaubern zu lassen. Dort öffnete der Weihnachtsmarkt seine Pforten, der von nun an auf dem Paul-Lincke-Platz täglich bis zum 10. Dezember von 11 bis 20 Uhr besucht werden kann.

Bunte Budenwelt auf dem Paul-Lincke-Platz: In Wittenberge ist am Mittwoch der Weihnachtsmarkt eröffnet worden. Bis zum 10. Dezember ist er täglich geöffnet.

„Wir haben dieses Jahr mehr Aussteller gewinnen können als im vergangenen Jahr”, freute sich Thomas Schneider, Vorsitzender des Wittenberger Interessenrings (WIR), der jedes Jahr den Weihnachtsmarkt organisiert. Er dankte allen Sponsoren für ihr Engagement und wünschte allen Gästen viele vergnügliche Stunden. „Unser Weihnachtsmarkt wird jedes Jahr größer und schöner”, sagte Wittenberges Bürgermeister Oliver Hermann, der den Markt offiziell eröffnete. Immer mehr Menschen beschäftigten sich damit. „Aber nichts ist so gut, dass es nicht noch steigerungsfähig wäre”, sagte er mit einem Ausblick aufs kommende Jahr. Er selbst kam dieses Jahr zusammen mit dem Weihnachtsmann in einer Kutsche vorgefahren.

Jahn-Grundschüler sangen Lieder

Wie seit vielen Jahren schon ­wurde danach der Riesen-Weihnachtsstollen von Bäckermeister Lars Erfert und Oliver Hermann angeschnitten und die Stücke unter die Leute verteilt. Auf drei ­Backbleche verteilt maß er eine Länge von 3,60 Metern. Groß war der Andrang und eben so schnell waren alle Stücke vergriffen. Danach erklangen Weihnachtslieder von Schülern der Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule. Mit „Lasst uns froh und munter sein” eröffneten sie den Reigen bunter Weihnachtslieder.

Die Prinzess Cheerleader zeigten eine Probe ihres Könnens, bevor der Wittenberger Arion-Chor Weihnachtslieder zum Besten gab. Den Abschluss des Kulturprogramms bildeten die Löcknitztaler Musikanten mit Blasmusik.

„Als Wittenbergerin gehört es einfach dazu, den Weihnachtsmarkt zu besuchen”, sagte Katrin Erhorn. Ihr Sohn Artur (2) hatte keine Angst vorm Weihnachtsmann und ließ sich bereitwillig beschenken. Ihre älteren beiden Mädchen traten auf der Bühne in der Gruppe der Jahn­-Grundschülerinnen auf.

Alpakas, Kinderkarussells und so manche Überraschung

Auf die Besucher warten in den kommenden Tagen ein anspruchsvolles musikalisches Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt, Ponyreiten, kuschlige Alpakas, Kinderkarussells und so manche Überraschung. Und natürlich werden auch die kulinarischen Genüsse in Form von wärmenden Getränken und weihnachtlichem Backwerk nicht zu kurz kommen. Täglich ab 15 Uhr gibt es auf der Bühne verschiedene kulturelle Programme zu genießen.

Dixieland zur Weihnachtszeit mit der Oldtime Marching Band

Am Donnerstag beginnt der bunte Reigen mit Weihnachtsliedern, vorgetragen von Kindern der Wittenberger Elblandgrundschule. Danach gibt es Darbietungen der Tanzschule Schier-Rösel. Ab 16.30 Uhr singt der Chor der Awo Prignitz Weihnachtslieder und ab 17 gibt es Dixieland zur Weihnachtszeit mit der Oldtime Marching Band.

Am Sonntag beginnt das Programm bereits um 14 Uhr mit einer Andacht mit dem Prediger Wilfried Schmidt von der Landeskirchlichen Gemeinschaft. Zudem laden die Geschäfte in der Innenstadt von 14 bis 18 Uhr zu einem verkaufsoffenen Sonntag ein.

Von Jens Wegner

Unbill von mehreren Seiten setzt dem Landschaftspark Hoppenrade zu: Die Brücken über den Cederbach sind marode, der Biber hat schon jetzt mehr als 40 Buchen geschädigt und schließlich haben die Stürme dieses Jahres dem bedeutendsten Park der Prignitz übel mitgespielt. Der Förderverein sieht den Erhalt des Parks als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

09.12.2017

Mit Spürhunden und Hubschrauber hat die Polizei nach einen 66-jährigen Mann gesucht. Der an Parkinson Erkrankte war von einem Seniorenheim in Bad Wilsnack als vermisst gemeldet worden. Am Mittwochnachmittag wurde er am Boden kauernd nahe der Bahngleise gefunden – Spürhund Lou hatte ihn bei seinem ersten Einsatz aufgespürt.

06.12.2017

Mit Lampions ging es für die Kinder am Dienstagabend zusammen mit dem Nikolaus auf einen Rundgang durch die Perleberger Innenstadt in Richtung der katholischen Kirche. Seit 19 Jahren wird der Nikolaus nun schon von den Kindern der Stadt am Vorabend des 6. Dezembers an der Pferdeschwemme erwartet.

09.12.2017
Anzeige