Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Bürger können ihr Brunnenwasser testen lassen
Lokales Prignitz Bürger können ihr Brunnenwasser testen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 09.08.2015
Harald Gülzow bei der Arbeit im Labormobil. Quelle: VSR Gewässerschutz
Anzeige
Pritzwalk

Die extreme Hitze führt zu einem hohen Wasserbedarf: Viele befüllen den Pool oder das Planschbecken. Auch das selbst angebaute Gemüse, die Blumen und der Rasen benötigen regelmäßig Wasser. „Das Wasser aus dem eigenen Brunnen stellt da eine gute Alternative zum kostbaren Leitungswasser dar“, so Susanne Bareiß-Gülzow, Vorsitzende des Vereins VSR-Gewässerschutz. Dieser ist in der kommenden Woche mit einem Labormobil in Pritzwalk. „Grundsätzlich können die Bürger gern dort hingehen“, sagt Peter Gueffroy, Sachbereichsleiter Hygiene- und Umweltmedizin beim Landkreis Prignitz. „Das Ergebnis wird aber nicht von uns anerkannt.“ So stehe es auch explizit in der Trinkwasserverordnung.

Trinkwasser gehört zu dem am besten kontrollierten Lebensmittel überhaupt. Seine Qualität wird permanent getestet. Das gilt erst recht, wenn das Trinkwasser nicht über das öffentliche Leitungsnetz, sondern über einen eigenen Brunnen gewonnen wird. Hauseigene Brunnen werden jährlich vom Landkreis getestet. Die Probenentnahmen werden laut Gueffroy nur von zugelassenen Institutionen gemacht, „das bestimmt die oberste Landesbehörde“. „Oder wir schicken den Bürgern eine Adressliste mit den prüfberechtigten Laboren“, so der Sachbereichsleiter. Dabei werde zum Beispiel mit sterilen Flaschen gearbeitet, erklärt der Fachmann, der die Aktion eher skeptisch sieht.

Die Trinkwasserqualität wird permanent kontrolliert. Quelle: Beate Vogel

Dennoch bietet sich interessierten Brunnenbesitzern die Gelegenheit, zumindest eine Grunduntersuchung ihres Wassers vornehmen zu lassen – vielleicht als Orientierungshilfe: Denn immer wieder verschmutzen Nitrate und Pestizide das Grundwasser vor allem in landwirtschaftlich intensiv genutzten Regionen, heißt es in der Mitteilung des VSR Gewässerschutzes. Auch können Krankheitserreger ins Wasser geraten. Ob das selbst geförderte Wasser für das Befüllen des Planschbeckens, zum Gießen, als Tränkwasser für Tiere oder sogar zum Trinken geeignet ist, können Bürger am Labormobil der Gewässerschutzorganisation erfahren.

Es hält am Donnerstag, 13. August neben dem Rathaus in der Meyenburger Straße in Pritzwalk. Wasserproben nehmen die Umweltschützer von 15 bis 17 Uhr am Labormobil entgegen. Die Grunduntersuchung auf den Nitrat-, Säure- und Salzgehalt wird gegen eine geringe Kostenbeteiligung von 12 Euro vor Ort durchgeführt, so dass der Bürger schon gegen Ende der Aktion sein Ergebnis wieder abholen kann. Brunnenbesitzer, die das Wasser auch auf weitere Parameter wie Eisen und Bakterien gegen Kostenbeteiligung untersuchen lassen möchten, bekommen das Ergebnis mit einer Bewertung etwas später per Post zugeschickt. Damit die Ergebnisse auch aussagefähig sind, sollten für die Probenahme und den Transport Mineralwasserflaschen, die zuvor mehrmals mit dem jeweiligen Brunnenwasser gespült wurden, benutzt werden. Am besten werden diese Flaschen erst kurz vor der Abgabe am Labormobil befüllt.

Das Team vom VSR-Gewässerschutz bietet neben der allgemeinen Informationen zu Belastungen und deren Ursachen auch eine individuelle Beratung für den jeweiligen Brunnenbesitzer. Keiner werde mit seinen Messwerten allein gelassen. Außerdem beantwortet Diplom-Physiker Harald Gülzow immer freitags zwischen 9 und 12 Uhr Fragen unter  02831/97 65 23.

Von Beate Vogel

Prignitz Prignitzer Betriebe stellen mehr Ausländer ein - Die Herkunft ist den Firmenchefs egal

Weil sich in der Region nicht genug Bewerber für Lehrstellen und Arbeitsplätze finden, tendieren immer mehr Betriebe zu ausländischen Arbeitskräften – und sind vollauf zufrieden. Wegen des Fachkräftemangels fordern Handwerkskammer und IHK, dass die Firmen für die Ausbildung von Flüchtlingen Rechtssicherheit bekommen.

09.08.2015
Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 6. August - Lkw fährt Fußgängerin um

+++ Bad Wilsnack: 56-Jährige schwer verletzt +++ Lenzen: Ölwanne auf Deich gerissen +++ Perleberg: 69-jährige E-Bike-Fahrerin gestürzt +++ Wittenberge: VW fährt Radfahrer um +++ Wittenberge: Radfahrerin prallt gegen VW +++ Perleberg: Fordfahrerin flüchtet nach Unfall +++ Perleberg: Ford aus dem Verkehr gezogen +++ Wittenberge: Briefkasten demoliert +++

06.08.2015
Ostprignitz-Ruppin Tod der BMW-Erbin Johanna Quandt - Pritzwalk trauert um Gönnerin

BMW-Erbin Johanna Quandt ist tot. Sie ist bereits am Montag im Alter von 89 Jahren in ihrem Haus in Bad Homburg verstorben. Die zweitreichste Frau Deutschlands hat sich der Stadt Pritzwalk (Prignitz) gegenüber stets großzügig gezeigt. Die Quandts stammen aus der Prignitz.

06.08.2015
Anzeige