Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Bürger sollen Kirchenziegel kaufen können

Pritzwalk Bürger sollen Kirchenziegel kaufen können

Die Pritzwalker Sankt-Nikolai-Kirche wird seit Montag eingerüstet. Am 20. März sollen die aufwendigen Sanierungsarbeiten beginnen. Dabei werden vom Schwamm befallene Ziegel aus der Wand herausgenommen und mit Dampf von den Schädlingen befreit. Pritzwalker Bürger sollen Gelegenheit bekommen, Ziegel zu kaufen, um damit die Sanierung zu unterstützen.

Voriger Artikel
Traumhaft, schön, wunderbar
Nächster Artikel
Vater will Klassenwechsel einklagen

Bauingenieur Ingo Dreger zeigt die Schäden im Gemäuer der Sankt-Nikolai-Kirche Pritzwalk.

Quelle: Andreas König

Pritzwalk. Ein etwas dumpfer Geruch schlägt dem Besucher der Pritz­walker Kirche entgegen, sobald er das Kirchenschiff betritt. Kann sein, dass es am „echten Hausschwamm“ liegt, der das Gemäuer befallen hat, kann sein, dass es in alten Gebäuden nun einmal so riecht. Mit dem Beginn der Sanierungsarbeiten zieht in jedem Fall frischer Wind ein in die evangelische Kirche Sankt Nikolai.

Am Montag begann eine Potsdamer Firma damit, das Gebäude im Bereich des Chores von außen einzurüsten. „Wir müssen bis zur Traufe in rund 16 Metern Höhe kommen, um den Wände zu sichern“, erklärt Ingo Dreger. Der Bauingenieur aus Kleinmachnow betreut die Sanierung der Kirche, deren erster Bauabschnitt offiziell am 20. März beginnen soll. Bis dahin soll die Rüstung gestellt und die Vorbereitung abgeschlossen sein.

Ziegel werden acht Stunden lang behandelt

„Wir müssen einerseits das Verkippen der Mauer im Chorbereich aufhalten und andererseits den Schwamm bekämpfen“, sagt Ingo Dreger. Letzteres geschieht mit der Kraft des Dampfes. „Es ist vorgesehen, das Mauerwerk aufzunehmen, die Steine zur Erde herunter zu lassen und dort mit Dampf zu behandeln, um die Pilze zu vernichten“, sagt Dreger. Die Alternative wäre gewesen, die befallenen Steine gegen neue auszutauschen. „Von den Kosten her kommt das aufs Gleiche hinaus, also haben wir uns dazu entschlossen, die historische Bausubstanz aufzuarbeiten und wieder zu verwenden“, erklärt der Bauingenieur.

Die Ziegel, die aus der Zeit des Wiederaufbaus der Kirche nach dem großen Stadtbrand von 1821 stammen, werden in einem Zelt acht Stunden lang einer Temperatur von 55 Grad Celsius ausgesetzt. Das tötet jeden Pilzbefall ab. Bevor die Steine wieder eingebaut werden, sollen möglichst viele von ihnen symbolisch den Besitzer wechseln. „Es ist vorgesehen, sie an spendenwillige Pritzwalker oder andere interessierte Bürger zu verkaufen“, erläutert Dreger. Die Namen der Käufer und Unterstützer sollen dann auf einer Tafel verewigt werden. „In Wittstock wurde das ähnlich praktiziert.“

Titan-Zink-Blech zwischen Alt und Neu

Zwar ist der erste Bauabschnitt finanziell gesichert – 502 000 Euro stehen bereit – doch wird für die folgenden Abschnitte weiter Geld benötigt. Neben den Arbeiten am Mauerwerk muss auch der Dachstuhl erneuert werden. Zudem erhält die Kirche in zum Chor gelegenen Teil eine neue Dachhaut. „Das ist nötig, weil bei der Sanierung 1993 die Ziegel so vermörtelt wurden, dass sie sich nicht ohne Zerstörung entfernen lassen“, sagt Dreger. Die Grenze zwischen der alten und der neuen Dachhaut soll mit einem Titan-Zink-Blech gezogen und sichtbar gemacht werden.

Von Andreas König

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Prignitz
fc5d6dfc-f246-11e7-8014-111f668204de
Perleberg damals und heute

Perleberg ist eine traditionsreiche Stadt, die 2014 ihre 775-Jahr-Feier hatte. Tradition hat Perleberg auch als Kreisstadt – seit 200 Jahren ist sie bereits Verwaltungssitz, und dank der Absage der Kreisgebietsreform wird sie das auch weiter bleiben. Die Stadt konnte sich viel von ihrer Altstadtsubstanz bewahren – viel davon ist seit der Wende wieder richtig schick geworden. Hier ein paar Vergleiche, wie sich die Stadt entwickelt hat.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg