Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Burgfräulein gewählt
Lokales Prignitz Burgfräulein gewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 15.06.2017
Das neue Burgfräulein Vanessa Koch bekam vom Putlitzer Bürgermeister Bernd Dannemann den Burgschlüssel. Quelle: Wolfgang Thätner
Anzeige
Putlitz

Das sonntägliche Kaiserwetter brachte viele Gäste auf den Putlitzer Burgberg. Darunter die Angehörigen und Wahlunterstützer der acht jungen Frauen, die sich zur Wahl gestellt hatten, um das 18. Putlitzer Burgfräulein zu werden.

Unter den Kandidatinnen herrschte natürlich von Beginn an Aufregung und Lampenfieber vor dem großen Auftritt auf der Bühne und auf dem Laufsteg. Immerhin galt es, sich gegen eine harte Konkurrenz durchzusetzen. Dabei hatte es anfangs gar nicht so ausgesehen. „Es schien erst, als würden wir in diesem Jahr alles umorganisieren müssen“, erzählte der Putlitzer Bürgermeister Bernd Dannemann.

Bis kurz vor Anmeldeschluss für die Wahlteilnahme hatten sich nur eine Kandidatin bereiterklärt. Dann aber sind es doch acht Teilnehmerinnen geworden – so viele wie lange nicht mehr.

Das 17. Burgfräulein Antonia Eisermann gab den Schlüssel für den Burgturm zurück. Ein Jahr lang hatte sie die Stadt Putlitz bei vielen Veranstaltungen würdig vertreten, darunter bei der Tour de Prignitz. Dafür gab es vom Publikum einen großartigen Applaus.

Das 17. Burgfräulein, Antonia Eisermann, gibt den Schlüssel an den Putlitzer Bürgermeister Bernd Dannemann zurück. Sie hat ihre Sache gut gemacht. Quelle: Wolfgang Thätner

Nun war es an Moderator Carsten Gohlke, die Kandidatinnen zu präsentieren, die sich einmal in Freizeitbekleidung und anschließend noch einmal im Abendkleid zeigten. Zur Wahl standen: Lina-Sophie Brockmann, Schülerin, 16 Jahre, aus Silmersdorf. Bianca Gablenz, Schneiderin, 29 Jahre aus Putlitz – sie hat schon einmal die Stadt als Burgfräulein präsentiert. Sarah Grandtke, Schülerin, 17 Jahre, aus Putlitz. Annelie von Kiedrowski, 22 Jahre, aus Pritzwalk – sie ist Gesundheits- und Krankenpflegerin.

Vanessa Köch, Schülerin, 16 Jahre, aus Putlitz. Steffi Köhler, Hausfrau und Mutter, 22 Jahre, aus Putlitz. Samantha Lange, 27 Jahre, Hausfrau, aus dem Schmarsower Gemeindeteil Mertensdorf und Ciara Pettke, Schülerin, 17 Jahre, aus Pritzwalk.

Alle Bewerberinnen hatten einen kleinen Text vorbereitet und brachten dem Publikum Historisches und Aktuelles aus der Region dar. Hier gab es auch Neues, zum Beispiel über das Pulitzer Schwimmbad, oder auch Interessantes über die Geschichte der Pulitzer Kirche oder zur Entstehung des Meyenburger Modemuseums.

Die Kandidatinnen für die Burgfräulein-Wahl. Quelle: Wolfgang Thätner

Die Kinder der Putlizer Kita „Gänseburg“ zeigten ein märchenhaftes Programm. In der Pause überraschten die Mitglieder des Pulitzer Reit- und Fahrvereins die Zuschauer mit der „Putlitz Saga“ einem ritterlichen Spiel mit Saufgelage, wachsamen jungen Gänsen und feindlichen Rittern auf Pferden.

Dann machte es Carsten Gohlke und Bernd Dannemann spannend. Der Pulitzer Fanfahrenzug gab das Signal. Bekanntgegeben wurde zunächst die zweite Gewinnerin, Vizeburgfräulein Sahra Grandtke. Dann die Siegerin. Vanessa Köch ist nun das 18. Putlitzer Burgfräulein. Für sie gab es ein Extra-Ständchen, gespielt von den Pulitzer Jagdhornbläsern, deren Mitglied Vanessa ist.

Mit Ehrungen Geschenke und Blumen für alle Teilnehmerinnen auch der Helfer und Unterstützer der Wahl endete eine gelungene Burgfräulein-Wahl.

Von Wolfgang Thätner

Über eine große Zuwendung aus dem Förderprogramm Leader für die ländliche Entwicklung können sich die Bürger im Amt Putlitz-Berge freuen. Das Geld wird – zusammen mit dem entsprechenden Eigenanteil – in Wege investiert. So werden die „Schäferdrift“ zwischen Reetz und Wüsten-Vahrnow und ein Weg von Berge in Richtung Kleeste erneuert.

15.06.2017

Die Band En Vivo war die erste, die in diesem Jahr Open Air im Garten von Schloss Grube spielte. Die vier Musiker stellten ihr neues Album vor und überzeugten das Publikum mal in englisch, mal auf spanisch.

15.06.2017

Das Brandenburglied erklang am Wochenende aus vielen Kehlen. In Bad Wilsnack fanden sich die Mitglieder von 13 Chören aus der Prignitz, aus Ostprignitz-Ruppin und aus Berlin zum 27. Prignitzer Chortreffen zusammen. Wie immer war die Veranstaltung gut besucht.

15.06.2017
Anzeige