Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Busse halten doch für die Hortkinder
Lokales Prignitz Busse halten doch für die Hortkinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 16.09.2016
Bushaltestelle am Schlossparkplatz. Quelle: Beate Vogel
Anzeige
Meyenburg

Der Protest von Eltern, Schule, Kita und nicht zuletzt der Amtsverwaltung Meyenburg hat sich gelohnt: Die Hortkinder der Grundschule Meyenburg können wie im vergangenen Jahr an der Haltestelle am Schlossparkplatz nachmittags in ihre Busse steigen. Bis kurz vor Schuljahresbeginn hatte es noch nicht danach ausgesehen. „Wir sind hochzufrieden mit dem, was wir nun für die Kinder erreicht haben“, sagte Amtsdirektor Matthias Habermann. Er sprach den zuständigen Mitarbeitern beim Landkreis ausdrücklich ein Lob aus.

Zur Erinnerung: Mit dem Fahrplanwechsel zum 1. August war der Halt vor dem Hort, der sich in der kommunalen Kita „Eichhörnchen“ befindet, weggefallen. Der Bus sollte künftig am Nachmittag nicht mehr die Haltestelle Schlossparkplatz anfahren. Die Kinder hätten statt dessen durch den Schlossparkplatz laufen und am Hotel Germania am Wilhelmsplatz einsteigen sollen, wo sich nicht einmal ein Bushäuschen befindet. Gemeindevertreter und Eltern beschwerten sich massiv. Letztere hatten sogar eine schriftliche Beschwerde an den Kreis geschickt.

Eine Lösung hat sich kurzfristig angedeutet

In der letzten Ferienwoche habe sich laut Habermann nun der Landkreis gemeldet: „Es wurde angedeutet, dass es kurzfristig eine Lösung geben werde.“ Am 2. September habe die Amtsverwaltung dann die Mitteilung bekommen, dass die Buslinien ab dem 5. September nachmittags auch wieder am Schlossparkplatz halten. Damit kommen laut Habermann alle 27 Hortkinder, die auf den Bus angewiesen sind, seit dem ersten Schultag mit ihrer jeweiligen Buslinie nach Hause beziehungsweise zu ihren Anschlussbussen.

Davon betroffen sind laut Habermann die Linie 912, die von Meyenburg über Krempendorf, Stepenitz, Jännersdorf nach Neu Redlin fährt, die Linie 913, die von Meyenburg aus Penzlin, Schmolde und Freyenstein anfährt, sowie die Linie 934, die zwischen Meyenburg und den Ortsteilen der Gemeinden Halenbeck-Rohlsdorf und Kümmernitztal verkehrt. „Diese Linien fahren nun zwischen 14.15 Uhr und 14.30 Uhr am Parkplatz vor der Kita ab“, sagte Habermann.

Alle Hortkinder werden mitgenommen

Die Linie 903, die zwischen Meyeburg und Pritzwalk pendelt, könne allerdings nicht dort halten. Die drei betroffenen Kinder werden allerdings mit einem der anderen Busse bis zum Bahnhof mitgenommen und können dort in die Linie nach Pritzwalk einsteigen. Diese fährt über Bergsoll, Penzlin-Süd, Gerdshagen, Giesenhagen und Rapshagen. „Wir können also sagen, dass alle Hortkinder vom Schlossparkplatz aus mit dem Bus wegkommen“, fasste der Amtsdirektor zusammen. Er ist froh über diese Lösung, wenn auch die Busse früher öfter gefahren seien. „Aber wir verstehen den Landkreis, es sollen ja keine leeren Busse hin und her fahren.“

Seit 1. August betreibt die Arge Prignitzbus den Personennahverkehr in der Prignitz. Sie hatte die europaweite Ausschreibung gewonnen. Der neue Fahrplan hat zum Teil gravierende Einschnitte zur Folge. Die Fahrgäste müssen häufiger umsteigen, da Bus und Bahn besser miteinander verzahnt sind. Hauptlinien werden im Stundentakt bedient, Orte mit weniger als 150 Einwohnern, – außerhalb des Schülerverkehrs – gar nicht mehr berücksichtigt. Das bisher flexible Rufbus-System beschränkt sich nun auf bestehende Buslinien. Diese Kürzungen sind die Folge relativ hoher Kostensteigerungen, hatte Edelgard Schimko, Leiterin des zuständigen Geschäftsbereichs beim Landkreis, erklärt. Nahverkehr sei nicht „rentierlich“. Für den Kreis liege die Kostengrenze bei 6 Millionen Euro im Jahr.

Von Beate Vogel

Mit einem Vortragsabend erinnerte der Freundeskreis Schloss Meyenburg an ein Jubiläum: Vor 150 Jahren ließ Otto von Rohr das Meyenburger Schloss in seiner jetzigen Form anlegen. Zuvor hatte es zwei Ritterburgen gegeben, die heute in den Neurenaissancebau eingegliedert sind.

15.09.2016

Zwar wurden bei der Jobstart in diesem Jahr weniger Besucher gezählt, dennoch zeigten sich die Aussteller zufrieden. Das Interesse der jungen Leute an einer Ausbildung in der Region ist wieder gewachsen. Die Jobstart hat auch diesmal die ganze Vielfalt der Karrierechancen aufgezeigt.

15.09.2016

Die Stadt Pritzwalk beginnt im kommenden Jahr mit der Erarbeitung eines integrierten Stadtentwicklungskonzeptes. Damit will die Stadt auch das Marketing und die wirtschaftliche Entwicklung des Standortes verbessern. Es geht um die Bereiche Wohnen und Natur, Bildung und Soziales, Freizeit, Sport, Tourismus sowie Kunst und Kultur.

15.09.2016
Anzeige