Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz CDU-Politiker besuchten Tuchfabrik
Lokales Prignitz CDU-Politiker besuchten Tuchfabrik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 31.08.2015
Die CDU-Abgeordneten zeigten sich vom Eingangsportal beeindruckt. Quelle: Fotos (2)/ Archiv: Andreas König
Anzeige
Pritzwalk

Erstaunte Blicke, anerkennendes Raunen: Was die Besucher in der Tuchfabrik sahen, beeindruckte sie merklich. CDU-Bundestagsabgeordneter Sebastian Steineke machte auf seiner Sommertour in Pritzwalk Station. Zusammen mit den Landtagsabgeordneten Jan Redmann und Gordon Hoffmann nahm er an einer Führung über die größte Baustelle der Stadt teil.

„Das sind ja enorme Mittel“, sagte Steineke erstaunt, als Bau-Fachgebietsleiter Friedhelm Müller, die Bausummen für die einzelnen Abschnitte der Tuchfabrik nannte: 3,4 Millionen Euro in den Bildungsbereich, 3,7 Millionen Euro für die 30 Wohnungen, die im Gebäude entstehen. Die Politiker erfuhren von den Fördermitteln und der 1,5-Millionen-Euro-Spende der Familie Quandt sowie deren Darlehn in gleicher Höhe. Für den dritten Bereich, die neuen Räume des Museums, gebe es noch keine verlässliche Kostenschätzung, sagte Friedhelm Müller. Von den weitläufigen Fluren bogen die Besucher unter anderem in einen künftigen Unterrichtsraum ab. Dessen Wände und Decken waren bereits farblich gestaltet, aber es gibt dort noch immer einiges zu tun. Dennoch lässt sich der künftige Verwendungszweck bereits erkennen: Das Kabel für den künftig dort eingesetzten Beamer hing bereits von der Decke, geschützt von reflektierender Folie. Auch die künftige Lehrküche hat schon Form angenommen und soll bald fertig sein.

Durch das neu gestaltete Treppenhaus ging es dann zum Wohnbereich. Auch dort sind die Arbeiten weit fortgeschritten. Die Besucher zeigten sich besonders beeindruckt von den großzügig geschnittenen Wohnungen in den oberen Etagen. Die künftigen Mieter genießen von dort aus einen tollen Blick über die Stadt. „Das ist die Westseite, da kann man traumhafte Sonnenuntergänge sehen“, erklärte Vizebürgermeister Ronald Thiel. „Ja klar, mit Blick auf Per­leberg“, scherzte Sebastian Steineke. Gespielten Protest des Wittstocker Bürgermeisters Jörg Gehrmann beschwichtigte Ronald Thiel mit dem bekannten Spruch von der Sonne, die im Osten auf- und im Westen untergehe.

Im noch nicht weiter aufgeteilten Dachgeschoss des Wohnbereichs gerieten die Abgeordneten ins Schwärmen: „Ja, wenn das eine Wohnung wäre“, sagte etwa Jan Redmann. Der Blick kann derzeit noch frei über die gesamte Länge des Traktes schweifen. Doch das bleibt nicht so. „Hier werden Trockenbauwände eingezogen“, informierte Friedhelm Müller.

Trotz des erkennbaren Fortschritts ist noch viel zu tun, wie die Besucher auf dem Werg durch Flure, über noch nicht sanierte Treppen und staubige Räume selbst sehen konnten. Auch der Innenhof ähnelt gegenwärtig noch einer Teichlandschaft. Doch bereits im Herbst soll die Bildungsgesellschaft ihr neues Domizil beziehen.

Die Wohnungen sollen allerdings erst ein Jahr später ihren Bewohnern übergeben werden. Eigentümerin der Quartiere bleibt die Stadt, erfuhren die Gäste. Die Wohnungsbaugesellschaft übernehme jedoch die Verwaltung und betreue die bereits jetzt vorhandenen Interessenten.

„Wir haben die Tuchfabrik in der Kooperation der Städte Pritzwalk und Wittstock gemeinsam mit Meyenburg und Heiligengrabe als eines der wichtigsten Vorhaben beschlossen“, sagte der Wittstocker Bürgermeister Jörg Gehrmann nach dem Rundgang. „Hier ist der etablierte Bildungsstandort der Region. Wir wollen die Kernkompetenzen stärken und verorten“, sagte er. Das leuchtete den Gästen ein.

Von Andreas König

Prignitz Prignitz: Polizeibericht vom 28. August - Ford stößt mit Kuh zusammen

Ein Ford-Kleintransporter stieß am Donnerstag auf der Kreisstraße bei Roddan mit einer Kuh zusammen. Die Kollision war laut Polizeiangaben heftig. Der 26-jährige Fahrer aus Ludwigslust hatte kurz vor 6 Uhr Glöwen passiert als die Kuh unmittelbar vor Roddan plötzlich auf die Straße gelaufen kam. Das Tier verendete. Der Fahrer blieb offensichtlich unverletzt.

28.08.2015
Prignitz Einziger Nahversorger in der Innenstadt vor dem Ende - Wittenberge kämpft um City-Supermarkt

Das ist ein harter Schlag für Wittenberge: Mit dem Edeka-Aktiv-Markt soll das einzige Lebensmittelgeschäft in der Innenstadt geschlossen werden. Für Marktbetreiberin Elke Gülzow und ihre noch neun Mitarbeiter wäre das der Verlust der Existenz. Noch gibt es Hoffnung. Bürgermeister Oliver Hermann will mit Eigentümerin Monika Rieker reden. Im Gepäck hat er 3500 Unterschriften.

28.08.2015
Prignitz Mehr auffällige Kinder: Schule, Kita und Amt in Meyenburg reagieren - Ein eigenes „Netzwerk Kind“ für das Amt

Es ist eine tolle Idee. Weil es selbst im ländlichen Meyenburg inzwischen mehr Kinder gibt, der mehr Betreuung brauchen, als ihnen Schule und Kita geben können, möchte man in Meyenburg nun ein eigenes „Netzwerk Kind“ gründen. damit soll allen Betroffenen vor Ort geholfen werden. Ein erstes Treffen mit möglichen Partnern ist für Oktober geplant

30.08.2015
Anzeige