Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Prignitz Chillen und tanzen beim New Healing Festival
Lokales Prignitz Chillen und tanzen beim New Healing Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 26.06.2015
DJ Bubble ist einer von den alten Hasen in der Healing Family. Quelle: privat
Anzeige
Preddöhl

Zum zweiten Mal soll am Preddöhler Stausee unter neuem Logo gechillt und getanzt werden: Das New-Healing-Festival ist für die Woche vom 17. bis 23. August angesetzt. Veranstalter Sebastian Enkelmann hatte den ersten Antrag beim Amt Meyenburg bereits im Januar gestellt. Doch noch ist nicht alles restlos geklärt, sagt Meyenburgs Amtsdirektor Matthias Habermann: „Wir warten noch auf einen Termin, weil uns noch die endgültige Fläche fehlt.“ Nach der Wahl des Areals richten sich laut Habermann auch die Pachtverträge. „Der Antrag für die Veranstaltung liegt vor, nur die Flurstücke fehlen uns noch“, sagt der Amtsdirektor.

Nichtsdestotrotz steht das Programm – nachzulesen im Internet unter www.newhealing.de. Die „Healing Days im Tipi Town“ von Montag bis Freitag bieten eine bunte Mischung aus Konzerten. Vorträgen, Workshops, Installationen, Begegnungen und vor allem Gelegenheit, unterschiedliche Lebenskonzepte kennenzulernen. Am Healing-Weekend vom 21. bis 23. August darf heftig und ausdauernd getanzt werden: Das krönende Abschlussfest bietet Live-Acts und viele DJs in der Celebration Area.

Zu den Künstlern in diesem Jahr gehören zum Beispiel Suduaya, Protonica, Djane Gaby, Bubble oder Anna RF. Letztere ist eine Electro-Ethno-Reggae Band aus Israel. Der Name heißt sowohl „Ich weiß“, als auch „Ich weiß nicht“ und eben diese Doppelbedeutung beschreibt das Konzept hinter der Band. Die Weltmusiker spielen mit Elementen aus verschiedensten Kulturen auf altertümlichen sowie modernen Instrumenten und verleihen ihrer Musik eine elektronische Note. Der französische Gitarrist und Produzent Suduaya war bereits im vergangenen Jahr mit dabei, auch diesmal wird er mit erstklassigem „Progressive Psytrance“ und „Downtempo Sound“ begeistern, verspricht der Veranstalter auf seiner Homepage. Das Motto: „Electronic Dance Music Meets Natural Vibrations“ – ein magischer Mix aus Ambient, Chill-Out, Goa, Trance, Dance und handgemachter Musik. Auf zwei Bühnen lassen sich die teils transzendentalen Klänge erleben: dem Trancefloor unten am See und das Om-Stage-Ensemble am Tipi Town. Das neue Konzept sieht vor, dass nach ein Uhr nachts von maximalem Psy-Trance Sound auf ultimative Ambient-Art umgeschaltet wird – es soll leiser sein.

Besucher können auf einem autofreien Campingplatz am See ihre Zelte aufschlagen, Einlasskontrolle ist am heiligen Wächterbaum – einer alten Kopfweide, die direkt am Feldweg zum See steht. Dort gibt es auch die Festivalbändchen. Gegessen wird überwiegend vegetarisch bei einem solchen Festival, Fleischesser werden aber geduldet. Wie Veranstalter Enkelmann auf der Homepage schreibt, soll bei der Ernährung der Schwerpunkt auf Regionalem liegen. Ausprobiert werden kann das in der Kochecke.

Karten: Tickets gibt es unter www.newhealing.de/tickets.

Von Beate Vogel

Prignitz Offene Probe: Publikum und Ensemble ziehen durch's Dorf - Ein Dorf macht Oper in Klein Leppin

Klein Leppin wird zum Opernschauplatz. Zugegeben, das Amphitheater aus Strohlballen und Paletten ist etwas provisorisch, doch die Kenner der dörflichen Opernszene mögen genau das. Wenn dann noch Schauspieler und Publikum durch den Ort ziehen, um zur nächsten Bühne zu kommen, dann heißt es ganz offiziell: Dorf macht Oper.

25.06.2015
Prignitz Zur "Fête de la Musique" war der Testzug gut besetzt - Prignitz-Nachtzug: Auch zweiter Test erfolgreich

Berlin über Neustadt nach Wittenberge - und das auch noch nachts. Die zweite Testfahrt des Nachtzuges war ein großer Erfolg. Noch eine Hürde steht der Region bevor, dann fällt die Entscheidung: Gibt es tatsächlich Bedarf für eine späte Verbindung? Einige Politiker sagen klar: Ja!

25.06.2015
Prignitz Seit Dienstag sind Kanufahrten auf der Stepenitz zwischen Wolfshagen und Elbe erlaubt - Paddeln mit „Eisvogel-Garantie“

Jährlich gehen rund 600 Wassersportfreunde auf der Stepenitz dem Paddelvergnügen nach. Seit Dienstag dürften sie wieder zum Ausflug auf dem saubersten Fluss Brandenburgs starten. Denn nicht zu jeder Zeit und überall ist die Paddelei auf dem 84 Kilometer langen Fließ erlaubt.

22.06.2015
Anzeige